Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Kanadisches Unternehmen stellt Pläne vor
 

Kanadisches Unternehmen stellt Pläne vor

2

Multifunktionsarena soll am Flughafen entstehen

Foto: Animation: Thomas Keßler
Foto: Animation: Thomas Keßler
Schon lange wird über den Bau einer Multifunktionsarena am Kaiserlei diskutiert, doch es scheint einfach nicht zu klappen. Jetzt gibt es Pläne eines kanadischen Investors für eine Arena an einem anderen Standort.
Ein kanadischer Investor soll für 300 Millionen Euro eine Multifunktionsarena planen, so berichtete es gestern die FAZ. Diese soll allerdings nicht am Kaiserlei, sondern am Frankfurt Flughafen entstehen. 23 000 Zuschauerinnen und Zuschauer sollen darin Platz finden, damit wäre die Halle, die den Namen „The Dome“ tragen soll, die größte ihrer Art in Europa. Zu dem Gebäudekomplex sollen außerdem auch ein Hotel und ein weiteres Gebäude namens „Forum“ zählen. Entstehen soll es auf dem Gelände südlich des Gebäudes „The Squaire“. Wenn alles optimal laufe, könne die Arena schon 2023 fertig sein, sagte Felix Scheuerpflug, der zu der Gruppe der Investoren und Entwickler gehört, gegenüber der FAZ.

Nach Angaben der FAZ soll die Multifunktionsarena den Planungen zufolge die B43 auf einer Länge von knapp 100 Metern überspannen. Diese Überbauung sei mit der für eine Genehmigung zuständigen Landesbehörde „andiskutiert“ worden. Die Bundesstraße müsse allenfalls kurzzeitig gesperrt werden während der Bauuarbeiten.

Hinter den Plänen steckt das kanadische Unternehmen Katz Group, das nach eigenen Angaben zu den größten Unternehmen Kanadas gehört. Es investiert in Sport, Unterhaltung und Immobilienprojekte. Der Katz Group, mit Hauptsitz in der kanadischen Stadt Edmonton, gehört unter anderem die Edmonto, Oilers, ein Spitzenteam der Eishockey-Liga NHL.

Keine Fortschritte am Kaiserlei

Seit bereits zehn Jahren wird der Bau einer Multifunktionsarena am Kaiserlei diskutiert. Dort soll eine Halle für bis zu 13 000 Zuschauerinnen und Zuschauer entstehen. Sportveranstaltungen, etwa Eishockey oder Basketball würden in dieser neuen Halle hauptsächlich stattfinden, da die Fraport Skyliners und die Löwen als Hauptnutzer für die Arena vorgesehen sind, aber auch kulturelle Großveranstaltungen wie Konzerte könnten in der neuen Arena am Verkehrskreuz Kaiserlei stattfinden. Vieles spricht dafür, doch die Stadt Frankfurt zögert. Dabei hätte die Arena große wirtschaftliche Vorteile, wie eine Studie zeigt. Vertreterinnen und Vertreter der Frankfurter Wirtschaft sprechen sich für die Errichtung aus und auch Skyliners und Löwen betonen die Notwendigkeit der Arena. Mitte Mai fand eine Gesprächsrunde Pro Multifunktionsarena in der Mercedes-Benz-Arena am Kaiserlei statt. Mit dabei waren Sportdezernent Markus Frank, Jörg Schaub, Geschäftsführer Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain e. V., Bernd Breiter, Geschäftsführer BigCityBeats GmbH, Andreas Stracke, Gesellschafter Löwen Frankfurt und Gunnar Wöbke, geschäftsführender Gesellschafter Fraport Skyliners. Schon dort kam die Frage nach einem anderen Standort auf, doch Frank betonte, der Kaiserlei sei eine „1-A-Location“.
 
13. Juni 2019, 12.24 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 14.6.2019, 08:30 Uhr:
Was haben wir nicht schon über Multifunktionsarenen gehört, wo welche gebaut werden sollten:
- im Europaviertel mit Musical
- am Kaiserleikreisel
- am Eissportstadion
- auf dem Bügelbrett am Flughafen, als es The Square noch nicht gab
- und jetzt neben dem Square der nächste Versuch
Alle Versuche sind bisher an der Politik gescheitert. Es ist in FFM schwer, etwas großartiges monumentales zu schaffen. Wahrscheinlich wird auch dieses Projekt aus irgend welchen fadenscheinigen Gründen wieder eingestampft. Alles dauert in FFM viiiiiiel zu lange.
Überal unisono zu sehen: Es gibt in der Politik keine Macher mehr
 
Karl-Heinz Sternberg am 13.6.2019, 16:54 Uhr:
Es ist doch frustrierend, wie langsam die Mühlen in Frankfurt mahlen. No sense of urgency. Frustrierend.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Tag des Ehrenamts
0
Hand in Hand
Jährlich wird am 5. Dezember der Internationale Tag des Ehrenamts begangenen. Frankfurt ist für seine lange Tradition bürgerschaftlichen Engagements bekannt. Dennoch schlagen Hilfsorganisationen wie die Malteser Alarm: An vielen Stellen fehlen freiwillige Helferinnen und Helfer. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Elena Zompi / Foto: Harald Schröder
 
 
Im Juli stieß ein Mann einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE am Hauptbahnhof. Der Junge starb, die Mutter konnte sich nur knapp von den Gleisen retten. Demnächst beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Integrationspreis 2019
0
Für ein besseres Zusammenleben
Die Stadt Frankfurt hat vergangenen Dienstag zum 18. Mal den Integrationspreis verliehen. Damit zeichnet sie innovative Projekte und Personen aus, die sich für ein besseres Zusammenleben in der Stadt einsetzen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © PIA Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Wittelsbach/Kontrast Fotodesign Gbr.
 
 
 
Außerordentliche Sitzungen
1
Erste Rücktritte bei der AWO
Die AWO Frankfurt hat auf die Kritik an den ungewöhnlich hohen Gehältern und dem Bereitstellen von Luxusautos als Dienstwagen reagiert: Sie verspricht Aufklärung und beschließt eine neue Dienstwagenrichtlinie. Unterdessen gibt es erste Rücktritte. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Business Women’s Day 2019
0
Frauen in Führungsetagen
Am Donnerstag, den 5. Dezember findet im Palmengarten der Frankfurter Business Women’s Day statt. Das Motto des Abends lautet: „Mehr Frauen in Führungspositionen – eine Chance für Unternehmen und Lösung für den Fachkräftemangel?!“ – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1510