Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
12 aktuelle Fotos aus dem Club unterm Roßmarkt
 

12 aktuelle Fotos aus dem Club unterm Roßmarkt

3

Wie sieht es im U60311 aus?

Foto: © Harald Schröder
Foto: © Harald Schröder
Mit dem einstigen Technoclub U60311 verbinden die einen durchgefeierte Nächte, die anderen menschliche Tragödien. Seit Jahren steht das Gewölbe leer. Wir haben einen seltenen Blick hinein geworfen.


Es riecht leicht muffig, wie in einem Keller. Der Staub hat das Inventar mit einer dicken Schicht überzogen. Liegenschaftsdezernent Jan Schneider (CDU) zeigt uns den einst legendären, international bekannten Technoclub, der seit Jahren leer steht.



Wir schreiten die Treppe hinunter in ein düster wirkendes Reich.



Eigentlich wirkt vieles, als hätte man die Räume fluchtartig verlassen. Mit einer Lichterkette wurde behelfsmäßig für die Notbeleuchtung gesorgt.



Es stehen noch Gläser mit Strohhalmen an der Bar, im Kühlschrank lagert eine Buddel Jack Daniels,



die Kasse steht weit offen



in einem Snackautomaten befanden sich wohl noch Süßigkeiten, die von Nagern feinsäuberlich vertilgt worden sind.



Nur noch die aufgeknabberten Plastikhülsen verraten, was hier einst gegen Münzeinwurf erhältlich war.



Im Büro findet man noch Bildschirme und CD-Player. In den Schränken stapeln sich CDs, die „U60311“-Compilations,



die ebenso wie die Fotogalerie an den Wänden an die besseren Zeiten des Technotempels erinnern.





Zuletzt hatte das U60311 eher negative Schlagzeilen generiert, nicht zuletzt durch den Tod eines britischen Clubgastes, der in Folge einer Schlägerei mit den Türstehern auf tragische Weise ums Leben kam.



Jetzt sucht die Stadt nach neuen Nutzungsmöglichkeiten. Darüber berichten wir in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT ausführlicher. Nur eines vorweg: Ob in die Räume des U60311 jemals wieder ein Club einziehen wird, ist fraglich. Freunde des U60311 haben aber eine entsprechende Petition am Laufen und wollen auch Gespräche mit der Stadt führen.

>> Mehr zum Thema U60311

Fotos: Harald Schröder
16. Januar 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Gitti Bonaparte am 20.6.2017, 18:07 Uhr:
Und vor dem Techno Club war hier das "Logo" in den 70er Jahren .... was für Erinnerungen an durchgetanzte und -gefeierte Nächte!
 
Michael Risse am 16.1.2017, 15:15 Uhr:
1.Konstimaus hat Recht.
2.Das U-(Boot) 60311 wird zum Seemannsgrab erklärt,und bleibt am frankfurter"Meeresgrund" für immerdar.
Michael Risse,ehem.Kapitänsleutnant,Kaleu des U 532
 
Konstimaus am 16.1.2017, 14:37 Uhr:
Bitte nichts daran verändern, wir Mäuse brauchen auch unsere Freiräume. Aber der Automaten darf gerne wieder aufgefüllt werden. Danke!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467