Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Party am Weltfriedenstag
 

Party am Weltfriedenstag

0

Frankfurt ist bunt

Foto: Edward Park
Foto: Edward Park
Liebe ist meine Religion – Musik ist meine Sprache: Unter diesem Slogan wird am Samstag der Weltfriedenstag auf dem Goetheplatz gefeiert. Das Festival lädt zum Mitmachen ein und vereint Menschen, egal welcher Religion oder Kultur sie angehören.
Was hier ganz hoch gehalten wird, ist das Miteinander. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Haltung. Die Message, dass es einfach notwendig ist, ohne Hass und Diskriminierung durchs Leben zu gehen, will die Initiative „Frankfurt ist bunt!“ unters Volk bringen. Schon zum zweiten Mal wird unter dieser Prämisse auf dem Goetheplatz eine bunte Elektrofete gefeiert. Wenn wir mal wieder sagen möchten: „So was gibt es nur in Frankfurt!“, dann ist das hier ganz gewiss der richtige Anlass.

Bunte Straßen-Partys mit kraftvollen Lautsprechern gibt es natürlich überall. Das Besondere an der Initiative „Frankfurt ist bunt“ erläutert einer der Macher, Alex Azary: „Uns geht es um die Botschaft.“ Deshalb habe man auch keine DJ-Namen als Headliner auf Plakate geschrieben, sondern griffige Slogans, die Inhalte transportieren. Das spezifisch Frankfurterische ist also, dass tatsächlich das Zusammenleben in unserer Stadt und Gesellschaft die Nummer Eins sein soll – das Feiern folgt dem. Der Slogan „Liebe ist meine Religion – Musik ist meine Sprache“ geht auf ein Erlebnis des Gastronomen Sia Sanei zurück. Der Perser, der lange im Cocoon-Club-Umfeld arbeitete, kam ins Grübeln, weil seine kleine Tochter ihn fragte, aus welchem Grund eine jüdische Schule in Frankfurt von Sicherheitskräften beschützt werden muss.

Beim Versuch der Erklärung stieß der Papa immer wieder auf den Begriff Hass, und wenn man einem Kind diesen Begriff erklären muss, merkt man, dass wir Menschen höchstwahrscheinlich nicht damit geboren werden. Sondern, dass der Hass uns anerzogen wird. Unternehmen wir also doch mal einen Versuch, dem vorzubeugen. Und weil der 1. September als Weltfriedenstag leider zu wenig Aufmerksamkeit genießt, hatten Sanei und sein Weggefährte Christian „C-Rock“ Rindermann die Idee, genau an diesem Datum ein Zeichen zu setzen. Schnell waren noch weitere Helden der Nacht zusammengetrommelt, vor allem auch die beiden Urgesteine der Frankfurter Musik- und Kulturszene Alex Azary und Mengi Zeleke und sogar der Oberbürgermeister machte als Schirmherr mit. Rund 2000 Besucher auf dem Goetheplatz tanzten bei der Premiere im vergangenen Jahr, und das obwohl es immer wieder regnete. Die Künstler und DJs Chasing Kurt und Ata Macias schafften es immer wieder, die Leute zum Weitertanzen zu motivieren. „Is It Love?“ von Bob Marley wurde zum Song des Abend – in allen möglichen spontanen Mix-Versionen.

Auch in diesem Jahr werden diese Künstler an den Plattentellern und Mikrofonen zu Füßen des Goethe-Denkmals auftreten. Dazu wird es immer mal wieder Reden geben, denn das mit der Botschaft ist keine leere Floskel, sondern soll mit Inhalt gefüllt werden. Übrigens: Es wird kolportiert, dass OB Feldmann der erste gewesen sei, der fragte, ob man nach der erfolgreichen Premiere 2017 die Veranstaltung noch einmal auf die Beine stelle. Dabei sieht Peter Feldmann ja gar nicht aus, wie ein Electro-Jünger. Aber ein ekstatischer Anhänger der Buntheit Frankfurts ist er ganz bestimmt. Also: Mixt die Musik und mixt die Menschen! Frankfurt ist besonders stark, wenn es sich so bunt zeigt, wie es ist. Und wenn wir alle gemeinsam feiern.
 
31. August 2018, 11.15 Uhr
Jens Prewo
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
Die Stadtteilbücherei in Bockenheim vergrößert sich. Dabei soll sie auch atmosphärisch aufgewertet werden. Die Umbauarbeiten sollen bereits im Frühjahr abgeschlossen sein und die Wiedereröffnung noch vor der Sommerpause stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Kimberly Farmer
 
 
Relaunch: Frankfurt.de
1
Die neue Webseite ist online
Nach langem Warten und einer Verschiebung des Relaunches im vergangenen Januar, ist die neue Internetseite der Stadt Frankfurt seit heute online. Die Webseite kann nun auch auf dem Smartphone übersichtlicher bedient werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
 
Noch nie war die Zahl der registrierten Straftaten so gering und die Aufklärungsquote so hoch wie im vergangenen Jahr. Doch es zeigt sich auch: rechte Kriminalität, auch antisemitisch motivierte, stieg 2019 deutlich an. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Seit August 2019 war die Trampeltierdame Hira alleine, am vergangenen Donnerstag bekam sie wieder Gesellschaft: die elf Monate alte Area aus dem Thüringer Zoopark in Erfurt ist jetzt in Frankfurt ansässig. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Zoo Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520