eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: iStockphoto.com/Tuutikka
Foto: iStockphoto.com/Tuutikka

Editorial 08/2021

Eskapismus

Die Pandemie hat den Drang nach Erholung und Eskapismus nur verstärkt. Und warum dazu in die Ferne schweifen? Das Glück liegt wie immer so nah. Anregungen dazu finden Sie in der August-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT.
Kennen Sie das Wispertal? Die Via Monte Preso, den Wisper-Taunussteig? Wanderfreunde kennen das naturbelassene Tal, aber kaum jeden der rund 200 Kilometer Weg, die in dem waldreichen Gebiet entlang der Wisper erschlossen sind. Also nichts wie hin, raus aus der Stadt, ins Grüne, in die Sonne, zur Freiheit – aber halt, das hier ist kein Wahlkampf.

Es muss nicht das Social Distancing sein, dass uns zu erholungshungrigen Sommerfrischlern macht. Aber zweifellos hat der soziale Rückzug, das Homeoffice, die Zurücknahme der Aktivitäten auf die eigenen vier Wände und der Rückgriff auf Erlebniskonserven aller Art und Indoor-Ersatzangebote für Bewegung, den Drang endlich wieder Land zu gewinnen nicht unerheblich verstärkt. Also raus in die Natur, Licht und frische Luft genießen, die Sinne schärfen, unterwegs sein, draußen sein, sein. Irgendwo einkehren, andere Menschen sehen, oder auch eben keine Menschen sehen, und Ruhe finden.

Einmal, zumindest ein bisschen die Katastrophen beiseite, die Pandemie hinter sich lassen, die bestürzenden Bilder der jüngsten Naturereignisse einen Moment vergessen und die Rolle, die wir alle in diesen Zusammenhängen spielen. Verstehen Sie dies als eine Lanze für die kleine Flucht, für ein wenig Eskapismus. Das ist keine Antwort auf nichts, aber es hilft, Kraft zu tanken, um sich dem Alltag und all den Fragen, die sich darüber hinaus zeigen mögen, wieder gestärkt stellen können. Das ist Ablenkung, pathetischer sogar Realitätsflucht ­– aber es ist mindestens hilfreich und auf jeden Fall lohnend. Kommen Sie zu sich, seien Sie unterwegs mit Familie, Freundinnen und Freunden. Danach fällt alles etwas leichter.

Anregungen finden Sie in dieser Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT, unserem FREIZEIT IN HESSEN oder WANDERN IN FRANKFURT & RHEIN-MAIN. Die Wisper-Trails, auch den Weg dorthin, finden Sie im Netz … und am besten nehmen Sie die Bahn, Autos müssen aus Frankfurt kommend die gesperrte Salzbachtalsperre weiträumig umfahren.

Und weil das Mitgefühl und der Eindruck, den die Bilder der Flutkatastrophe in anderen Regionen hinterlassen, gar nicht verblassen sollen, hier eine Möglichkeit in der Ferne zu helfen: Die „Aktion Deutschland Hilft“ nimmt als Bündnis deutscher Hilfsorganisationen Spenden entgegen.

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft, Betreff: Hochwasser Deutschland
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30

Herzlichst,
Ihre Interim-Chefredaktion

____________________________________________________________________________

Die August-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT erscheint am 29.7.2021. Titelthema: „Sommerfrische – Auf Abenteuerreise durch die Region“.

Außerdem im Heft:

Partnerschaft: Wie viel Lüge verträgt eine Beziehung?

Naxoshalle: Sehnsucht nach Ruhe

Schutzbedürftig: Die Krux mit den Kinderrechten

Sozialfotografie: Politik und Poesie

 
29. Juli 2021, 12.59 Uhr
Red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Nach dem mutmaßlichen Raserunfall im Ostend im November 2020, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen den Fahrer erhoben. Er muss sich unter anderem wegen des Verdachts des zweifachen Mordes verantworten.
Text: Laura Oehl / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr