eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: JF
Foto: JF

Verdacht auf Volksverhetzung

Staatsschutz ermittelt gegen Polizisten

Mehrere Beamte des 1. Polizeireviers in Frankfurt sollen sich in einem Gruppenchat fremdenfeindliche und rechtsextremistische Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb wegen Volksverhetzung.
Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt zurzeit gegen mehrere Beamte des 1. Polizeireviers in Frankfurt wegen Verdacht auf Volksverhetzung. Dies bestätigten die zuständige Behörde und ein Sprecher aus dem Polizeipräsidium. Mindestens fünf Beamte sollen sich in einem Gruppenchat fremdenfeindliche und rechtsextremistische Texte, Bilder und Videos zugeschickt haben.

Unter den ausgetauschten Medien sollen auch rechtspopulistische Abbildungen und Symbole gewesen sein. Neben Volksverhetzung ermittelt der Staatsschutz deshalb auch wegen „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“, wie die Sprecherin der Behörde, Oberstaatsanwältin Nadja Niesen, mitteilte. Bei den unter Verdacht stehenden Beamten handelt es sich um vier Männer und eine Frau, die vorher als Streifenbeamte tätig waren. Mittlerweile befinden sie sich bis zum Abschluss des Ermittlungsverfahrens im Zwangsurlaub, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Dass der Inhalt des Gruppenchats aufgeflogen ist, sei Zufall gewesen, denn Kollegen stießen während eines anderen Ermittlungsverfahrens auf den ominösen Chat.

Martin Kliehm, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Römer, übt massive Kritik an der Polizei. Es sei auffällig, dass sich solche Fälle bei Ermittlungsbehörden häufen, sagt Kliehm. Man müsse die Frage stellen, was die Polizei gegen rassistische Strukturen in den eigenen Reihen unternehme. Die Verantwortlichen im Polizeipräsidium stellten schnell klar, dass sie solche Handlungen nicht dulden: „Polizeibeamte sollten nicht solch eine Haltung haben“, erläuterte der Sprecher. „Wenn so etwas passiert, werden wir auch strafrechtlich dagegen vorgehen.“ In der Ausbildung lernen die angehenden Polizisten, wie sie mit solchen Sachen umzugehen haben und auch während der Amtszeit sei immer ein psychologischer Dienst anwesend. Dadurch sollen solche Vorfälle, wie sie sich gerade im 1. Polizeirevier zugetragen haben, vermieden werden.
 
11. Dezember 2018, 12.01 Uhr
Martina Schumacher
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Bald sind Werke von Künstler:innen wie Kandinsky,Dix oder Dubuffet im Städel Museum ausgestellt, denn es gab eine große Schenkung. Ulrike Crespo hat der Kunsthalle Werke ihrer Sammlung hinterlassen – das Museum dankt mit einer ihr gewidmeten Ausstellung
Text: sfk / Foto: Städel Museum
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
22. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 14.00 Uhr
  • The Gin Game
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 14.00 Uhr
  • Hanauer Oktoberfest
    Mainwiesen | 19.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Lausitzer Füchse
    Eissporthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Salome
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Zeitgeist Tanz
    Bockenheimer Depot | 20.00 Uhr
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Reise nach Kallisto
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • The Gin Game
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Die furiosen Drei
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Abenteuer Fliegen
    Experiminta Science Center | 10.15 Uhr
Kunst
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
  • Myriam Holme
    Bernhard Knaus Fine Art | 13.00 Uhr
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr