Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
 

Coaching-Projekt „Karriere Buddy“

0

Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt

Foto: © Über den Tellerrand e.V.
Foto: © Über den Tellerrand e.V.
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet.
Geflüchtete haben es aufgrund von Sprachbarrieren und nicht anerkannten Abschlüssen im Ausland häufig schwer in die Berufswelt einzusteigen. Der Verein „Über den Tellerrand“ widmet sich seit drei Jahren dieser Problematik und hat nun das Projekt „Karriere Buddy“ ins Leben gerufen. Dabei werden Geflüchtete mit Menschen, die schon mehrere Jahre fest im Berufsleben stehen, zusammengebracht. Diese melden sich bei dem Verein meist über die sozialen Netzwerke und andere Kanäle, aber auch über die Kooperationen mit größeren Unternehmen wie „Help Alliance“, der Hilfsorganisation der Lufthansa. „Bei den Buddys handelt es um Personen, die schon länger im Arbeitsleben stehen und idealerweise auch ein Netzwerk haben, auf das sie zurückgreifen können. Schließlich unterscheidet sich die Arbeitskultur auch von Land zu Land“, so Klara Speer von „Über den Tellerrand“.

Wichtig sei es zudem, die Patenschaften auch branchenbezogen zu ermöglichen. „Es gibt Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die genau wissen, was sie machen möchten beziehungsweise wo sie anknüpfen wollen. Andere stecken da noch in der Findungsphase und brauchen mehr Unterstützung“, so Speer. Da fange es dann einfach damit an, den Lebenslauf durchzusehen und das Schreiben von Bewerbungen zu üben. Fünf Monate lang werden die Geflüchteten so mit Coaching, Kursen und Workshops bei dem Einstieg ins Berufsleben in Deutschland begleitet. Bei Netzwerktreffen lernen die „Buddys“ zudem von Expertinnen und Experten aus den Bereichen Arbeitsrecht, Qualifizierung und Personalwesen. Vorweisen müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Sprachniveau B1 und eine Arbeitsgenehmigung für Deutschland.

Gestartet war das Vorgängerprojekt „Job Buddy“ bereits 2017 und wird seitdem durch das Förderprogramm „WIR“ des Landes Hessen und Help Alliance unterstützt. Zudem agierten das Frankfurter Arbeitsmarktprogramm, die Gesellschaft für Jugendbeschäftigung, Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK), die University of Applied Sciences, die Deutsche Bank AG und SAGE als Partner. Insgesamt 300 Buddy-Paare wurden so zusammengebracht, 40 Prozent der Geflüchteten machten einen erfolgreichen Start in die Arbeitswelt in Form einer Anstellung, Ausbildung, Praktikum oder einem Studium. „Mich freut es immer sehr, wenn ich merke wie sinnvoll diese Arbeit ist“, so die Projektleiterin Pamela Lieb.

Für die Neuauflage hat der Verein nun auch einen neuen Schwerpunkt gesetzt. Dieser setzt auch auf Einzel-Coachings, sogenannte „Empowerment-Coachings“. Dabei werden die Geflüchteten von ausgebildeten Life und Business Coaches im Einzelgespräch beraten. So sollen sie sich selbst reflektieren und lernen Probleme eigenständig zu lösen.
 
6. August 2020, 13.00 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564