Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Cohn-Bendit kritisiert Suhrkamp-Diskussion
 

0

Cohn-Bendit kritisiert Suhrkamp-Diskussion

Dass der Suhrkampverlag Frankfurt verlässt und nach Berlin zieht, hat große Empörung hervorgerufen. Jetzt bringt Daniel Cohn-Bendit Ernüchterung in das Thema: „Berlin gibt Geld und ein Haus, Suhrkamp geht darauf ein, c’est la vie! Schluss mit dem Gejammer. Nur die Suhrkamp-Angestellten sollten einen Teil des Geldes bekommen, damit sie sich den Umzug leisten können“, sagte der Grünen-Abgeordnete dem Journal Frankfurt.

Während der Schriftsteller Andreas Maier bei einer Diskussion am vergangenen Samstag noch einen möglichen literarischen Verfall in der Hauptstadt vermutet und seine Kollegin Eva Demski die verkannte Tradition des Verlags in Frankfurt bemängelt, macht Cohn-Bendit im Interview eines klar: Nicht die Stadt Frankfurt habe unter dem Umzug zu leiden, die Angestellten seien die eigentlich Betroffenen.

Die Stadt Frankfurt hat schon einen Alternativplan, wenn auch bisher nur als Absichtserklärung: Kulturdezernent Felix Semmelroth erklärte, dass das bald freie Buchhändlerhaus am Großen Hirschgraben ein Haus der jungen Verlage werden soll. Mit dem Umzug Suhrkamps wäre damit wenigstens Platz für frischen Wind gesorgt. Und vielleicht können dort ja einige ehemalige Suhrkamp-Mitarbeiter zu neuen Höhen hinaufsteigen. mk
 
17. Februar 2009, 10.34 Uhr
Jasmin_Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520