Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Corona-Krise

0

Taskforce für Universitätsmedizin und Politik

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland.
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) stellte am Donnerstagvormittag zusammen mit Christian Drosten, Direktor der Virologie an der Berliner Charité und in der Corona-Krise Berater der Regierung, und dem Vorstandsvorsitzenden der Charité Heyo K. Kroemer ein neues Forschungsbündnis gegen die Ausbreitung des Coronavirus vor. „Wir brauchen die wirksamsten Konzepte, um die erkrankten Menschen zu unterstützen“, sagte Ministerin Karliczek. Deshalb werde ein Netzwerk aufgebaut und eine nationale Taskforce eingerichtet. Die Taskforce diene der Steuerung und der Abstimmung zwischen der Universitätsmedizin und der Politik.

Maßnahmepläne, Diagnostik und Behandlungsstrategien aller deutschen Unikliniken sollen zusammengeführt und ausgewertet werden, um „von- und miteinander im Laufen zu lernen“, sagte Karliczek. Ziel sei es, Prozesse in Kliniken zu schaffen, die die optimale Versorgung der Covid-19-Erkrankten sicherstellen. Zudem sollen die Daten der Covid-19-Patientinnen und -Patienten in einer Datenbank zusammengeführt werden. Durch diesen „breiten Datensatz“, der auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern außerhalb der medizinischen Forschung zugänglich sein wird, sollen wichtige Erkenntnisse für die Therapie- und Impfstoffentwicklung gegen das Coronavirus gewonnen werden.

Das Forschungsministerium unterstütze den Aufbau des Netzwerks mit 150 Millionen Euro; 100 Millionen davon werden noch in diesem Jahr zur Verfügung gestellt, die restlichen 50 Millionen im kommenden Jahr.

Christian Drosten über niedrige Sterberate

Virologe Christian Drosten sprach zudem auch über den Grund für die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland: „Der Grund, dass wir in Deutschland so wenige Todesfälle haben, ist damit zu erklären, dass wir extrem viel Labordiagnostik machen.“ Schätzungsweise eine halbe Millionen Tests werden in Deutschland pro Woche durchgeführt. Zudem habe Deutschland auch früher als andere betroffene Länder begonnen, Tests durchzuführen, ergänzte Kroemer.
 
27. März 2020, 10.06 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538