Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Onlinezeitung rät von Reisen nach FFM ab
 

Onlinezeitung rät von Reisen nach FFM ab

3

Huffington Post disst Frankfurt

In der vergangenen Zeit bekam die Stadt Frankfurt als Touristendestination viel Rückenwind, nicht zuletzt wegen der vor Lob strotzenden Berichterstattung der New York Times. Die „Huffington Post“ jedoch bezeichnet Frankfurt als nicht sehenswert.
Als in Frankfurt Lebender ist man ja negative Kommentare von lange Weggezogenen über die Heimatstadt gewöhnt. Die Hiergebliebenen indes arbeiten an ihrem Verhältnis zu Frankfurt. Längst ist ein gewisser Lokalpatriotismus salonfähig geworden. Seit man sich in den 90er-Jahren in Selbsthass übte hat sich die Stadt nämlich gewaltig zum Positiven geändert. Was war es da für eine Wohltat, als der internationale Blätterwald auf das neue Frankfurt aufmerksam wurde, ja sogar die „New York Times“ ihren Lesern empfahl nach Frankfurt zu reisen, denn die Mainmetropole sei eine von 52 „Places to Go in 2014“. Ein tolles Gefühl. Gut, als die Zeitung „USA Today“ ebenfalls eine Lobeshymne auf Frankfurt sang und die B-Ebene der Hauptwache allen Ernstes zum „Place to be“ für Genießer deklarierte, da konnten wir uns vor Lachen kaum halten. Aber was sich die Online-Zeitung „Huffington Post“ leistet, das ist einfach zu viel!

Da schreibt dieses US-amerikanische Nachrichtenportal doch tatsächlich, Frankfurt gehöre zu den „zehn enttäuschendsten Orten der Welt“. Gut, Frankfurt befindet sich auf derselben Liste der Enttäuschungen wie Hollywood, Las Vegas und die Niagarafälle - also in guter Gesellschaft. Aber wie kommt man denn darauf, Frankfurt könne keine Reise wert sein?

Die Huffington Post verweist darauf, dass die meisten Städte Finanzdistrikte hätten, die abends tot seien. Ganz anders Frankfurt, da bestünde die ganze Stadt abends aus einem einzigen Finanzdistrikt. Verwaist und öde. Man könne überhaupt in Frankfurt kaum etwas unternehmen. Gut, man könnte der Huffington Post die Lektüre des JOURNAL FRANKFURT empfehlen. Denn in Frankfurt geht mit Museen, Theatern, Shops und Clubs so einiges. Aber wem erzählen wir das….
 
16. April 2014, 14.47 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Tennert am 29.4.2014, 20:00 Uhr:
Clubs, Rav? Welche Clubs? Als ich vor 29 Jahren hier her zog fand ich Frankfurt um einiges aufregender. Heute macht's mit viel Kohle vielleicht denen Spass, die ausser ihrer Kohle nicht viel andres interessiert. Oder man ist so tief in die Kunst gegraben, dass man von den Veraenderungen auch wieder nichts mitbekommt. Ein Auf- und Zumachen aller Orten. Teilweise halten sich nicht mal Grosskonzerne an prestige-traechtigen Locations. Guenstiger Wohnraum wird von Nicht-Steuerzahlern eliminiert. Zuzug reduziert sich wohl auf entweder EZB Preistreiber oder aber Sued-Ost-Europaer, beide brauchen wir dringend (sorry). Ich hoer' lieber auf...sonst rege ich mich nur noch mehr auf.
 
Günter Yogi Lauke am 22.4.2014, 14:35 Uhr:
Gut beobachtet...Rav Benlev! Abends ist Bankfurt /Krankfurt / Frankfurt töter als TOT!
 
Rav Benlev am 17.4.2014, 14:52 Uhr:
Na ja, berauschend sind die Abende in Frankfurt nicht, nicht in den geschlossenen Museen, nicht in den provinztauglichen Shops und Geschäften, nicht in den besonders rar gesäten wirklich guten Esslokalen, nicht in den wenigen vorzeigbaren Theatern, spezialisiert auf das künstlerisch nicht sehr gewandtem kleinbürgerlichen Frankfurter Publikum, die sicher keine nicht-deutsch-sprechenden Touristen anziehen kann. Und die Clubs, sind wie all die Clubs überall in der Welt, auf die niemand von außerhalb aufmerksam wird.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am 23. Februar 1992 wurde die Shoa-Überlebende Blanka Zmigrod im Kettenhofweg von einem schwedischen Rechtsterroristen ermordet. Ruben Gerczikow, Vorstandsmitglied der Jüdischen Studierendenunion, fordert nun ein Denkmal für Zmigrod. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Unsplash/David Tomaseti
 
 
Neue Virusmutation in Hessen
0
Polizei verstärkt Kontrollen am Flughafen
Mit der brasilianischen Mutation wurde am vergangenen Freitag bereits die dritte Variante des Coronavirus in Hessen nachgewiesen. Die betroffene Person war am Donnerstag aus Brasilien eingereist. Die Bundespolizei erhöht unterdessen die Kontrollen am Frankfurter Flughafen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) stellt die Einführung von Wechselunterricht für die Klassen 1 bis 6 in Aussicht. Sollte das Infektionsgeschehen es zulassen, könnte bald eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb an hessischen Schulen beginnen. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: © Ruben Rodriguez/Unsplash
 
 
 
Am Mittwoch starb Sam Kamran bei einem Brand in seiner Wohnung. Mit ihm verliert die Stadt einen ihrer mutigsten Gastronomen. Ein Nachruf. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach Verschärfung der Maskenpflicht
0
Wohlfahrtsverband fordert Hilfen für Armutsbetroffene
Ab Samstag gilt landesweit eine Verschärfung der Maskenpflicht. Der Hessische Wohlfahrtsverband fordert das Land dazu auf, Armutsbetroffene mit entsprechenden Masken und finanziellen Mitteln zu versorgen. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Symbolbild © Unsplash/De an Sun
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1594