Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Würdigung

0

Straße für Fritz Bauer?

Mit den Frankfurter Auschwitz-Prozessen arbeitete Fritz Bauer den industriellen Massenmord an den Juden auf. Das Naxos Kino fordert nun die Stadt dazu auf, an den Generalstaatsanwalt zu erinnern.
Fritz Bauer (1903 - 1968), Jude, Emigrant und besessen von Recht und Gerechtigkeit, sah es als eine seiner Lebensaufgaben an, den braunen Sumpf, der ihn im westdeutschen Justizapparat der Sechziger Jahre umgab, trockenzulegen. Nun fordern die Betreiber des Naxos Kinos im Ostend die Stadt dazu auf, an die Leistung Bauers zu erinnern und eine Straße nach ihm zu benennen und dem Juristen die Ehrenbürgerwürde zu verleihen. „Die Erinnerung an Fritz Bauer ist schon stark verblasst, sodass wir es für dringend erforderlich halten, seitens der Stadt Frankfurt die Erinnerung an Fritz Bauer zu institutionalisieren“, schreibt Wolf Lindner, Leiter des Naxos Kinos, in einer Aufforderung an die Stadtverordnetenversammlung. Anlass zur Petition war die Premiere des Filmes „Fritz Bauer – Tod auf Raten“ am 23. November im Frankfurter Naxos Kino. Der große Publikumsandrang brachte Lindner dazu, die Initiative ergreifen und an die politischen Vertreter der Stadt zu appellieren und es Stuttgart gleichzutun – die baden-württembergische Landeshauptstadt hat bereits eine Straße nach Bauer benannt. „Da sollte Frankfurt nicht zurückstehen“, so Lindner in seinem Schreiben. „Fritz Bauer rehabilitierte die Attentäter des 20. Juli 1944 als Widerstandskämpfer, gab den Anstoß zum Auschwitz-Prozess und setzte sich für die Humanisierung des Strafvollzugs ein.“
 
5. Januar 2011, 10.48 Uhr
Jasmin Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
Für Menschen mit Depressionen kann das Coronavirus und die damit einhergehende Isolation eine große Belastung sein. Wichtig sind eine klare Tagesstruktur und nicht zu viel Schlaf, erklärt der Vorsitzende der Deutschen Depressionshilfe Dr. Ulrich Hegerl. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Ben Blennerhassett/Unsplash
 
 
 
Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus stellen viele Familien vor neue Herausforderungen. Hilfesuchende Eltern können sich ab sofort an das Beratungstelefon „Corona-Zeit mit Kind“ des Frankfurter Kinderschutzbundes wenden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: kelly sikkema/unsplash
 
 
Die Lufthansa hat aufgrund des weitgehend eingestellten Luftverkehrs für die kommenden fünf Monate Kurzarbeit angemeldet. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fordert nun eine Verstaatlichung des Unternehmens. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1528