Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Max Hollein / Foto: Gaby Gerster
Foto: Gaby Gerster
 
Kultur
Max Hollein
Museumsdirektor
Geboren am 07.07.1969 in Wien, Österreich
"Wer sonntags um 15 Uhr ins Städel geht, ist eher ein Fan gruppendynamischer Prozesse."
Quelle: Journal Frankfurt
Max Hollein wurde 2001 der Direktor der Schirn Kunstahlle, seit 2006 leitete er außerdem das Städel Museum und die Liebieghaus Skulpturensammlung. Er ist der Sohn des renommierten österreichischen Architekten Hans Hollein. Vor seiner Tätigkeit in Frankfurt war Max Hollein unter anderem Projektleiter am Solomon R. Guggenheim Museum in New York. Er ist verheiratet mit der Modedesignerin Nina Hollein, das Paar hat drei Kinder. Im Mai 2016 verabschiedete er sich aus der Stadt – und leitet seither die Fine Arts Museums of San Francisco.
 
Empfehlen
 
Haben Sie Tipps?
Mailen Sie uns: leute@journal-frankfurt.de
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_leute_einzel_galerie_GALERIE_WHILE#}
Nachrichten zu Max Hollein
 
 
Würdigung der Oberbürgermeisterin a. D.
1
Eine Ehrenplakette für Petra Roth
Siebzehn Jahre lang drückte Petra Roth als Oberbürgermeisterin Frankfurt ihren Stempel auf. Ihr Name und das positiver werdende Licht Frankfurts leuchteten dank ihr auch weit ab der Stadtgrenzen. Am Mittwoch wurde die gebürtige Bremerin für ihr Engagement mit der Ehrenplakette der Stadt ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Der Direktor des Städel Museums, der Schirn Kunsthalle und des Liebieghauses, Max Hollein, ist am Samstag im Kaisersaal mit dem Binding-Kulturpreis der Binding-Kulturstiftung ausgezeichnet worden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Radeberger Gruppe
 
 
Die Minischirn gibt es erst seit einem halben Jahr, dennoch ist sie bei Familien bereits sehr gefragt. In den Sommerferien bietet sie ein besonders Programm für den Nachwuchs. – Weiterlesen >>
Text: neb / Foto: Norbert Miguletz
 
 
Ausstellung im Städel-Museum beendet
0
Monet knackt den Rekord
Am Sonntag ist die Monet-Ausstellung im Städel mit einer Rekordbilanz zu Ende gegangen: So viele Besucher hatten nicht einmal Botticelli und Dürer in den vergangenen Jahren. Auch digital war die Schau erfolgreich. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: nb
 
 
Queen-Besuch in Frankfurt
0
Winkewinke von ganz oben
So einen royalen Besuch hat die Stadt lange nicht erlebt: Erstmals besuchte Elizabeth II. Frankfurt und wurde von mehreren tausend Fähnchenschwenkern und Schaulustigen begrüßt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Achtung, Achtung, Ausnahmezustand!
2
Was Sie über den Queen-Besuch wissen sollten
Am Donnerstag kommt Queen Elizabeth II. mit ihrem Gemahl Philip, Duke of Edinburgh, erstmals und nur für rund drei Stunden nach Frankfurt. Sie besichtigt die Paulskirche und speist im Kaisersaal. Wir verraten Details. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Monet-Ausstellung endet
0
Städel erwartet Besucherrekord
Bei seiner Ausstellung „Monet und die Geburt des Impressionismus“ zählte das Städel bisher 350.000 Besucher. Das Städelmuseum rechnet damit, dass es sich um seine erfolgreichste Ausstellung handeln wird. – Weiterlesen >>
Text: Laura Roban / Foto: Städelmuseum
 
 
Geburt des Impressionismus wird verlängert
0
Monet lockte bisher über 160.000 Besucher ins Städel
In den ersten sieben Wochen nach Eröffnung der Monet-Schau kamen täglich im Schnitt 3600 Besucher ins Städel. Um dem Ansturm einigermaßen Herr zu werden, verlängert das Haus ab Juni seine Öffnungszeiten. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Städel Museum
 
 
Translantics von Britta Thie in der Schirn
0
Sechs Episoden der digitalen Bohème
Die Schirn Kunsthalle hat sechs Webvideos in Auftrag gegeben. Die Künstlerin Britta Thie will das Format nutzen, um ihrer Generation und der Kunstwelt den Spiegel vorzuhalten. Jetzt ist die erste Folge erschienen. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Nils Bremer
 
 
Festschrift zu 200 Jahre Städel Museum erschienen
0
Ein Museum im Namen Gottes
Das Städel hat für seine Festschrift prominente Autoren wie Florian Illies, Martin Mosebach oder Isabel Pfeiffer-Poensgen gewinnen können. Die Texte zeigen, wie sehr das Museum von seiner Geschichte geprägt ist. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
1  2  3  4  5  6  7  ...  14