eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Rund um das Spiel der Frankfurter Eintracht gegen Royal Antwerpen kam es am Donnerstag mehrfach zu Ausschreitungen. Knapp 800 belgische Fans versammelten sich laut Polizei vor dem Spiel an der Hauptwache und zündeten dort sowie auf dem Weg zum Hauptbahnhof Pyrotechnik. Auch im Stadion wurde später ein Fan durch Pyrotechnik schwer verletzt.
© Bernd Kammerer
 
 
Am 8. Dezember findet das traditionelle Weihnachtsgans-Essen für obdachlose Menschen der Bernd Reisig-Stiftung statt. Zur Unterstützung hat Staatssekretär Michael Bußer am Mittwoch einen Förderbescheid in Höhe von 5000 Euro an Bernd Reisig überreicht. „Anderen Gutes tun und Nächstenliebe praktizieren – das hält unsere Gesellschaft zusammen. Das ist unsere Unterstützung wert“, so Bußer.
© Archivbild: Bernd Kammerer
 
 
In der Corona-Pandemie häufen sich die Rufe nach einer allgemeinen Impfpflicht. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte nun, aus seiner Sicht führe kein Weg daran vorbei. „Entweder wir gehen von Welle zu Welle und schränken jedes Mal wieder ein, oder es gelingt uns, den Impfstatus zu erhöhen“, so Bouffier.
© Staatskanzlei Hessen
 
 
Am Montag wurde der Frankfurter Weihnachtsmarkt in der Innenstadt offiziell eröffnet. Diesmal mit weniger Ständen, größerer Fläche und Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände. In zwei Bereichen des Weihnachtsmarktes, wie hier am Roßmarkt, gilt außerdem die 2G-Regelung.
© Bernd Kammerer
 
 
Nach Einbruch der Dunkelheit öffnete der „Christmas Garden" Frankfurt am Freitagabend seine Türen. Bis zum 9. Januar 2022 sollen dabei der Deutsche Bank Park und das angrenzende Stadionbad mit Millionen von Lichtern und Dekoration Weihnachtsstimmung verbreiten.
© Bernd Kammerer
 
 
Mit insgesamt 290 Warndisplays an zentralen und hochfrequentierten Knotenpunkten wie Hauptbahnhof, Konstablerwache oder Skyline Plaza will die Stadt künftig die Bevölkerung vor Gefahrenlagen warnen. Die Bildschirme sind dafür an das nationale Warnsystem MoWaS angeschlossen und können so in drei Stufen Warnmeldungen abgeben.
© Feuerwehr Frankfurt/ Georg Mahler
 
 
Elf georgische Opernsänger präsentieren am Sonntag, den 21. November, um 14 Uhr, beliebte internationale Arien, Neapolitaner sowie georgische Lieder auf einem Benefiz-Konzert im Internationalen Theater Frankfurt. Das Konzert ist den Opfern der Flutkatastrophe an der Ahr gewidmet. Mit den Spenden soll der Wiederaufbau eines Kindergartens in Ahrweiler finanziert werden.
© Privat
 
 
Anlässlich des Volkstrauertages hat am Sonntag in der Paulskirche die zentrale Gedenkstunde des Landes Hessen stattgefunden. Wir würden in einem friedlichen und geeinten Europa leben, erinnerte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in seiner Ansprache. „Das war und ist keine Selbstverständlichkeit, daran müssen wir jeden Tag immer wieder aufs Neue und entschlossen arbeiten“, betonte er.
© Volksbund Hessen
 
 
Seit 11.11 Uhr am Donnerstag, 11. November, ist ganz offiziell wieder närrische Jahreszeit: Pünktlich wurde in der Gaststätte „Die Eselei“ das Frankfurter Prinzenpaar 2022, Max II. und Maria I., sowie die Veranstaltungsplanung für die Fastnachtskampagne vorgestellt. Anschließend ging es in den Römer, wo die festliche Ordensverleihung für langjährige Fastnachter stattfand.
© Stadt FrankfurtAndreas Varnhorn
 
 
In den vergangenen Tagen haben mehrere Hunde im Stadtwald, im Forstrevier Oberrad, an der Stoltzeschneise sowie am Waldspielpark Tannenwald Giftköder gefressen. Ein Hund ist bereits daran gestorben. Die Abteilung StadtForst empfiehlt daher, Hunde im Wald an der Leine zu führen und bei einem Verdacht auf Vergiftung sofort den Tierarzt aufzusuchen.
© Unsplash/pixelparker
 
 
Zufallsfund im Gallus: Bei einer Notwohnungsöffnung am Freitagabend in der Mainzer Landstraße stießen die Beamten auf rund 400 Cannabis-Pflanzen – vom Setzling bis zur ausgewachsenen Pflanze. Gegen den 28-jährigen Besitzer der 2-Zimmer-Wohnung läuft nun ein Strafverfahren wegen des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln.
© Polizeipräsidium Frankfurt
 
 
Nach anderthalbjähriger Pause ist der Ebbelwei-Express zurück und dreht an den Wochenenden künftig wieder seine Runden. Dabei gilt die 2G-Regelung, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren brauchen einen aktuellen Negativnachweis. Für Kinder unter sechs Jahren besteht keine Zugangsbeschränkung.
© Bernd Kammerer
 
 
Ältere Augenblicke
 
Journal-Shop