Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Angriffe auf das queere Jugendzentrum Kuss41
 

Angriffe auf das queere Jugendzentrum Kuss41

0

„Wir werden sichtbar bleiben“

Foto: Team des Kuss41. © Kuss41 – Queeres Jugendzentrum
Foto: Team des Kuss41. © Kuss41 – Queeres Jugendzentrum
Das queere Jugendzentrum Kuss41 in der Innenstadt ist Anlaufstelle für junge Menschen verschiedenster sexueller Orientierung und Geschlechteridentitäten. In letzter Zeit kam es wiederholt zu Angriffen mit Sachbeschädigungen gegen das Jugendzentrum.
Das queere Jungendzentrum Kuss41 in Frankfurt wurde in den vergangenen Wochen gleich zweimal zum Opfer von Vandalismus. Kurz nachdem Aufkleber von Flaggen, welche unterschiedliche sexuelle Orientierungen und Geschlechteridentitäten symbolisieren, an der Außenseite der Fensterscheibe angebracht wurden, kam es zu dem ersten Vorfall. Zwischen dem 26. und dem 28. Juli wurde ein Großteil der Flaggen abgerissen und zerknüllt auf den Boden geworfen. Der nächste Vorfall folgte nur zwei Wochen später: In der Nacht vom 9. August haben Unbekannte versucht, eine Doppelglasscheibe es Gebäudes einzuwerfen. Die äußere Scheibe wurde stark beschädigt und muss ausgetauscht werden. „Das Kuss41 gibt es seit 2010 und so etwas ist bis jetzt noch nie vorgefallen“, sagt Philippe Hofmann, Vorstand des Trägervereins Our Generation e.V. Man habe die Flaggen angebracht, um das Jugendzentrum ansprechender zu gestalten und mehr Sichtbarkeit für queere Menschen zu schaffen. „Da es vor der Umgestaltung der Fenster noch nie zu solchen Vorfällen gekommen ist, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um queerphobe Angriffe handelt“, so Hofmann.

Das Kuss41 will sich aber nicht einschüchtern lassen. „Wir werden sichtbar bleiben. Die Scheiben werden wieder mit den Flaggen beklebt werden, wir machen weiter wie bisher“, stellt Kuss41-Leiterin Alisa Weidinger klar. Man sei auch schon vor den Vorfällen aufmerksam gewesen und arbeite beispielsweise immer mit zwei oder drei Angestellten im offenen Café des Jungendzentrums. Jetzt sei man noch ein bisschen aufmerksamer als vorher und gucke vermehrt, was vor sich gehe. „Trotzdem: Weder das Team noch unsere Gäste fühlen sich eingeschüchtert – großer Ärger ist das dominierende Gefühl“, beschreibt Weidinger die Situation.

Über das Kuss41

Das Kuss41 ist eine offiziell anerkannte Beratungsstelle für Schutz vor Gewalt. Das Team besteht aus Pädagoginnen und Pädagogen, die jeder Zeit für junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren ansprechbar sind. Das offene Café ist eines der vielfältigen Angebote des Jugendzentrums. Einmal im Monat kommen die Love Rebels von der Aids-Hilfe dorthin, um die jungen Menschen zu beraten und aufzuklären. Zudem findet einmal im Monat ein Einstiegstreffen mit festem Rahmenprogramm statt. Das soll vor allem neuen Besucherinnen und Besuchern helfen, in Kontakt mit anderen zu treten. Junge Menschen, die sich nicht trauen, alleine das Kuss41 zu besuchen, können den Abholservice in Anspruch nehmen. „Wir sind mehr als ein Jugendzentrum für Lesben und Schwule: Unser Angebot richtet sich an Menschen jeglicher sexueller Orientierungen und Geschlechteridentitäten“, beschreibt der Träger Our Generation e.V. das Konzept.
 
26. August 2019, 12.36 Uhr
Ricarda Paul
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Initiative „Frankfurt ist bunt“ ruft zur Spende auf und verteilt dafür am Freitag und Samstag 1000 Masken. Die Veranstaltung findet im „Das Herz von Frankfurt“ statt. Mit dem Erlös sollen bedürftige Kinder unterstützt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurt ist bunt
 
 
Waldzustandsbericht Hessen 2020
0
Der Stadtwald ist krank
Dem Frankfurter Stadtwald geht es nicht gut. Im diesjährigen Waldzustandsbericht zeigt sich nun das gesamte Ausmaß: 98,9 Prozent der Bäume sind krank oder vorgeschädigt. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig nennt die Lage „dramatisch“. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Bislang unbekannte Täter haben eine Skulptur des Künstlers Jeff Koons aus einer Galerie in der Kaiserstraße gestohlen. Der Vorfall soll sich bereits Anfang November ereignet haben, seit dieser Woche wird öffentlich nach der Skulptur gefahndet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Hessisches Landeskriminalamt
 
 
 
Deutschland hat am heutigen Freitag die Millionen-Grenze der Corona-Infektionen überschritten. Die Zahlen flachen weiterhin nur langsam ab. In Hessen wurden am Donnerstag die für den Dezember geltenden Maßnahmen bekanntgegeben; für die Weihnachtstage gelten gesonderte Regeln. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Die Stadt Frankfurt fordert mehr als 900 000 Euro von der AWO zurück. Zwischen 2017 und 2018 soll der Frankfurter Kreisverband das Geld im Kita-Bereich zweckwidrig abgerechnet haben. Die AWO teilte mit, dass sie Widerspruch einlegen wolle. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: AWO-Zentrale Frankfurt © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1581