eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Würdigung

Straße für Fritz Bauer?

Mit den Frankfurter Auschwitz-Prozessen arbeitete Fritz Bauer den industriellen Massenmord an den Juden auf. Das Naxos Kino fordert nun die Stadt dazu auf, an den Generalstaatsanwalt zu erinnern.
Fritz Bauer (1903 - 1968), Jude, Emigrant und besessen von Recht und Gerechtigkeit, sah es als eine seiner Lebensaufgaben an, den braunen Sumpf, der ihn im westdeutschen Justizapparat der Sechziger Jahre umgab, trockenzulegen. Nun fordern die Betreiber des Naxos Kinos im Ostend die Stadt dazu auf, an die Leistung Bauers zu erinnern und eine Straße nach ihm zu benennen und dem Juristen die Ehrenbürgerwürde zu verleihen. „Die Erinnerung an Fritz Bauer ist schon stark verblasst, sodass wir es für dringend erforderlich halten, seitens der Stadt Frankfurt die Erinnerung an Fritz Bauer zu institutionalisieren“, schreibt Wolf Lindner, Leiter des Naxos Kinos, in einer Aufforderung an die Stadtverordnetenversammlung. Anlass zur Petition war die Premiere des Filmes „Fritz Bauer – Tod auf Raten“ am 23. November im Frankfurter Naxos Kino. Der große Publikumsandrang brachte Lindner dazu, die Initiative ergreifen und an die politischen Vertreter der Stadt zu appellieren und es Stuttgart gleichzutun – die baden-württembergische Landeshauptstadt hat bereits eine Straße nach Bauer benannt. „Da sollte Frankfurt nicht zurückstehen“, so Lindner in seinem Schreiben. „Fritz Bauer rehabilitierte die Attentäter des 20. Juli 1944 als Widerstandskämpfer, gab den Anstoß zum Auschwitz-Prozess und setzte sich für die Humanisierung des Strafvollzugs ein.“
 
5. Januar 2011, 10.48 Uhr
Jasmin Takim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen