Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Notübernachtungsstätte am Eschenheimer Tor
 

Notübernachtungsstätte am Eschenheimer Tor

0

Ein geschützter Schlafplatz, ein Kaffee und ein Croissant

Foto: © Christian Rupp
Foto: © Christian Rupp
Bis zu 150 bedürftige Menschen können seit Donnerstag täglich ab 20 Uhr einen geschützten und beheizten Schlafplatz inklusive sanitärer Anlagen an der Station Eschenheimer Tor nutzen. Tagsüber wird die Stätte zudem in ein Café umgewandelt.
Zwar entfällt momentan die Übernachtungsmöglichkeit in der B-Ebene der Hauptwache aufgrund dringend notwendiger Brandschutzsanierungen. Dafür präsentierten die Stadträte Daniela Birkenfeld und Klaus Oesterling der Presse am Donnerstag die neue Notübernachtungsstätte in der B-Ebene der Station Eschenheimer Tor. „Für die Zeit der Sanierung hätten wir auf jeden Fall eine Alternative für die Winterübernachtung finden müssen“, sagt Oesterling. In diesem Fall könne man sogar von einer deutlichen Verbesserung für die Obdachlosen sprechen: 250.000 Euro wurden für den Umbau verwendet, die Toiletten wurden saniert, eine neue Licht- und Belüftungsanlage wurde eingebaut, die Wände wurden neu gestrichen. Decken und Schlafmatten sind erhältlich. Die Tische, die morgens ihren Dienst im Wintercafé leisten, lassen sich senkrecht zusammenklappen und können so als Trennwände zwischen den Schlafplätzen genutzt werden, um den Menschen mehr Privatsphäre zu sichern. Im Gegensatz zur Stätte an der Hauptwache, sind die Obdachlosen hier vor eventuellen Anfeindungen von Passanten geschützt. Sechs Personen des Frankfurter Vereins sorgen für die Nachtbetreuung, fünf für den Betrieb des Wintercafés und kontrollieren, wer hier Zugang erhält. Zudem sorgt die Bündelung von Übernachtungsmöglichkeit und Wintercafé an einem Standort für eine lückenlose Betreuung. So können die Menschen direkt nach dem Wecken kostenlos einen Kaffee und ein Croissant genießen.

Zusätzlich ist seit dem 1. Oktober wieder das Team vom Kältebus des Frankfurter Vereins jede Nacht auf rund 120 Kilometern unterwegs und weist obdachlose Menschen auf den Standortwechsel hin. Die Stadträte und alle sonstigen Beteiligten appellieren an die Bürgerinnen und Bürger sich unter der Nummer 431414 des Kältebus Teams oder der Notrufnummer 112 zu melden, falls Sie obdachlos lebende Menschen nachts an abgelegenen Orten beobachten.

Schade ist, dass die Räumlichkeit nicht auch in der wärmeren Jahreszeit genutzt werden kann. Dafür wird die gesamte Winteraktion erstmals von mehreren Video- und Textbeiträgen begleitet, um die Bürger zusätzlich über das Hilfesystem für obdachlose Menschen zu informieren.

Der erste Videobeitrag der Stadt ist bereits fertig.
2. November 2018
kal
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Delegation der Stadt besucht Toronto
0
Ein Graffito für die Partnerstadt
Am 26. September jährt sich die Freundschaft zwischen Frankfurt und Toronto zum 30. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums wurde in der Innenstadt von Toronto ein Wandbild des Frankfurter Künstlers „COR“ enthüllt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: Stefan Jaeger
 
 
Filmschaffende fordern Konsequenzen
3
„Mendig weiß, mit wem er sich da trifft“
Die Kritik an Hans Joachim Mendig reißt nicht ab: Immer mehr Filmschaffende fordern eine Erklärung für das Treffen zwischen dem Geschäftsführer der Hessenfilm und Medien GmbH und Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD. Auch von Rücktritt ist mittlerweile die Rede. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Bernhard Mattes: Überraschender Rücktritt
0
Das verlorengegangene Vertrauen in die Branche
Vergangenen Donnerstag verkündete der VDA-Präsident Bernhard Mattes überraschend seinen Rücktritt. Vermutungen zu den Hintergründen gibt es viele. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hatte Mattes noch im April über das verlorengegangene Vertrauen in die Branche gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497