Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Kurz vor der Schließung
 

Kurz vor der Schließung

0

Licht und Schatten im DialogMuseum

Foto: © DialogMuseum
Foto: © DialogMuseum
Wie sieht der Ausstellungsraum eigentlich aus? – Diese Frage stellen die Besucher des DialogMuseums den Mitarbeitern häufig. Bis Ende des Jahres bringt das Museum etwas Licht ins Dunkel. Es ist eine der letzten Gelegenheiten, das Museum zu besuchen, bevor es schließt.
Es ist ungewöhnlich, ein Museum zu besuchen, und hinterher dennoch nicht zu wissen, wie die Räumlichkeiten aussehen. Genau das ist im DialogMuseum seit 13 Jahren an der Tagesordnung. Die Besucher sind mit einem Blindenstock in den Räumen unterwegs und auf ihre Sinne sowie die Hilfe der sehbehinderten Mitarbeiter angewiesen, die durch die Ausstellung führen. „Wie sieht es im Dunkeln eigentlich aus?“, ist daher eine der am häufigsten gestellten Fragen der Besucher – und ein gut behütetes Geheimnis. Das Licht wird in den Räumen nämlich nie angeknipst. Die neueste Aktion des Museums soll dennoch dem Wunsch der Besucher nachkommen: Ab dem 6. November sind im beleuchteten Foyer mehrere Fotos von Exponaten aus der Ausstellung zu sehen, die Bilder wechseln wöchentlich. Die Besucher sind aufgefordert, sich diese Gegenstände einzuprägen und in den Räumen des Museums zu finden – nur mithilfe des Tastsinnes und im Dialog mit den blinden und sehbehinderten Guides. Wer sich erfolgreich durch die Ausstellung tastet, darf sich anschließend in der museumseigenen DunkelBar über eine kleine Überraschung freuen.

Museum sucht neue Bleibe
Die Aktion wird eine der letzten im DialogMuseum sein. Zum Jahresende schließt das Haus in der Hanauer Landstraße 145; am Samstag, den 22. Dezember wird das Museum zum letzten Mal geöffnet sein. Überlegungen dazu gab es bereits seit 2017, das JOURNAL FRANKFURT berichtete damals über die Suche nach einer neuen Örtlichkeit. „Eine Schließung ist jetzt nicht mehr abzuwenden“, teilte das Museum Anfang November mit. Ausschlaggebender Punkt bleibt die Finanzierung. „Wann und ob es weiter geht, ist noch immer unsicher“, heißt es weiter. Die Macher des Museums um Geschäftsführerin Klara Kletzka führen zwar „konstruktive Gespräche“ mit der Stadt Frankfurt. Eine Lösung, „die für das Museum dauerhaft finanzierbar ist“, sei aber noch nicht in Sicht. Noch hofft das Museum, dass nur eine mehrmonatige Unterbrechung bevorsteht, und das Haus an einem anderen Ort mitten in der Stadt wiedereröffnen kann.

>> Spot an! /Dialog im Dunkeln, DialogMuseum, Hanauer Landstraße 145, eine telefonische Reservierung über 069-90432144 oder dialogmuseum.de ist erforderlich
7. November 2018
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Partnerschaft für Demokratie Offenbach
0
Was verbindet Offenbacher?
Die Partnerschaft für Demokratie Offenbach am Main sucht Projekte, die sich mit Fragen rund um das Thema „Was verbindet uns Offenbacherinnen und Offenbacher? Wer bin ich? Und wer sind wir?“ auseinandersetzen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
Aktion „Frankfurt Deine Kinder“
0
Lernen, was der tote Winkel bedeutet
Der tote Winkel von LKWs ist besonders für Kinder gefährlich. Immer wieder kommt es zu Unfällen. Am Dienstag findet auf dem Paulsplatz eine Aktion statt, um auf die Gefahren des toten Winkels aufmerksam zu machen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Raus aus dem toten Winkel/Facebook
 
 
Initiative ernennt Zootier
0
Gibbon ist Zootier des Jahres 2019
Die Aktion Zootier des Jahres, eine Initiative von verschiedenen Zoo-Verbänden kürt jedes Jahr eine Tiergattung, die besonderer Aufmerksamkeit bedarf. Dieses Jahr fiel die Entscheidung zu Gunsten der kleinen Menschenaffen. – Weiterlesen >>
Text: tk / Foto: Sander Wehkamp/unsplash
 
 
 
Tödlicher Unfall an der Ostendstraße
0
Gedenktafel für Mustafa Alptuğ Sözen geplant
Der jugendliche Hanauer Mustafa Alptuğ Sözen starb an der S-Bahn-Station Ostendstraße, als er einen Mann retten wollte, der ins Gleisbett gestürzt war. Nun legt der Ortsbeirat 4 eine Vorlage für eine Gedenktafel vor. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Olivia Heider
 
 
Frankfurter Journalist der Fälschung verdächtigt
1
Falscher Islamismus-Experte
Der Frankfurter Journalist Shams Ul-Haq hat behauptet, in über 100 Moscheen die Radikalisierung von Muslimen aufgedeckt zu haben. Seine Angaben sind jedoch zu einem großen Teil widersprüchlich und vermutlich falsch. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1463 

Twitter Activity