Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Plakate für die Meinungsfreiheit
 

Plakate für die Meinungsfreiheit

0

Gegen Fake News, Schweigen und Zensur

Foto: nic
Foto: nic
Wie wichtig es ist, seine Meinung sagen zu dürfen, zeigt eine Open-Air-Ausstellung vor der Paulskirche: 350 Schüler haben sich für den Wettbewerb „Plakate für die Meinungsfreiheit“ kreativ mit dem Thema auseinandergesetzt.
„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. […] Eine Zensur findet nicht statt“, heißt es in Artikel fünf Absatz eins des Grundgesetzes. Mit der Bedeutung dieser Worte haben sich 350 Schüler aus der Rhein-Main-Region beschäftigt. Zu dem Wettbewerb „Plakate für die Meinungsfreiheit“ hatte das Museum für Kommunikation gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung Hessen und der KulturRegion FrankfurtRheinMain aufgerufen. Die Ergebnisse sind aktuell vor der Paulskirche mitten in der Frankfurter Innenstadt ausgestellt. „Es gibt keinen besseren Ort, um diese Plakate zu zeigen“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig, als die Plakate am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit vorgestellt wurden. Sie erinnerte dabei an die historische Bedeutung der Paulskirche. Als erster Sitz der deutschen Nationalversammlung 1848 gilt die Kirche als Wiege der deutschen Demokratie.



80 Plakate behandeln die Meinungsfreiheit in allen Facetten. © Nicole Nadine Seliger

Auf dem Vorplatz sind noch bis zum 15. Mai die 80 Plakate der Schüler zu sehen, die sich etwa mit Hater-Kommentaren im Internet, Geschlechteridentitäten und politischer Zensur befassen. „Keine Meinung zu haben, ist auch nicht unbedingt die beste Lösung“, sagt Tayyab von der Robert-Koch-Schule Offenbach, der in seinem Alltag oft erlebt, dass Mitmenschen vielen Themen gleichgültig gegenüberstehen. Mit dem Plakat „Keine Meinung hat Folgen“ haben er und seine Mitschüler den ersten Platz der Klassen 11 und 12 belegt. Die Jury lobte die „brennende Aktualität“ des Themas und wertete die Arbeit als „tiefgreifenden Appell gegen die Lethargie“.



Alle Preisträger posieren vor der Paulskirche. © Nicole Nadine Seliger

Welche Grenzen die Meinungsfreiheit hat, daran erinnern Schüler der Christian-Wirth-Schule Usingen im Plakat „Meinungsfreiheit ist kein Freifahrtschein“, das die Jury auf den zweiten Platz der Klassen 8-10 wählte. Eine Vielzahl an (echten) Hass-Kommentaren aus dem Internet soll die Dynamik von Shitstorms darstellen und zeigen, „dass für diskriminierende Meinungen, auch wenn sie frei geäußert werden können, Grenzen ausgehandelt werden müssen“, heißt es in der Begründung der sechsköpfigen Jury, der unter anderem Vertreter des Spiegels und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels angehören.



Alle Schüler erarbeiteten in einem Workshop im Museum für Kommunikation die Grundlagen der Plakatgestaltung. © Stefanie Kösling, KulturRegion und Museum für Kommunikation

Bis zum 15. Mai sind die Plakate noch vor der Paulskirche zu sehen. Anschließend werden sie in Rüsselsheim, Königstein, Offenbach und Eschborn gezeigt.
7. Mai 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Meinungsfreiheit
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Delegation der Stadt besucht Toronto
0
Ein Graffito für die Partnerstadt
Am 26. September jährt sich die Freundschaft zwischen Frankfurt und Toronto zum 30. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums wurde in der Innenstadt von Toronto ein Wandbild des Frankfurter Künstlers „COR“ enthüllt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: Stefan Jaeger
 
 
Filmschaffende fordern Konsequenzen
3
„Mendig weiß, mit wem er sich da trifft“
Die Kritik an Hans Joachim Mendig reißt nicht ab: Immer mehr Filmschaffende fordern eine Erklärung für das Treffen zwischen dem Geschäftsführer der Hessenfilm und Medien GmbH und Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD. Auch von Rücktritt ist mittlerweile die Rede. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Bernhard Mattes: Überraschender Rücktritt
0
Das verlorengegangene Vertrauen in die Branche
Vergangenen Donnerstag verkündete der VDA-Präsident Bernhard Mattes überraschend seinen Rücktritt. Vermutungen zu den Hintergründen gibt es viele. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hatte Mattes noch im April über das verlorengegangene Vertrauen in die Branche gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497