eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun
Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun

Corona-Schutzimpfung

Mobile Teams impfen in Gemeinschaftsunterkünften

Seit Dienstag sind in Frankfurt mobile Impfteams in Unterkünften für Obdachlose, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Drogengebrauchende und Jugendliche unterwegs. Bei der ersten Impfaktion haben 80 Menschen die erste Dosis bekommen.
Am Dienstag haben Stadt und Gesundheitsamt in Frankfurter Gemeinschaftsunterkünften mit den Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Mobile Impfteams von Johannitern, Arbeiter-Samariter-Bund und Maltesern fahren nun Unterkünfte für Obdachlose, Drogengebrauchende und Geflüchtete, Frauenhäuser sowie Einrichtungen der Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung oder psychischen Erkrankungen an. Wann alle Bewohner:innen der Unterkünfte, die sich impfen lassen möchten, geimpft sein sollen, lasse sich schwer voraussagen, sagte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Bündnis 90/Die Grünen) am Donnerstag. Der Fortschritt hänge von der Verfügbarkeit des Impfstoffs ab.

„Wer in Gemeinschaftsunterkünften lebt und zum Beispiel Küche, Aufenthalts- oder Sanitärräume mit anderen teilt, kann sich besonders schlecht schützen“, so Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). „Deshalb ist es unser Ziel, dort mit den mobilen Impfteams möglichst schnell viele Menschen zu erreichen.“ Rund 120 Einrichtungen in Frankfurt sollen die Impfteams ab sofort anfahren. Bei der ersten Impfaktion am Dienstag konnten bereits 40 Bewohner:innen und 40 Mitarbeitende in der Einrichtung für obdachlose Menschen des „Frankfurter Vereins für Soziale Heimstätten“ im Ostpark ihre Impfung bekommen. Insgesamt leben dort etwa 180 Personen. In der kommenden Woche stehen die ersten Impfungen in einer Flüchtlingsunterkunft an.

„Mit den niedrigschwelligen Impfprojekten des Gesundheitsamtes schützen wir nach den Altenheimen nun weitere besonders gefährdete Menschen. Hier zeigt Frankfurt sein humanitäres Gesicht“, so Gesundheitsdezernent Stefan Majer. Im Vergleich zu anderen Städten sei Frankfurt mit dieser Aktion ziemlich früh dran, heißt es auch aus dem Sozialdezernat. Die größte Gruppe, denen durch die mobilen Teams ein Impfangebot gemacht werden könne, seien etwa 4000 Geflüchtete und 2900 Wohnungslose in Übergangsunterkünften.

Die mobilen Impfteams bilden ein Zusatzangebot für die Menschen aus den entsprechenden Unterkünften, denn sie könnten ihre Impfungen auch im Impfzentrum oder beim Hausarzt bekommen. „Es ist aber für sie leichter, wenn ein mobiles Team in die Einrichtung kommt, weil wir so auf sprachliche Barrieren oder kulturelle Vorbehalte besser eingehen können“, so Daniela Birkenfeld.

Der bürokratische Aufwand sei dabei sehr hoch. Bevor die Impfteams in die Einrichtungen kommen können, müssen alle Impfwilligen einen Aufklärungs- sowie einen Anamnesebogen ausfüllen; viele von ihnen bekämen dabei Hilfe. Bei vielen Obdachlosen müsste zudem beispielsweise zunächst der gesetzliche Vormund der Impfung zustimmen. In den Flüchtlingsunterkünften sollen eine Woche vor dem Impftermin Informationsveranstaltungen stattfinden. Dabei klären sogenannte Gesundheitslots:innen, die speziell vom Gesundheitsamt geschult wurden, in den Herkunftssprachen der Geflüchteten über die Impfungen auf.
 
16. April 2021, 10.52 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Anti-Israel-Demo
Polizei löst Kundgebung auf
Am Samstag demonstrierten zahlreiche Menschen an der Hauptwache; eine Anti-Israel-Kundgebung musste am Abend von der Polizei aufgelöst werden. Das Verwaltungsgericht hatte zuvor das Versammlungsverbot der Stadt Frankfurt aufgehoben.
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Jüdisches Museum online
    Jüdisches Museum | 00.00 Uhr
  • Museum Sinclair-Haus online
    Museum Sinclair-Haus | 00.00 Uhr
  • Museum für Kommunikation online
    Museum für Kommunikation | 00.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Shared Reading Kurs
    Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main | 19.30 Uhr
  • Online-Café-Karussell – Ich stelle euch meinen Vater vor
    AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Beratungs- und Fachstelle | 14.30 Uhr