Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Volkmarsen

0

Tatmotiv noch immer unklar

Foto: picture alliance/REUTERS
Foto: picture alliance/REUTERS
Bei der Tat am Rosenmontag, bei der ein 29-jähriger Deutscher in eine Menschenmenge in Volkmarsen fuhr, wurden 52 Menschen verletzt, darunter 18 Kinder. Der Fahrer des Wagens wurde festgenommen, ist laut Polizei aber noch nicht vernehmungsfähig.
Am Montagnachmittag fuhr ein 29-jähriger Deutscher mit seinem Auto in einen Rosenmontagsumzug in Volkmarsen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dabei wurden laut Polizei 52 Menschen verletzt, teilweise schwer. 35 Personen befinden sich derzeit noch in stationärer Behandlung im Krankenhaus, unter den Verletzten befinden sich 18 Kinder. Nach den bisherigen Erkenntnissen fuhr der Mann, der selbst in Volkmarsen lebt, absichtlich mit hoher Geschwindigkeit in die Menschenmenge, die Hintergründe der Tat sind jedoch noch unklar. Der Fahrer wurde festgenommen, konnte jedoch aufgrund der Verletzungen, die er selbst erlitten hat, noch nicht vernommen werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Derzeit gebe es keine Hinweise, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handelt.

Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach nach der Tat von einem „traurigen Tag für Volkmarsen und ganz Hessen.“ Auch Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigte sich tief betroffen: „Ich bin schockiert über diese schlimme Tat, durch die viele unschuldige Menschen zum Teil schwer verletzt worden sind. Ich bin mit meinen Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden und wünsche allen eine schnelle und vollständige Genesung.“ Der Ministerpräsident betonte, dass die Hintergründe der Tat noch unklar seien und bat darum, nicht über mögliche Motive zu spekulieren. In den sozialen Medien waren unter anderem Fotos aufgetaucht, die angeblich die Festnahme des Täters zeigten, dabei handle es sich jedoch laut Polizei um Falschnachrichten; die abgebildete Person sei defintiv nicht der Täter.

Am Montagabend nahm die Polizei eine weitere Person fest: Der Mann soll am Tatort gefilmt haben. Bei ihm soll es sich jedoch nicht um einen Mittäter, sondern um einen Schaulustigen handeln. Aus Sicherheitsgründen wurden am gestrigen Montag sämtliche Faschingsumzüge in Hessen abgesagt, die für den heutigen Dienstag geplanten Umzüge können jedoch stattfinden. Laut Polizei bestehe keine konkrete Gefährdungslage, die Veranstalter werden aber sensibilisierst und Sicherheitskonzepte überprüft. Zudem werde, wenn nötig, die polizeiliche Präsenz erhöht.

Die Ermittlungen zum Hintergrund der Tat dauern an. Polizei und Staatsanwaltschaft bitten Zeug*innen, die Foto- und Filmaufnahmen von dem Vorfall haben oder anderweitig Hinweise geben können, sich zu melden. Hierfür wurde eine eigene Seite eingerichtet: polizei-hinweise.de/volkmarsen.
 
25. Februar 2020, 13.20 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Mehrere Schulverbände werfen in einer sogenannten „Frankfurter Erklärung“ Kultusminister Alexander Lorz vor, unzureichend auf das Pandemiegeschehen zu reagieren. Kritik kommt auch seitens der Schülerschaft, die mit einem Schulstreik droht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Mit der neuen „Besonderen Aufbauorganisation (BAO) FOKUS“ verstärkt die hessische Polizei den Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornographie. Das hessische Innenministerium hat am Mittwoch über erste Erfolge berichtet. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
0
Ein komplexes Problem mit gigantischer Dunkelziffer
Am heutigen Mittwoch findet der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt. Gerade während der Corona-Pandemie könnte sich die Situation für Betroffene zuspitzen, verlässliche Zahlen gibt es aber noch nicht. Auch eine spätere Anzeigenwelle ist denkbar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
 
Corona-Kontaktbeschränkungen
0
Länder legen Plan für Weihnachten vor
Der Teil-Lockdown wird aller Voraussicht nach verlängert, da die Anzahl der Neuinfektionen nicht signifikant sinkt. Über die Weihnachtstage wollen die Bundesländer jedoch eine Ausnahme bei den Kontaktbeschränkungen festlegen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pexels
 
 
Am 12. Dezember soll in Frankfurt erneut eine Querdenken-Großdemonstration stattfinden. Anlässlich dessen kritisierte nun unter anderem Bürgermeister Uwe Becker das Bündnis öffentlich und warf ihm vor, Antisemitismus zu schüren. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1580