Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Wahlaufruf Frankfurter Kulturschaffender
 

Wahlaufruf Frankfurter Kulturschaffender

0

Ihre Stimme für die Kultur

Foto: nil
Foto: nil
Am 6. März 2016 wird in Frankfurt das Stadtparlament neu gewählt. In einem gemeinsamen Aufruf fordern Frankfurter Kulturschaffende von Franziska Nori über Oliver Reese bis Max Hollein, wählen zu gehen – im Sinne der Kultur.
Frankfurt gehört zu den freiesten, tolerantesten und spannendsten Städten Europas. Dies mag mit ein Grund sein für die hohe kreative Dichte, die Lebensqualität und das einzigartige, reichhaltige Kulturangebot.
Hier wurde „Kultur für alle“ erfunden, das Museumsufer ist wegweisend für viele andere Städte. Ob Theater, Literatur, Tanz, Bildende Kunst oder Musik – kulturelle Leuchttürme und die unabhängige Kulturszene sowie freischaffende Künstlerinnen und Künstler sorgen dafür, dass die Stadt sich immer wieder lebendig weiterentwickelt.

Sehen wir diese Freiheit in Gefahr?

Richtig ist, dass wir uns an das vielfältige Leben in unserer Stadt gewöhnt haben. Wir nehmen es als eine Selbstverständlichkeit wahr, die es nicht ist. Denn Kultur braucht stets die breite Unterstützung der Stadtgesellschaft. Deshalb ist die Kommunalwahl so wichtig – deshalb ist es so wichtig, dass Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Je höher die Wahlbeteiligung ist, desto besser spiegelt das Ergebnis die Vielfalt der Bürgerinnen und Bürger Frankfurts wider. Je mehr Menschen ihre Stimme abgeben, umso geringer wird die Verteilung der Stimmen auf Extreme. Nur dann bleibt unsere Stadt frei und demokratisch.

Bei der Kommunalwahl geht es um die Ausrichtung von Frankfurt in den kommenden Jahren. Gerade jetzt, wo es so wichtige Anliegen zu verhandeln und gestalten gibt, ist es wichtig, mitzuentscheiden. Man muss es noch einmal so deutlich sagen: Es geht dabei um Themen, die unser aller Leben direkt betreffen – das Leben von Menschen, die schon lange hier wohnen und auch von denen, die neu angekommen sind.

Weil uns Kultur stets umgibt, weil sie uns antreibt, innehalten lässt, weil sie uns anregt und neue Blickwinkel herausfordert, sollten wir ein besonderes Augenmerk auf jene zur Wahl stehenden Menschen in den demokratischen Parteien legen, die sich aktiv für die Kultur einsetzen. Man findet sie im Kulturausschuss und ähnlichen Gremien, auf Vernissagen und Konzerten, im Publikum der großen und kleinen Bühnen dieser Stadt, es sind Politiker und Politikerinnen, die sich beteiligen, die sich einmischen und die die Kultur als Lebenselixier und Bindemittel einer diversifizierten Stadt sehen.

Geben Sie Ihre Stimme besonders diesen Menschen, die für das Kulturleben unserer Stadt wichtig sind – auch abseits der Partei Ihres Vertrauens. Das Wahlsystem bietet uns die Möglichkeit auch Personen aus verschiedenen Parteien direkt anzukreuzen und so gezielt die Kultur zu stärken. Jeder Bürger der Europäischen Union, der seit mindestens drei Monaten in Frankfurt lebt, kann am 6. März 2016 die Geschicke der Stadt für die kommenden Jahre entscheidend beeinflussen.

Als Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt rufen wir Sie auf: Gehen Sie wählen!

Unterzeichnet von
Franziska Nori, Frankfurter Kunstverein
Matthias Pees, Mousonturm
Oliver Reese, Schauspiel Frankfurt
Max Hollein, Städel/ Schirn/ Liebieghaus
Jan Gerchow, Historisches Museum
Philippe Pirotte, Städelschule
Peter Cachola Schmal, Deutsches Architekturmuseum
Christiane Cuticchio, Atelier Goldstein
Hauke Hückstädt, Literaturhaus
Claudia Dillmann, Deutsches Filminstitut/ Filmmuseum
Dagmar Priepke, Heussenstamm-Galerie
Corinna Bimböse, Atelier Frankfurt
Götz Wörner, Kultur für Alle e.V.
Stephan Pauli, Alte Oper
Joachim Valentin, Haus am Dom
Bernhard Bub, antagon theaterAKTion/ Sommerwerft

Unterstützen Sie diesen Aufruf? Schreiben Sie in die Kommentare oder an chefredaktion@mmg.de
 
23. Februar 2016, 10.07 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665