Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Max Hollein / Foto: Gaby Gerster
Foto: Gaby Gerster
 
Kultur
Max Hollein
Museumsdirektor
Geboren am 07.07.1969 in Wien, Österreich
"Wer sonntags um 15 Uhr ins Städel geht, ist eher ein Fan gruppendynamischer Prozesse."
Quelle: Journal Frankfurt
Max Hollein wurde 2001 der Direktor der Schirn Kunstahlle, seit 2006 leitete er außerdem das Städel Museum und die Liebieghaus Skulpturensammlung. Er ist der Sohn des renommierten österreichischen Architekten Hans Hollein. Vor seiner Tätigkeit in Frankfurt war Max Hollein unter anderem Projektleiter am Solomon R. Guggenheim Museum in New York. Er ist verheiratet mit der Modedesignerin Nina Hollein, das Paar hat drei Kinder. Im Mai 2016 verabschiedete er sich aus der Stadt – und leitet seither die Fine Arts Museums of San Francisco.
 
Empfehlen
 
Haben Sie Tipps?
Mailen Sie uns: leute@journal-frankfurt.de
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_leute_einzel_galerie_GALERIE_WHILE#}
Nachrichten zu Max Hollein
 
 
Vor 200 Jahren wurde Heinrich Nestlé in der Töngesgasse geboren. Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé besinnt sich nun auf seine Frankfurter Wurzeln und lädt am Sonntag ins Städel ein – bei kostenlosem Eintritt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Neue Scan-Technik im Liebieghaus
0
Digitaler Apoll
Im Frankfurter Liebieghaus wurde zum ersten Mal ein Kunstobjekt der Skulpturensammlung vollautomatisch digitalisiert. In nur wenigen Minuten wird in einer Scanstraße ein 3D-Modell der Skulptur erstellt. – Weiterlesen >>
Text: jst / Foto: Norbert Miguletz
 
 
In den neuen Räumen des Atelierfrankfurt wird fleißig umgebaut. Im September veranstaltet der Verein gemeinsam mit dem Auktionshaus Christie’s eine Benefiz-Auktion, um auch die letzte Bauphase finanzieren zu können. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Mara Monetti
 
 
Lichtbilder im Städel Museum
0
Photographien. Wie hingemalt
Das Städel ist immer für Überraschungen gut. Jetzt wurde in dem Haus, das für seine Alten Meister bekannt ist, eine Schau mit Fotografien aus der Anfangszeit des Museums bis in die 60er-Jahre eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Man Ray/ Städel Museum/ Artothek/ © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
 
 
„One Minute Sculptures“ von Erwin Wurm
0
Im Städel kann jeder ein Kunstwerk sein
Kunst ganz neu erfahren – oder besser noch: selbst Kunst sein. In der interaktiven Ausstellung „Erwin Wurm: One Minute Sculptures“ im Städel Museum wird der Besucher zum temporären Kunstwerk. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: nil
 
 
„Home and Away and Outside“ in der Schirn
0
Erste Ausstellung Rehbergers in Frankfurt
Mit der Ausstellung „Home and Away and Outside“ präsentiert die Schirn Tobias Rehberger erstmals in seiner Wahlheimat Frankfurt. Die Schau zeigt den bedeutenden Künstler aus drei völlig verschiedenen Perspektiven. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: JF
 
 
Nur sieben Wochen nach der Eröffnung konnte Städel-Direktor Max Hollein am Donnerstag den hunderttausendsten Besucher in der Dürer-Ausstellung des Museums begrüßen. – Weiterlesen >>
Text: lao
 
 
Verlagsgründer stiftet bedeutende Werke
0
Schenkung fürs Städel
Das Städel kann sich über eine beeindruckende Schenkung freuen: Benedikt Taschen, Gründer des Taschen Verlags und Kunstsammler, überlässt dem Museum 15 bedeutende Werke der deutschen Gegenwartskunst. – Weiterlesen >>
Text: rom
 
 
Schöner Beginn des Buchmessenreigens: Das Zeit Magazin widmet eine Ausgabe der Stadt Frankfurt. Es ist eine Hommage geworden, was nicht zuletzt am Fotografen liegt. Juergen Teller porträtierte seine Lieblingsstadt. – Weiterlesen >>
Text: nil/mim / Foto: nil
 
 
Stabilität und Suggestion
0
Rembrandts radierte Landschaften
Rembrandt Harmensz. van Rijn ist für seine Portraits und Historienbilder weltberühmt. Doch auch Landschaften bewegten und beschäftigten ihn sein Leben lang – wie nun im Städel zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: mim
 
 
1  ...  4  5  6  7  8  9  10  ...  14