Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Der "hessische Moliere" wird 70
 

0

Der "hessische Moliere" wird 70

Ein Klassiker im Dialekt? Das hat vor ihm niemand gewagt. Wolfgang Deichsel, der Ende der sechziger Jahre für das Frankfurter Theater am Turm mit der "Schule der Frauen" das erste Molière-Stück auf Hessisch schuf, wird heute 70 Jahre alt. Seit 2005 hat der hessische Molière mit dem Freilichtspektakel "Barock am Main" sogar sein eigenes Festival.

Der Begriff für seine bekanntesten Werke ist zum Ehrentitel für den Autor geworden: "Der hessische Molière" - das ist Wolfgang Deichsel. Niemand vor ihm hatte gewagt, einen Klassiker im Dialekt zu bringen. Für das Frankfurter Theater am Turm (TAT) riskierte Wolfgang Deichsel 1969/70 das Experiment: den ersten Molière auf Hessisch.

Am 25. November 1970 wurde die hessische "Schule der Frauen" am TAT uraufgeführt. Bald ließ Deichsel weitere Übertragungen von Molière in den hessischen Dialekt folgen: "Tartüff" (1972), "Der Menschenfeind" (1972) und später "Der eingebildet Kranke" (2001). Seit 2005 hat der hessische Molière sogar sein eigenes Festival, das sommerliche Freilichtspektakel "Barock am Main" vor historischer Kulisse im Bolongarogarten, das mitsamt seinem Autor Wolfgang Deichsel und dessen kongenialem Hauptdarsteller Michael Quast schnell zum Kult wurde.

Jetzt feiert Wolfgang Deichsel seinen 70. Geburtstag. Als Sohn eines Kriminalbeamten und einer Klavierlehrerin wurde er am 20. März 1939 in Wiesbaden geboren. Während seiner Gymnasialzeit wirkte Wolfgang Deichsel beim Schultheater mit, für das er erste eigene Stücke schrieb. 1965 schmiss Deichsel seine Dissertation über "Die Gebärde in Kleists 'Prinz von Homburg'" endgültig hin, um sich ganz dem Theater zu widmen. Er ging nach Berlin, wo er bei Fritz Kortner am Schiller-Theater hospitierte. Auf dem Programm stand Molière, "Der eingebildete Kranke", mit Curt Bois in der Titelrolle. Für Curt Bois übersetzte Deichsel dann erstmals Molière, die Komödie "Der Bürger als Edelmann", die in dieser Fassung 1968 am Schiller-Theater in Berlin herauskam. Im selben Jahr wurde Deichsels eigene Posse "Agent Bernd Etzel" uraufgeführt, für deren Inszenierung am TAT 1969 der Autor nach Frankfurt kam. Hier gehörte er künftig zu den Gründungsmitgliedern des Verlags der Autoren (1969) und zum Direktorium des TAT (1970-1974).

Sein erfolgreichstes Stück wurde die Komödie "Loch im Kopp" nach Motiven von Labiche (1976), die mit Günter Strack in der Hauptrolle auch für das Fernsehen aufgezeichnet wurde. Bei der Neuproduktion von "Bleiwe losse" am Schauspiel Frankfurt 1989 trat Wolfgang Deichsel erstmals im Schauspielerteam mit Hildburg Schmidt und Michael Quast auf. Die Gruppe begann, ihren eigenen Aufführungsstil zu entwickeln. Bei den Burgfestspielen von Bad Vilbel bekam sie 1999 die Gelegenheit, den hessischen Molière neu zu inszenieren - mit ungeheurem Erfolg. "Das Publikum reagierte wie auf einem Rockkonzert", erinnert sich Deichsel, "wir waren verblüfft und begeistert." Nach vier Vilbeler Jahren gründete das Ensemble um Deichsel schließlich 2005 das eigene Festival "Barock am Main" für den hessischen Molière.

Text: Sabine Hock/pia
 
20. März 2009, 16.30 Uhr
konifere
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529