Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

CSD in Frankfurt

2

Toleranz ist nicht genug

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Bis zu 10.000 Menschen nahmen am Samstag am Christopher Street Day (CSD) teil. Die Parade ist als Demonstration zu verstehen - für mehr Respekt gegenüber Schwulen, Lesben und anderen sexuellen Minderheiten.
Regenbogenbunt war der Samstag in der Innenstadt. Bei hohen Temperaturen und praller Sonne zog die Parade des alljährlichen Christopher Street Day (CSD) durch die City und warb für mehr Respekt gegenüber Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen. Laut Polizeiangaben versammelten sich etwa 10.000 Menschen. Der CSD wurde von Freitag bis Sonntag gefeiert, Zentrum der Veranstaltungsreihe war die Konstablerwache. Es gab ein umfassendes Kultur- und Informationsprogramm. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) empfing am Samstag eine Delegation der CSD-Teilnehmer im Römer und plädierte dafür, sexuellen Minderheiten mehr als nur Toleranz entgegenzubringen.

"Bei aller Sause nicht vergessen: das ist eine Demonstration, in Ehren tausender Opfer von Homophobie", twitterte Omid Nouripour (Grüne) am Samstag. Trotz aller Feierei und ausgelassenen Stimmung wurde am Abend eine Schweigeminute für die Opfer abgehalten. Doch laut FAZ hielten sich die politischen Botschaften in Grenzen, vereinzelt machten Demonstranten auf die Diskriminierung Homosexueller im Iran oder in Russland aufmerksam. Die Veranstalter wollten lieber die Errungenschaften betonen, als die Defizite wie Gleichstellung bei der Ehe und beim Adoptionsrecht. Dennoch: "Wir nennen es Demonstration", hieß es auf der Facebook-Seite der Veranstalter. "Erst wenn alles erreicht ist, nennen wir es eine Parade."

Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer, hat jedoch einen anderen Eindruck vom CSD: er sei wieder politischer geworden, sagt er. Gerade die Plakate und Transparente, die auf die Situation Homosexueller in anderen Ländern aufmerksam machten, hätten mehr politische Themen als im Vorjahr in den Vordergrund gestellt. Auch den Empfang im Römer sowie eine Diskussionsveranstaltung, bei der es unter anderem um die Dikriminierung innerhalb der homsexuellen Community ging, hätten den CSD politisch geprägt.

Stock, der selbst mit einem Mann verheiratet ist, sieht noch großen Bedarf bei der Gleichstellung: "Es gibt richtig viel zu tun." Vor allem auf Bundesebene passiere zu wenig, in Sachen Adoptionsrecht und Homo-Ehe sei die Bundesregierung "keinen Schritt vorangekommen". Bisher habe sie vor allem Urteile des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt. Mehr für Homosexuelle tue sich auf Landesebene. Der Staatssekretär für Integration, Jo Dreiseitel (Grüne) habe einen Aktionsplan gegen Homophobie sowie einen Rahmenplan für Schulen angekündigt. Letzterer sieht vor, im Unterricht verschiedene sexuelle Identitäten im Unterricht zu behandeln. In Frankfurt soll demnächst eine Koordinierungsstelle für Homosexuelle in der Stadtverwaltung sowie für die gesamte Community eingerichtet werden.

"In den vergangenen Jahren sind wir einen großen Schritt vorangekommen", sagt Stock. Dennoch sei Diskriminierung nach wie vor ein Problem. "Das ist ein Kampf, der nie aufhört."
 
21. Juli 2014, 12.00 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: CSD 2014
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Bäppler Wolf am 22.7.2014, 02:30 Uhr:
Lieber Herr / Frau Nullinger. Ihr Name ist Programm. Wer null versteht was in o.a. Artikel steht sollte keine Kommentare schreiben. "Ich fordere mehr Respekt gegenüber der großen Bevölkerungsmehrheit" Sorry... aber das ist Kabarett pur. Sie sollten auf die Bühne.
 
Nix Nullinger am 21.7.2014, 17:54 Uhr:
Ich fordere mehr Respekt von den Medien gegenüber der großen Bevölkerungsmehrheit, die die ständigen politisch-korrekten Belehrungen gründlich satt hat.

Meinetwegen können Schwule und Lesben machen, was sie wollen, jeder soll nach seiner Facon seelig werden. Aber geht mir nicht mit Eurem Gutmenschen-Geplärre auf die Nerven!

Liebes Journal Frankfurt (und alle anderen gleichgeschalteten Blätter) ist es Euch nie in den Sinn gekommen, dass dieser ununterbrochene Tugendterror genau den gegenteiligen Effekt haben und Aggressionen schüren könnte?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520