Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Editorial 7/21

Danke!

Ende Juni verlässt Chefredakteurin Ronja Merkel das JOURNAL FRANKFURT. In ihrem letzten Editorial verabschiedet sie sich und wirft einen Blick zurück auf die vergangenen drei Jahre.
It’s quarter to three, there’s no one in the place
Except you and me
So set ‚em‘ up Joe, I got a little story
I think you should know
We’re drinking my friend, to the end
Of a brief episode


Wissen Sie, wie viele Interpretationen es von „One for My Baby (and One More for the Road)“ gibt? Ich wollte die Zahl für dieses Editorial recherchieren, habe aber ehrlicherweise schnell aufgegeben. Erstmals gesungen wurde es 1943 von Fred Astaire für den Film „The Sky’s the Limit“, meine liebsten Versionen sind jedoch die von Ella Fitzgerald (1960) und Etta James (1961). Und eigentlich sind das alles recht belanglose Informationen, denn in Wahrheit suche ich nur nach einem passenden Einstieg, um mich von Ihnen zu verabschieden.

Drei Jahre, die mir wie eine Ewigkeit erscheinen, und doch nur eine vergleichsweise kurze Episode sind gemessen an der durchschnittlichen Lebensspanne, die uns alle erwartet. Ja, liebe Leserinnen und Leser, es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Für mich geht es auf zu neuen Ufern. Und zum ersten Mal in diesen drei Jahren fallen mir keine Worte ein, um zum Ausdruck zu bringen, was ich Ihnen sagen möchte. Alles erscheint mir gerade wichtig und dann doch wieder so irrelevant. Daher belasse ich es schlicht bei DANKE. Danke für Ihre Unterstützung, Ihre vielen Zuschriften, Kritik und Lob, Geduld und Diskussion – ja, Danke für alles. Sie werden mir fehlen.

Da aber Neuanfänge immer auch ein Grund zur Freude sind, lassen Sie uns ein letztes Mal anstoßen, mit einem schönen Glas Bordeaux und vielleicht mit Otis Redding im Hintergrund:

Sittin’ in the mornin’ sun
I’ll be sittin’ when the evenin’ comes
Watching the ships roll in
Then I watch ’em roll away again, yeah
I’m sittin’ on the dock of the bay
Watchin’ the tide roll away, ooh
I’m just sittin’ on the dock of the bay
Wastin’ tim
e
 
24. Juni 2021, 10.55 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, von September 2018 bis Juni 2021 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Hera hat nicht nur zur aktuellen Fußball-EM in Frankfurt ein Mural verwirklicht, sondern auch große Pläne in Sachen Street-Art, hier in ihrer Geburtsstadt.
Text: Meike Spanner / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
17. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Troye Sivan
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Tito & Tarantula
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Sanguisugabogg
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Soul Chain
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Lieder & Arien der Romantik
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Liquid Center
    Literaturforum im Mousonturm | 19.30 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Tootsie
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kunst
  • Bruder Moenus
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Jorge Semprún
    Instituto Cervantes | 09.00 Uhr
  • Lebendige Vielfalt – Biodiversität im Hessenpark
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
Kinder
  • Das kleine Gespenst
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Wo ist Feenland?
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
und sonst
  • Belgien – Slowakei
    Deutsche Bank Park | 18.00 Uhr
  • Stand up Paddling (SUP) auf dem Main – Das einzigartige Wassersport-Event in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 19.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
Freie Stellen