eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/Chinnapong
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/Chinnapong

Neue Ausrichtung, neue Projekte

Aus AIDS-Hilfe wird AHF

Die Frankfurter AIDS-Hilfe heißt ab sofort AHF und baut mit weiteren Projekten ihr Angebot aus. Davon sollen vor allem Senior:innen und Jugendliche profitieren. Längst geht es nicht mehr nur um die Beratung rund um das Thema Aids.
Neuer Name, neues Logo, erweitertes Konzept: Die Frankfurter Aidshilfe heißt ab sofort AHF und auch das Logo hat sich verändert. Wie die Beteiligten am Dienstag mitteilten, wolle man damit auch optisch nochmals verdeutlichen, welche Ziele und Grundgedanken die Aidshilfe verfolge. Ab sofort spiegeln sich auch die Bereiche Betreutes Wohnen, Drogenbereich, LSBTIQ+, Switchboard sowie der im September eröffnete Maincheck im Logo wider. „Das Wort Aids soll nicht mehr an erster Stelle stehen. Denn wir sind viel mehr und haben unsere Kompetenzen stark erweitert“, so Vorstandsmitglied Christian Setzepfandt.

Die Gesellschaft sei aktuell so divers wie nie, dementsprechend wolle man eine Anlaufstelle für all jene queere Personen sein, die unter ihrer derzeitigen Situation leiden oder Hilfe in Anspruch nehmen müssten. Konkret soll das bestehende Angebot im Bereich der Alten- und Jugendarbeit künftig ausgebaut und neue Projekte geschaffen werden. Dazu zählen unter anderem eine Gruppe für HIV-positiv lebende Frauen sowie die Kinderwunschberatung für LSBTIQ+. Da vor allem Letztere auf dem Weg, eine eigene Familie zu gründen, oftmals auf Unwissen oder Intoleranz stießen, wolle man diese mit einem Beratungsangebot unterstützen.

Auch im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit soll das Angebot ausgeweitet werden. Denn hier habe sich gezeigt, dass viele Betroffene bereits mit jungen Jahren negative Erfahrungen gemacht hätten, die wiederum zu mangelnder Selbstakzeptanz und -liebe führen können. Gemeinsam mit dem Internationalen Familienzentrum (IFZ) wurde nun das Projekt „QuJu – Queeres Jugendwohnen“ entwickelt. Jugendliche, die im Elternhaus keine Akzeptanz erhalten, sollen dort ihr Schwul-, Lesbisch- und Trans*sein als Teil ihrer Persönlichkeit akzeptieren lernen können. In Ergänzung dazu wurde auch die Gruppe „Youngstars+“ ins Leben gerufen, bei der sich HIV-positiv lebende Menschen zwischen 18 und 30 Jahren gegenseitig austauschen können.

Die Communityarbeit habe im vergangenen Jahr unter der Pandemie-Situation stark gelitten, heißt es seitens der AHF. Dennoch hätten viele die Angebote weiter stattfinden können. Beispielsweise im Bereich der sogenannten Rosa Paten – ein Besuchsdienst, teilweise nun virtuell, für ältere Betroffene. Zudem seien auch finanzielle Hürden hinzukommen, da nicht nur Veranstaltungen, sondern auch Sponsoren weggefallen seien. Hier habe man viel Unterstützung durch die Deutsche Bank sowie Aktion Mensch erfahren, um so Hilfsprojekte initiieren zu können.
 
10. März 2021, 11.52 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen