Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zukunft der Städtischen Bühnen
 

Zukunft der Städtischen Bühnen

1

Neubau statt Sanierung

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe.
Nach vielen Monaten des Wartens kommt langsam Licht ins Dunkel der Städtischen Bühnen: Am gestrigen Donnerstag haben Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) und der Leiter der Stabsstelle, Michael Guntersdorf, gemeinsam die Ergebnisse des Prüfauftrags vorgestellt. Eine Sanierung der Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz ist endgültig vom Tisch. Die Prüfung durch die Stabsstelle habe eindeutig ergeben, dass eine Sanierung nicht, wie ursprünglich gehofft, deutlich günstiger als ein Neubau ausfallen würde, sondern im Gegenteil ausgesprochen hohe Gesamtkosten – und auch Risiken – bedeuten würde.

Geprüft hat die Stabsstelle um Michael Guntersdorf vier Varianten, davon zwei Sanierungsvarianten und zwei Neubauvarianten. Bei einer Basis-Sanierung, bei der nur das Notwendigste modernisiert werden würde, beliefen sich die Kosten voraussichtlich auf 826 Millionen Euro. Bei einer verbesserten Sanierung, bei der zwar die Architektur teilweise verändert, die „Grundmakel“ aber erhalten blieben, käme man auf 918 Millionen Euro. Ein Neubau würde voraussichtlich günstiger ausfallen.

Für den Neubau einer Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz schätzt die Stabsstelle die Kosten auf 874 Millionen Euro für ein optimiertes Gebäude. Der Neubau eines Gebäudes am bisherigen Standort und der Neubau eines weiteren Gebäudes auf einem noch zu findenden Grundstück würde auf Gesamtkosten von rund 809 Millionen Euro hinauslaufen – deutlich günstiger also als die verbesserte Sanierung, die laut Stabstelle die einzig vertretbare der beiden Sanierungs-Varianten wäre.

Guntersdorf: „Gebäude ist insgesamt desolat“

Entscheidend waren bei der Prüfung die Fragen, ob eine bauliche Sanierung unter Bestandsschutz überhaupt möglich ist, ob einzelne Funktionen ganz oder teilweise ausgelagert werden können und ob eine bestandswahrende Sanierung mit verringerten Kosten erfolgen kann. „Die bauliche Prüfung erfolgte mit dem Ziel, festzustellen, ob eine Sanierung möglich ist“, sagte Michael Guntersdorf bei der Vorstellung der Ergebnisse, „aber das Gebäude ist insgesamt desolat.“ Es lohne sich nicht, in ein altes Gebäude zu investieren, das „am Ende immer noch ein altes Gebäude ist“, so Guntersdorf. Die Bühnen würden so nicht zukunftsfähig und würden auf lange Sicht immer wieder Kosten verursachen. „Egal wie man es rechnet, die Sanierung beinhaltet immer ein größeres Risiko, auch hinsichtlich der Bauzeit.“

Gespräche zu Grundstücken finden bereits statt

Vor diesem Hintergrund spricht sich auch Ina Hartwig klar gegen eine Sanierung aus. Der Abschied von der Theaterdoppelanlage falle ihr zwar nicht leicht, da diese für eine „gute Ära Frankfurts“ stehe, doch es sei wichtig, die Städtischen Bühnen ins 21. Jahrhundert zu führen. Eine Sanierung sei „wirtschaftlich nicht vertretbar und nicht nachhaltig“, so Hartwig. Nach wie vor plädiert die Kulturdezernentin jedoch dafür, ein Gebäude am Willy-Brandt-Platz zu belassen beziehungsweise dort neu zu bauen, für das jeweils andere solle ein Grundstück in Innenstadtnähe gefunden werden. Das kulturelle Herz Frankfurts schlage am Willy-Brandt-Platz, das dürfe nicht „herausgerissen“ werden: „Ich empfehle, zwei Neubauten zu errichten, mindestens einen davon am Willy-Brandt-Platz, den anderen in zentraler Innenstadtlage. Dadurch sparen wir ein Interim ein.“

Das in der Vergangenheit bereits diskutierte Gelände am Osthafen komme laut Hartwig jedoch nicht infrage; man brauche eine Lösung, die eine Stadtentwicklung möglich mache und dafür brauche es ein Grundstück in urbaner Umgebung. Michael Guntersdorf ließ durchblicken, dass man sich bereits in Gesprächen mit verschiedenen Grundstückseigentümern befinde, genaueres wollte er noch nicht mitteilen. Nun hänge alles davon ab, wie schnell die Politik die wichtigen Entscheidungen treffe.

„Theater und Oper gehören zu einer Stadt“

Abschließend machte Kulturdezernentin Ina Hartwig deutlich, dass die Investitionen in zukunftsfähige Städtische Bühnen unbedingt getätigt werden müssen. „Theater und Oper gehören ohne Frage zu einer Stadt wie Frankfurt“, so Hartwig. „Die Frage ist, was Theater und Oper im 21. Jahrhundert bedeuten und leisten müssen.“ Die Kulturdezernentin wies darauf hin, dass es sich bei Schauspiel und Oper um öffentliche Orte der Kunst und des Freiraums handle und dass diese Orte „gefeiert und verteidigt“ werden müssen, um sich im Sinne von „Demokratie und Pluralismus gegen die Angriffe von rechts“ zu wehren.
 
24. Januar 2020, 12.15 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Bäppler-Wolf am 26.1.2020, 15:20 Uhr:
Die neue Oper / das neue Schauspiel

Die Entscheidung der Kulturdezernentin Ina Hartwig nach der Veröffentlichung der Kostenanalyse zu den städtischen Bühnen ist zu begrüßen.
Zwei Neubauten für Oper und Schau/Kammerspiel werden dem Stadtbild neue Impulse geben. Der Standort Willy-Brandt-Platz ist nicht zu diskutieren. Auch wenn die CDU und ihre Geldklientel gerne dieses Sahnegrundstück zur Vermarktung hätten. Ein Abweichen kommt für die SPD nicht in Frage. Eine Spielstätte muss am Standort bleiben. Ein Ansiedeln der zweiten Spielstätte im Stadtinneren ist wünschenswert.
Der Bereich um den Willy-Brandt-Platz ist ein Theaterdistrikt, wie man ihn sonst nur noch in London oder NY hat. Insgesamt 7 Theater im Umkreis und von max. 500 Metern, also fußläufig. Dazu hat man hat einen Fußweg von 900 Metern zur Alten Oper, den man als „Kulturmeile“ ausweiten kann. 6 U-Bahnen und 3 Straßenbahnen, 5 Minuten Fußweg vom Hauptbahnhof oder Hauptwache. Diese Verkehrsanbindung ist einmalig.

Eine Verlegung in den Osthafen – wie von der CDU gefordert – ist nicht durchdacht und abzulehnen. Der Osten Frankfurts mag sich zwar verändern, aber es ist nicht der Hamburger Hafen und auch nicht der von Sydney. Eine Verkehrsanbindung ist kaum bis gar nicht vorhanden. Eine Verlegung des Kulturbetriebes Oper/Schauspiel/Kammerspiel nach außerhalb der Innenstadt wird auch von den Mitarbeitern abgelehnt.

Ich freue mich auf die neue Aufgabe zum Wohle unserer Bürger und unserer Stadt.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679