Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Adlib Frankfurt
Foto: © Adlib Frankfurt

Clubszene Frankfurt

Adlib im Ostend dauerhaft geschlossen

Das Frankfurter Nachtleben ist um eine Location ärmer: Das Adlib hat seit Anfang des Jahres geschlossen und soll es auch bleiben. Als Grund nennt Inhaber Rusbeh Toussi unter anderem die gestiegenen Kosten.
Über zehn Jahre war es eine feste Größe in der Frankfurter Clubszene: das Adlib im Stadtteil Ostend. Im Jahr 2011 eröffnet, wurde dort seitdem wochenends gefeiert, die Location im achten Stock mit Blick auf die Skyline eine besondere. Seit Anfang des Jahres ist jedoch Schluss: Die Silvesterparty war gleichzeitig auch die Closingparty.

Als Grund für das Aus nennt Inhaber Rusbeh Toussi, der auch noch die beiden Clubs Velvet und Karlson mitbetreibt, vor allem die fehlende Wirtschaftlichkeit. Hoher Wareneinsatz, gestiegene Strom- und Gaspreise sowie steigende Miete seien nur ein paar der finanziellen Hürden. Auf der anderen Seite nennt Toussi aber auch das veränderte Ausgehverhalten der Gäste. Denn auch hier sei zu spüren, dass den Menschen das Geld fehle. „Für die Clubs ist es schwer. Wenn das so weitergeht und die Politik nichts tut, sehe ich die Zukunft des Nachtlebens aktuell eher vor den Kiosken.“

Adlib: Neuer Betreiber bereits gefunden

Ein neuer Betreiber für das Adlib ist laut Toussi bereits gefunden. Gefeiert werden soll dort jedoch nur bei privaten Events, heißt es. Toussi selbst betreibt das Velvet am Willy-Brandt-Platz und das Karlsson im Bahnhofsviertel gemeinsam mit Kollege Christian Roth weiter. Vor allem letzteres, freut er sich, habe sich in den vergangenen Monaten gut in der Szene etabliert. „Wir setzen nicht mehr nur auf elektronische Musik, sondern haben unser Programm geöffnet.“ Neben Queer-Abenden, Hip-Hop- oder K-Pop-Events werden dort etwa auch Comedy-Abende veranstaltet.
 
16. Februar 2024, 16.45 Uhr
sie
 
Sina Eichhorn
Geboren 1994 in Gelnhausen. Nach einem Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. Zunächst als Redakteurin, seit 2021 Chefin vom Dienst. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Der zweite Ableger des Fantasy Filmfests macht vier Tage lang in den Hamonie-Kinos Halt. Zudem kommt die beliebte John Sinclair-Hörspielserie in der Astor Film Lounge zu Ehren.
Text: Gregor Ries / Foto: © Plaion Pictures
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen