eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Cullan Smith/Unsplash
Foto: Cullan Smith/Unsplash

Feuer bei Naturfreunde-Verein

Wieder ein Brandanschlag von Rechts?

Beim Vereinsheim der Naturfreunde im Gallus wurde vergangene Woche ein Brand gelegt. Die Täterschaft ist bisher noch ungeklärt, der Verein schließt ein rechtsextremes Motiv aber nicht aus. Die Polizei ermittelt.
Wieder hat es gebrannt, wieder war es kein Unfall. Vergangene Woche wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beim Vereinsheim der Naturfreunde im Gallus ein Feuer gelegt. Laut Jürgen Lamprecht, Landesvorsitzender der Naturfreunde Hessen, haben Unbekannte eine Mülltonne vor die Eingangstür gestellt und diese angezündet. Der Brand habe sich auf das Vordach, die Eingangstür und die Fassade ausgeweitet. Nachbarn hätten frühzeitig die Feuerwehr gerufen, so dass eine weitere Ausdehnung des Brandes verhindert werden konnte. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf mehrere tausend Euro.

Lamprecht spricht von einer „beträchtlichen kriminellen Energie“ des Täters, habe dieser die Mülltonne doch eigens vom Nachbargrundstück herübergekarrt. Im Verein habe man den Verdacht geäußert, dass der Brandanschlag im Zusammenhang mit der Brandserie der vergangenen Monate gegen linke und alternative Einrichtungen stehen könnte. „Es gibt zwar keinen direkten Hinweis darauf, aber wir können ein rechtsextremes Motiv nicht ausschließen“, sagt Lamprecht. Erweist sich dieser Verdacht als richtig, wäre dies bereits der zehnte Brandanschlag gegen links-alternative Institutionen seit vergangenem September. Die Täterschaft ist nach wie vor ungeklärt.

Das Anschlagsziel würde ins Muster der Brandserie passen: Die Naturfreunde sind ein internationaler Verein mit über 100-jähriger Geschichte, der in der Arbeiterbewegung wurzelt. Seine Mitglieder betätigen sich ehrenamtlich in den Bereichen Umweltschutz, sanfter Tourismus, Sport und Kultur. Auch hat sich der Verein das Engagement für Demokratie und gegen Ausgrenzung von Minderheiten auf die Fahnen geschrieben. „Wir engagieren uns gegen Rassismus und haben uns etwa vergangenen Herbst aktiv an der Veranstaltung Rock gegen Rechts beteiligt“, sagt Lamprecht. Einzelne Mitglieder engagierten sich auch in der Kampagne „Aufstehen gegen Rassismus“, die sich gegen die AfD stark macht. Schilder mit der Aufschrift „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ tun diese Haltung auch an den Häusern der Naturfreunde kund.

Laut Polizei dauern die Ermittlungen noch an. Es lägen keine Hinweise auf eine rechtsextreme Gesinnung vor, man ermittle aber in alle Richtungen.

Update: 28. Januar 2019, 14:30 Uhr
 
28. Januar 2019, 11.40 Uhr
Isabel Hempen
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen