Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Volkmarsen

0

Tatmotiv noch immer unklar

Foto: picture alliance/REUTERS
Foto: picture alliance/REUTERS
Bei der Tat am Rosenmontag, bei der ein 29-jähriger Deutscher in eine Menschenmenge in Volkmarsen fuhr, wurden 52 Menschen verletzt, darunter 18 Kinder. Der Fahrer des Wagens wurde festgenommen, ist laut Polizei aber noch nicht vernehmungsfähig.
Am Montagnachmittag fuhr ein 29-jähriger Deutscher mit seinem Auto in einen Rosenmontagsumzug in Volkmarsen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dabei wurden laut Polizei 52 Menschen verletzt, teilweise schwer. 35 Personen befinden sich derzeit noch in stationärer Behandlung im Krankenhaus, unter den Verletzten befinden sich 18 Kinder. Nach den bisherigen Erkenntnissen fuhr der Mann, der selbst in Volkmarsen lebt, absichtlich mit hoher Geschwindigkeit in die Menschenmenge, die Hintergründe der Tat sind jedoch noch unklar. Der Fahrer wurde festgenommen, konnte jedoch aufgrund der Verletzungen, die er selbst erlitten hat, noch nicht vernommen werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Derzeit gebe es keine Hinweise, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handelt.

Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach nach der Tat von einem „traurigen Tag für Volkmarsen und ganz Hessen.“ Auch Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigte sich tief betroffen: „Ich bin schockiert über diese schlimme Tat, durch die viele unschuldige Menschen zum Teil schwer verletzt worden sind. Ich bin mit meinen Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden und wünsche allen eine schnelle und vollständige Genesung.“ Der Ministerpräsident betonte, dass die Hintergründe der Tat noch unklar seien und bat darum, nicht über mögliche Motive zu spekulieren. In den sozialen Medien waren unter anderem Fotos aufgetaucht, die angeblich die Festnahme des Täters zeigten, dabei handle es sich jedoch laut Polizei um Falschnachrichten; die abgebildete Person sei defintiv nicht der Täter.

Am Montagabend nahm die Polizei eine weitere Person fest: Der Mann soll am Tatort gefilmt haben. Bei ihm soll es sich jedoch nicht um einen Mittäter, sondern um einen Schaulustigen handeln. Aus Sicherheitsgründen wurden am gestrigen Montag sämtliche Faschingsumzüge in Hessen abgesagt, die für den heutigen Dienstag geplanten Umzüge können jedoch stattfinden. Laut Polizei bestehe keine konkrete Gefährdungslage, die Veranstalter werden aber sensibilisierst und Sicherheitskonzepte überprüft. Zudem werde, wenn nötig, die polizeiliche Präsenz erhöht.

Die Ermittlungen zum Hintergrund der Tat dauern an. Polizei und Staatsanwaltschaft bitten Zeug*innen, die Foto- und Filmaufnahmen von dem Vorfall haben oder anderweitig Hinweise geben können, sich zu melden. Hierfür wurde eine eigene Seite eingerichtet: polizei-hinweise.de/volkmarsen.
 
25. Februar 2020, 13.20 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ada-Kantine in Bockenheim
0
Solidarisches Mittagessen
Mit einem solidarischen System will die Ada-Kantine in Bockenheim Bedürftigen ein gutes Mittagessen servieren. Überraschenderweise erfuhr das Projekt gerade durch die Corona-Krise einen Aufwind. Am Samstag findet die offizielle Eröffnung statt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Eleonora Herder
 
 
Am Wochenende wurde in Bockenheim ein Mann beobachtet, der nach einem lautstarken Streit eine bewusstlos wirkende Frau weggetragen haben soll. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Hilfe für Menschen mit Immunkrankheiten
0
Plasmavita ruft zur Blutplasma-Spende auf
In der Corona-Krise ist die Bereitschaft zum Blutplasma spenden zurückgegangen. Doch die Spenden werden dringend benötigt. Das Unternehmen für medizinischen Bedarf Plasmavita ruft die Frankfurterinnen und Frankfurter deshalb zum Spenden auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
An Tag vier und fünf ging es im Lübcke-Prozess um die Widersprüche des zweiten Geständnisses von Stephan Ernst. Den „Knoten im Kopf“, wie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer es nannte, konnte auch diese Vernehmung nicht lösen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/epa-Pool | Ronald Wittek
 
 
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
0
Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547