Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sommergärten: Pop-up Flächen
 

Sommergärten: Pop-up Flächen

0

Es werde Sommer

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Mehr Kultur trotz Corona: Dafür plant die Stadt Frankfurt gemeinsam mit Clubbetreibern sogenannte Sommergärten. An der Batschkapp und zwei weiteren Plätzen sollen dann bis zu 1000 Menschen zusammenkommen dürfen.
Ab Mitte August sollen in der Frankfurter Innenstadt sowie an einigen weiteren Plätzen sogenannte Sommergärten entstehen, die von Clubbetreibern sowie Gastronominnen und Gastronomen bespielt werden. Bis zu tausend Gäste sollen sich dort aufhalten dürfen. Darauf hatten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Clubszene gemeinsam mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) und der Stadt Frankfurt am Freitagabend geeinigt. Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) sagte, damit wolle man alles daran setzen „neue Möglichkeiten für die existenzbedrohten Künstlerinnen und Künstler, Club-Kultur & Veranstaltungstechniker zu schaffen“.

Diese Freiluftgärten sollen an drei Plätzen in Frankfurt entstehen: Neben dem Rossmarkt sind die Außenflächen des Tanzhaus West sowie die Batschkapp in Seckbach vorgesehen. Seitens der Batschkapp sei man bereits gut vorbereitet, sagte Ralf Scheffler, Betreiber der „Kapp“ dem JOURNAL FRANKFURT. „Wir nutzen bereits seit mehreren Wochen unseren Sommergarten in kleinerem Rahmen, diesen werden wir nun ausweiten, so dass später 800 bis 1000 Gäste Platz finden. Ausreichend Platz haben wir.“ Gemeinsam sei man nun dabei, ein entsprechendes Künstler-Programm aufzustellen. Die Suche sei jedoch nicht ganz einfach, betonte Scheffler. Viele der Künstlerinnen und Künstler befänden sich laut Scheffler noch „im Corona-Koma“. Darüber hinaus seien hauptsächlich nationale Gäste möglich. Doch unter dem Motto „Wir denken weit“ sei man bereit, auch neue, eher für die Batschkapp untypische, Programmpunkte aufzunehmen.

Die Prämisse sei jedoch, dass genügend Gäste kommen, denn, so Scheffler, Experimente könne man sich aktuell „nicht leisten“. Die festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien inzwischen in Kurzarbeit, die Aushilfen entlassen. Die kleinen Einnahmen der vergangenen Wochen entsprächen nur etwa ein Zehntel von dem, was normalerweise aktuell umgesetzt werden würde.

Um die Beteiligten bei der Finanzierung der Projekte zu unterstützen und eine gewisse Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten, plant die Stadt gemeinsam mit der Dehoga, einen finanziellen Beitrag aus Mitteln der Tourismusabgabe für die Realisierung der Sommergärten zu nutzen. Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) soll dafür bereits der Idee eines Sondertopfs „Club-Konzept“ zugestimmt haben.

Metzlerpark und Kulturcampus im Gespräch

Neben den drei geplanten Flächen sind noch zwei weitere im Gespräch, teilte die Stadt mit. So könnten der Metzlerpark und der Kulturcampus in Bockenheim weitere Optionen bieten. Anton de Bruyn, Betreiber des am Metzlerpark liegenden Restaurants Emma Metzler, begrüßt diese Idee, Clubs, Bars und Restaurants hätten eine wichtige Rolle im Stadtgebiet, die es zu wahren gelte. Er sagte: „Wie sich gerade zeigt, gibt es scheinbar ein Bedürfnis, einen gewissen Drang, gemeinsam rauszugehen und sich zu treffen. Es ist auf jeden Fall nicht verkehrt, sich diesem aktiv anzunehmen.“

Planungsdezernent Mike Josef (SPD) hatte bereits vergangenen Mittwoch angekündigt, sich für mehr Kulturangebote im öffentlichen Raum einsetzen zu wollen. Zahlreiche Gastronominnen und Gastronomen seien bereits auf die Stadt zugekommen, diese „ausgestreckte Hand“ gelte es nun auch zu nutzen. Dabei verwies auch er auf mögliche Plätze wie Rossmarkt, Rathenau- und Goetheplatz sowie die Hauptwache. Auch Parkdecks konnten laut Josef eine Option darstellen.
 
28. Juli 2020, 13.32 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
Matthias Keller wieder auf der Bühne
0
„Froh, wieder vor Menschen spielen zu können"
Einen ganz wunderbaren Tag verlebte Matthias Keller an seinem runden Geburtstag Anfang der Woche. Mit der dicken Fünf am Anfang fühle er sich ganz wohl, ließ er wissen. Jetzt stehen erste Livekonzerte für die Ein-Mann-Big-Band an. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: To Kuehne
 
 
Batschkapp: Barrelhouse Jazzband im Biergarten
0
Absolut keine Berührungsängste
Eine Institution ist bedroht. Vier Musiker der Barrelhouse Jazzband hat Corona besonders hart getroffen. Crowdfunding soll ihnen helfen. Und ein Konzert am 16. August. Das JOURNAL FRANKFURT befragte Saxofonist Frank Selten dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: PR/© Barrelhouse Jazzband
 
 
 
Atelierfrankfurt öffnet wieder seine Türen
0
OPEN AteliAir: Kunst unter freiem Himmel
Vom 07. bis zum 09. August wird das Atelierfrankfurt seine facettenreiche Kunst zeigen. Von Wandarbeiten bis hin zu Konzerten erwartet die Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an Kreativität und Unterhaltung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Peter Krausgrill
 
 
15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme
0
Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  
Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698