Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Drei Tage Spaß beim Museumsuferfest
 

Drei Tage Spaß beim Museumsuferfest

0

Das Frankfurter Megafest bietet viele Highlights

Foto: Visitfrankfurt/ Holger Ullmann
Foto: Visitfrankfurt/ Holger Ullmann
Frankfurts größtes Event beginnt am Freitag wieder entlang des Mainufers. Es darf beim Museumsuferfest wieder geschlemmt, gestaunt und gefeiert werden. Zu den Highlights gehören das Gastland Georgien sowie Jazz beim MAK.
Rund zwei Millionen Besucher werden auch in diesem Jahr wieder beim Museumsuferfest (MUF) erwartet. Das Wetter soll moderat ausfallen, dass stimmt auch die Organisatoren von der Tourismus + Congress GmbH (TCF) zuversichtlich, dass sich die Frankfurter nicht wegen der Hitze im Schwimmbad tummeln, sondern sich bei angenehmen Temperaturen in das vor kulturellen und kulinarischen Highlights strotzende Getümmel wagen werden. 23 Museen bieten neben den regulären Schauen auch besondere Führungen und insgesamt 500 Unterhaltungsangebote an, außerdem heizen 16 Bühnen mit DJs und Livekünstlern dem Publikum ein. „Wir haben gastronomische Stände aus rund 40 Nationen“, sagt Thomas Feda, Chef der TCF. Man könnte sich quasi einmal um den Erdball futtern. Bei den Verkaufsständen am südlichen Ufer seien viele Künstler und Designer vertreten, die einen Augenmerk auf das Thema Upcycling haben. In diesem Jahr sei das Programm zudem sogar noch kinderfreundlicher als im Vorjahr, wo es wegen des Ausfalls eines Buchmessengastlands eine Kinderzone am nördlichen Mainufer gab. Im offiziellen Museumsuferfestprogramm sind die speziellen Kinderangebote mit Smileys gekennzeichnet. „Wir feiern ein Sommerfest und die Kultur!“, sagt Thomas Feda.

In diesem Jahr wird das Gastland der Buchmesse, Georgien, die Chance ergreifen, sich mit einer Bühne, ganz vielen gastronomischen und handwerklichen Ständen auf einer 100 Meter breiten Fläche auf der Innenstadtseite des Mainufers zu präsentieren. Tatsächlich hoffen die MUF-Organisatoren, dass es in den kommenden Tagen noch regnet. Denn wegen der anhaltenden Trockenheit war ja aus Sicherheitsgründen bereits das Feuerwerk beim Mainfest entfallen, ein ähnliches Schicksal soll dem Höhepunkt jedes Museumsuferfestes, das für den Sonntag um 22 Uhr vorgesehen ist, nicht ereilen. „Main in Flammen stellen wir und irgendwie anders vor“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann dazu süffisant.

Viel Programm!
Erstmals kann sich das ganze Historische Museum in seinem Neubau und dem Anfang des Jahres eröffneten Jungen Museum beim MUF der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Travestiekünstler Bäppi la Belle wird sich als Lisbet als Führerin durch die Hallen anbieten und die Besucher bei bester Laune halten. Im Hof des Museums werden georgische Musiker auftreten, darunter auch die Voice of Germany Gewinnerin 2017, Natia Todua und das Restaurant Old Tiflis wird die dazu passenden Speisen anbieten. Die Schirn Kunsthalle eröffnet diese Woche die Neil Beloufa-Ausstellung und wird am Freitag um 20 Uhr dazu den Kinofilm Occidental auf dem Wiesenhüttenplatz zeigen. Außerdem besteht die Möglichkeit, während des Museumsuferfestes den Archäologischen Garten in seiner neuen Pracht zu entdecken. Während man am Stand des Jüdischen Museums am nördlichen Mainufer seinen Namen auf Hebräisch auf einen Jutebeutel malen kann, darf man beim Bibelhaus seinen Namen auf Griechisch auf Tonscherben schreiben und dort israelische Köstlichkeiten und orientalischen Wein probieren. Das Filmmuseum bietet Blueboxaktionen an, zeigt zwei Kubrickfilme und wartet wieder mit einem Filmflohmarkt auf.

Und es ward Jazz!
Ein richtiges Highlight erwartet Jazzfans, denn das Museums Angewandte Kunst veranstaltet das Musik- und Kulturfestival El Barrio im Außenbereich in Kooperation mit dem Restaurant Emma Metzler, der Bar AMP und Jazz Montez. Im Museumshof wird es einen internationalen Foodcourt geben und an zwei Bühnen wird Jazz aber auch elektronische Musik zu hören sein. Samstagabends steigt drinnen im Museumsfoyer eine Clubnight, bei der bis um 5 Uhr in der Früh getanzt werden kann.
Weitere Highlights sind das Drachenbootrennen, an dem 62 Teams teilnehmen, die Tangobühne und die Spanienbühne, wo ein Salzworkshop am Ibizastand offeriert wird.

Es gibt also viel zu entdecken. Wer sich mit Freunden treffen will, vielleicht auch bei einem Glas Wein, für den empfehlen wir die Rioja Bühne, die Bühne des Journal Frankfurt und das Museumsuferfest unter Freunden, wo die Party bei elektronischer Musik am Mainufer steigt.

PS: Nicht vergessen: Mit dem Museumsuferfest-Button erhält man für einmalig 7 Euro kostenlosen Zutritt zu allen teilnehmenden Museen.
21. August 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Delegation der Stadt besucht Toronto
0
Ein Graffito für die Partnerstadt
Am 26. September jährt sich die Freundschaft zwischen Frankfurt und Toronto zum 30. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums wurde in der Innenstadt von Toronto ein Wandbild des Frankfurter Künstlers „COR“ enthüllt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: Stefan Jaeger
 
 
Filmschaffende fordern Konsequenzen
0
„Mendig weiß, mit wem er sich da trifft“
Die Kritik an Hans Joachim Mendig reißt nicht ab: Immer mehr Filmschaffende fordern eine Erklärung für das Treffen zwischen dem Geschäftsführer der Hessenfilm und Medien GmbH und Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Vergangenen Donnerstag verkündete der VDA-Präsident Bernhard Mattes überraschend seinen Rücktritt. Vermutungen zu den Hintergründen gibt es viele. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hatte Mattes noch im April über das verlorengegangene Vertrauen in die Branche gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497