Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
FSV bekommt kein Zweitliga-Stadion
 

0

FSV bekommt kein Zweitliga-Stadion

Ausgeträumt: Die Mannschaft des FSV Frankfurt hat vermutlich keine Chance auf das erhoffte Zweitliga-taugliche Stadion. Ihr bisheriger Spielort am Bornheimer Hang fasst nur 10.500 Besucher und ist somit nicht geeignet, als Austragungsort von Zweitligaspielen zu dienen. Minimum sind 12.000 Plätze wie im Stadion des Zweiligisten SV Wehen-Wiesbaden, für Frankfurt verlangt die Deutsche Fußball Liga sogar 15.000 Plätze. Ein Umbau des jetzigen Stadions mit Aufstockung der Kapazität ist jedoch laut Sportdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) nicht möglich, weil dadurch die Fluchtwege verstellt würden. Die erforderliche Anzahl an Sitzplätzen sei also nur durch einen Abriss und Neubau der Tribüne zu erreichen.


Einem Neubau stehen allerdings mehrere Hindernisse im Weg. Zum einen lägen die Kosten dafür um rund sechs Millionen Euro höher als die zugesicherte Investition der Stadt von 16,5 Millionen Euro. Des weiteren müssten bei einer entsprechenden Vergrößerung des Stadions die Sicherheits- und Brandschutzbestimmungen neu definiert werden, was mit zusätzlichen Kosten verbunden sein könnte. Außerdem fehlen Parkmöglichkeiten in direkter Umgebung des Spielorts. Die Tourismus und Congress GmbH wies darauf hin, dass die Fläche an der Eissporthalle nur zeitweilig nutzbar sei, da sie als Fest-, nicht als Parkplatz diene.


Die Deutsche Fußball Liga betonte zudem, dass es in Frankfurt ein voll funktionstüchtiges Stadion gebe, das für den Zweitliga-Spielbetrieb geeignet sei. Die Commerzbank-Arena sei nicht dem Erstligisten Eintracht Frankfurt vorbehalten. Gegen die Nutzung der Arena durch den Zweitligisten sprechen jedoch die hohe Stadionmiete, die voraussichtlich zu niedrige Auslastung bei rund 10.000 bis 15.000 Besuchern gegenüber 44.000 Plätzen und die hohen Kosten für das benötigte Sicherheitspersonal. Der Hauptsponsor des nach ihr benannten Stadions, die Frankfurter Volksbank, kämpft weiterhin für eine Umgestaltung des FSV-Spielorts, damit aus dem Bauwerk, in dessen Modernisierung bereits mehrere Millionen Euro geflossen sind, keine „Investitionsruine“ wird.


Foto: Magadan

 
16. August 2008, 17.08 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574