Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Madjid Djamegari im Gespräch
 

Madjid Djamegari im Gespräch

4

"Das Gibson wird nicht wieder dasselbe sein"

Der Chef des Gibson Clubs, Madjid Djamegari, spricht im Interview über den tödlichen Zwischenfall vom vergangenen Wochenende, über sein Sicherheitskonzept und fordert eine stärkere Polizeipräsenz in der City.
JOURNAL FRANKFURT: Herr Djamegari, am vergangenen Wochenende wurde ein Gast bei einer Schlägerei in Ihrem Club tödlich verletzt. Wie soll es im Gibson jetzt weitergehen?
Madjid Djamegari: Es fiel schwer, die richtigen Entscheidungen zu treffen, wie es weitergehen kann. Wir stehen immer noch unter Schock durch die Ereignisse der letzten Tage.

Wo waren Sie selbst an jenem Abend?
Ich stand nur vier Meter entfernt – und habe nichts gesehen. Das war eine Sache von wenigen Sekunden. Was einem auch vor Augen führt, wie schnell eine bis dahin ausgelassene und sehr schöne Party in einem Drama enden kann. Es ist einfach nur furchtbar.

Die drei Täter wurden recht schnell gefasst …
Ja, zum Glück. Wir haben von Anfang an intensiv mit der Polizei zusammengearbeitet, haben die Videoaufnahmen des Abends analysiert, haben geschaut, welche unserer Stammgäste zum Tatzeitpunkt in der Nähe waren und sie kontaktiert. Und natürlich haben wir auch geschaut, wo wir Fehler gemacht haben könnten.

Haben Sie Fehler gemacht?
Unseren Club gibt es seit drei Jahren, wir haben seither gut eine dreiviertel Million Besucher hier gehabt, ohne dass es zu größeren Zwischenfällen gekommen wäre. Das zeigt, dass wir mit unserem Sicherheitskonzept nicht falsch lagen. Aber für alle Großereignisse mit vielen hundert Menschen gilt: Eine hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben. Natürlich stellen wir unsere Türpolitik auf den Prüfstand. Mittlerweile haben wir die Gästeliste ausschließlich in die Verantwortung der Geschäftsführung gelegt, mit Ordnungsamt und Polizei Gespräche über weitere Präventionsmaßnahmen geführt, unser Sicherheitskonzept überprüft.

Da ist man schnell beim Thema Diskriminierung. Schon jetzt beklagen viele Frankfurter, dass sie aufgrund ihrer Herkunft keine Chance haben, in größere Clubs wie das Gibson zu kommen.
Den Vorwurf muss ich zurückweisen. Bei uns im Team, das aus bis zu 140 Leuten besteht, haben wir Menschen aus über 30 Ländern, nur ein Teil kommt überhaupt aus Deutschland, auch ich bin dafür ja ein gutes Beispiel. Die Multikulturalität ist ja gerade das, was unsere Stadt ausmacht. Nein, das kann und darf an der Tür eines Clubs in Frankfurt kein Auswahlkriterium sein. Ich gebe aber zu, dass es ein Türsteher heute schwieriger hat als noch vor Jahren.

Wie meinen Sie das?
Auch früher wurden Konflikte im Nightlife offen ausgetragen, aber sie waren mehr bestimmten Gruppen, bestimmten Milieus zugeordnet, man kannte die Leute, die Stress machen, erkannte sie auch oft an ihrem Aussehen. Heute kann ich einen Typ im Anzug vor mir haben, der aggressiv wird – oder eben einen Profi-Fußballspieler, der auffällig wird, wie es auch am vergangenen Samstag der Fall war. Der ist übrigens abgewiesen worden, was ja unterstreicht, dass wir auf den Status unserer Gäste wenig geben, dafür aber viel darauf, wie sie sich verhalten.

Lässt sich das in den wenigen Sekunden am Eingang überhaupt feststellen?
Es ist natürlich schwer, ein Psychogramm der Menschen anzufertigen. Wird dieser Mann, der gerade so ruhig wirkt, unter Alkoholeinfluss ganz anders reagieren? Schwer zu sagen. Was aber gut funktioniert, ist, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Das macht unser Türsteher permament – nicht weil er von jedem den Vornamen kennen will, sondern um einzuschätzen, wie die Menschen ticken. In einer Messestadt wie Frankfurt haben wir es immer wieder mit Gästen zu tun, die das erste Mal bei uns sind.

Die drei Täter gehörten einem Boxclub an, deren Mitglieder durch Breitschultrigkeit und diverse Tätowierungen ein auffälliges Äußeres haben. Hätte das nicht erkannt werden müssen?
Das allein kann in Frankfurt kein Kriterium sein, solche Physiognomien finden sich hier zuhauf, und viele sind ordentliche Menschen. Never judge a book by its cover, heißt es doch. Nein, eine solche Auswahl rein nach dem Aussehen kann nicht die Lösung sein.

Was wäre die Lösung?
Ich weiß nicht, ob es die überhaupt gibt, aber ein guter Ansatz wäre es, wenn sich Clubbetreiber, Gastronomen, Ordnungsbehörden und die Politik öfter mal an einen Tisch setzen würden, um über die Brennpunkte in dieser Stadt zu sprechen. Und davon gibt es mittlerweile einige: Vom Bahnhofsviertel bis in die Innenstadt. Ich würde mir zum Beispiel eine größere Präsenz von Polizeistreifen auf der nächtlichen Zeil wünschen. In anderen Ländern stehen Beamte standardmäßig auch vor den Clubs – und nicht erst dann, wenn etwas passiert. Auch eine verstärkte Videoüberwachung fände ich hilfreich. Klar, das klingt jetzt stark nach Orwell, aber es ist ein gutes Mittel, um bestimmte Brennpunkte in den Griff zu bekommen – mal ganz abgesehen von der schnelleren Ermittlung von Straftätern, wie es sich auch in unserem Fall gezeigt hat.

Haben Sie die Hoffnung, dass sich da bald etwas ändert?
Die habe ich, weil wir letztlich alle dasselbe Ziel haben: Wir Gastronomen, das Ordnungsamt, die Politiker wollen, dass sich die Menschen gerne in unserer Stadt aufhalten, dass sie keine Angst haben müssen, abends auszugehen. Ich komme gerade von einem Gespräch mit dem Ordnungsamt, um zu überlegen, was wir in Zukunft tun können, um nicht nur das Sicherheitsgefühl, sondern die Sicherheit insgesamt erhöhen zu können.

Wann wird das Gibson wieder öffnen?
Wir öffnen am Donnerstagabend wieder und es wird ein sehr spezieller Abend mit einem Unplugged-Set der Urban Club Band zum Start und einer ungewöhnlichen Liederauswahl über den Abend. Wir suchen einen Weg zurück in die „Normalität“ und wollen einen Anfang wagen. Das Gibson wird nicht wieder dasselbe sein, so ist meine derzeitige Gefühlslage. Aber natürlich haben wir auch eine Verantwortung für unsere vielen, so engagierten Mitarbeiter, für unsere Gesellschafter und schließlich auch für unsere Gäste.
 
28. Mai 2015, 11.59 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 31.5.2015, 17:09 Uhr:
Nun,die Polizei wird überall abgebaut. An der polnischen Grenze und auch in Bayern gründen sich schon Bürgerwehren...
Aber ,es kommt immer mehr Kriminalität in das Land. Die Statistiken sind eindeutig und die einfache Verfolgung der nachrichten zeigt welche Täterkreise es sind
 
Guido Braun am 30.5.2015, 17:11 Uhr:
was soll denn in dem kontext die forderung, die politik möge sich öfter mal mit den clubbetreibern zusammensetzen? sind die behörden etwa (mit)schuld an dem desaster? für diesen komplex gibts den seit einigen jahren aktiven verein "clubs am main", der die interessen der frankfurter clubbetreiber gegenüber der politik vertritt (aber dem das gibson nicht beigetreten war), und es ist doch eine reine verlagerung auf nebenkriegsschauplätze, um vom eigentlichen thema abzulenken. zweitens, die firma, welche die bestehende videoüberwachung im gibson eingerichtet hat, stellt das sytem auf ihrer webiste als referenzprojekt ausführlich vor, qua unter dem tenor "mehr geht eigentlich nicht". www.abus.com/ger/Ueber-ABUS/Referenzen/Videoueberwachung/Videoueberwachung/Videoueberwachung-fuer-Gibson-Frankfurt die frage der sicherheit ist m.e. mitnichten eine technische.
 
Aziz Amaghtir am 30.5.2015, 00:31 Uhr:
Tja Herr Djamegari Polizei ist genug da.....aber fakt ist das ihre Security versagt hat weil sie Angst hatte. Sie müssen Ihre Politik nach aussen verbessern und nicht hier anfangen auf unschulds lamm zu machen. Sonst sind die ja auch hochmütig unterwegs und jetzt haben sie einen toten an ihrer Weste, und nur weil sie von Anfang an an ihrer Sicherheit gesparrt haben. Was bringt es 1,95 Meter Türsteher zu haben aber keine Durchsetzung zu haben.Was haben die Brennpunkte draußen mit ihrer Sicherheit innen zu tun ?
 
Ralph Lange am 28.5.2015, 13:29 Uhr:
Er stand 4 Meter neben den tödlichen Schlägen, hat angeblich nichts gesehen, fordert aber mehr Video-Überwachung und mehr Polizei. Hallo? 100%-Sicherheit gibt es nicht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529