Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Editorial 10/2019

1

FBM statt IAA

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Am heutigen Donnerstag erscheint die Oktober-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial schreibt Chefredakteurin Ronja Merkel über die bevorstehende Buchmesse und deren ungebrochene Internationalität und Magie, die sie Jahr für Jahr nach Frankfurt bringt.
Wenn Menschenmassen in die Stadt strömen, gefühlt Tausende morgens die Straßenbahnlinie 16 und die U4 mit ihren Rollkoffern verstopfen und Sätze wie „Nee, nur quergelesen“ für ein verständnisvolles Nicken bei Gesprächspartnerinnen und -partnern sorgen, dann ist es wieder so weit: Es ist Buchmessen-Zeit. Die Gelegenheit für die Mainmetropole zu beweisen, wie international sie wirklich ist. IAA, EZB, PWC – die können alle noch etwas lernen vom Big Player FBM.

Mir kommt die Messe immer vor wie ein riesiger Bienenstock: Es summt und brummt, wo man nur geht und steht. Da wird mit schnellen Schritten über die langen Flure geeilt, in unzähligen Sprachen diskutiert und gedealt – nur legale Lese-Drogen natürlich und überall ist diese pulsierende Aufregung zu spüren, die so wunderbar aphrodisierend wirkt. Vor meinem inneren Auge sehe ich vollgetippte Manuskriptseiten durch die Luft und, unbemerkt in der hektischen Betriebsamkeit, zu Boden segeln. Letzteres passiert natürlich nicht wirklich, aber es passt zu der Aufbruchsstimmung, die die Buchmesse durchdringt. Etwas passiert, etwas wandelt sich, Neues steht bevor. Wir wissen nicht genau was, aber es fühlt sich schon jetzt gut an.

Als ich noch selbst Bücher gemacht habe, fühlte ich mich schon nach wenigen Tagen auf der Messe immer etwas betrunken. Das kann natürlich auch an den vielen Piccolöchen liegen, die man zwangsläufig während der FBM hinunterkippt. In keinem anderen Kontext habe ich so viele beeindruckend trinkfeste Menschen getroffen. Vor allem aber bin ich nirgendwo sonst mit so vielen verschiedenen Nationalitäten in Kontakt gekommen. Der Buchbranche kann es noch so schlecht gehen: Nach Frankfurt kommen sie alle. Ob Agents, schreibende Zunft oder einfach Schaulustige, ob New York, London, Neu-Dehli oder Kabul – in Frankfurt trifft sich die Welt, jedes Jahr aufs Neue. Daran können auch rechte Verlage und Populisten nichts ändern.

Die Frankfurter Buchmesse ist international und wird es immer bleiben.
 
26. September 2019, 09.31 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Rüdiger Kalupner am 26.9.2019, 17:06 Uhr:
Sehr geehrte Frau Merkel,
wenn Sie auf meine Webseiten der KREATIVEN, 1.evolutionsprojekt- und goethepolitische Partei der Welt, lgegr. 1985 gehen, können Sie die evolutionwissenschaftlich fundierte Antwort auf die Frage finden, was denn da ante portas wartet, um die Menschen aus der Absturzkrise der Weltindustriekultur zu entlassen und im nächsten Äon zu beglücken.

Sie schreiben oben ja sehr ahnungsvoll: " .... aber es passt zu der Aufbruchsstimmung, die die Buchmesse durchdringt. Etwas passiert, etwas wandelt sich, Neues steht bevor. Wir wissen nicht genau was, aber es fühlt sich schon jetzt gut an. "

Alles Große ist ja bekanntlich genial einfach und kommt dominomächtig in die Welt. Die Webseite lautet: www.die-kreativen-partei.de. Besonders die bisherige Wirkungsgeschichte dürfte Sie überzuegen www.die-kreativen-partei.de/Erfolgsgeschichte.php
Grüße, Rüdiger Kalupner
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538