Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Verdacht auf Volksverhetzung
 

Verdacht auf Volksverhetzung

0

Staatsschutz ermittelt gegen Polizisten

Foto: JF
Foto: JF
Mehrere Beamte des 1. Polizeireviers in Frankfurt sollen sich in einem Gruppenchat fremdenfeindliche und rechtsextremistische Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb wegen Volksverhetzung.
Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt zurzeit gegen mehrere Beamte des 1. Polizeireviers in Frankfurt wegen Verdacht auf Volksverhetzung. Dies bestätigten die zuständige Behörde und ein Sprecher aus dem Polizeipräsidium. Mindestens fünf Beamte sollen sich in einem Gruppenchat fremdenfeindliche und rechtsextremistische Texte, Bilder und Videos zugeschickt haben.

Unter den ausgetauschten Medien sollen auch rechtspopulistische Abbildungen und Symbole gewesen sein. Neben Volksverhetzung ermittelt der Staatsschutz deshalb auch wegen „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“, wie die Sprecherin der Behörde, Oberstaatsanwältin Nadja Niesen, mitteilte. Bei den unter Verdacht stehenden Beamten handelt es sich um vier Männer und eine Frau, die vorher als Streifenbeamte tätig waren. Mittlerweile befinden sie sich bis zum Abschluss des Ermittlungsverfahrens im Zwangsurlaub, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Dass der Inhalt des Gruppenchats aufgeflogen ist, sei Zufall gewesen, denn Kollegen stießen während eines anderen Ermittlungsverfahrens auf den ominösen Chat.

Martin Kliehm, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Römer, übt massive Kritik an der Polizei. Es sei auffällig, dass sich solche Fälle bei Ermittlungsbehörden häufen, sagt Kliehm. Man müsse die Frage stellen, was die Polizei gegen rassistische Strukturen in den eigenen Reihen unternehme. Die Verantwortlichen im Polizeipräsidium stellten schnell klar, dass sie solche Handlungen nicht dulden: „Polizeibeamte sollten nicht solch eine Haltung haben“, erläuterte der Sprecher. „Wenn so etwas passiert, werden wir auch strafrechtlich dagegen vorgehen.“ In der Ausbildung lernen die angehenden Polizisten, wie sie mit solchen Sachen umzugehen haben und auch während der Amtszeit sei immer ein psychologischer Dienst anwesend. Dadurch sollen solche Vorfälle, wie sie sich gerade im 1. Polizeirevier zugetragen haben, vermieden werden.
 
11. Dezember 2018
Martina Schumacher
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Klassikstadt in Fechenheim
0
Faszination für Fahrzeuge
Am kommenden Sonntag lädt die Klassikstadt in Fechenheim zum Saisonabschluss. Zwischen 10 und 18 Uhr gibt es für Besucherinnen und Besucher Fahrzeuge und Motorräder aus allen Epochen der Automobilgeschichte zu bestaunen und zu erwerben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Klassikstadt
 
 
Ulrike Crespo, die Enkelin des Wella-Gründers Karl Ströher und Gründerin der Crespo Foundation, ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit ihrer Stiftung hatte sie sich in zahlreichen Bereichen engagiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Chris O’Dell
 
 
 
Das Aktionsbündnis Attac wird am kommenden Samstag für Menschenrechte und gegen die Macht von Konzernen auf der Frankfurter Zeil demonstrieren. Danach werden sich die Unterstützerinnen und Unterstützer im Rahmen einer Aktionstour auf den Weg nach Wien machen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Attac
 
 
Die Initiative Solidarity City ruft für kommenden Freitag, den 11. Oktober zu einem gemeinsamen Sleep Out auf dem Opernplatz auf. Sie will damit auf die Situation von obdachlosen Roma in Frankfurt aufmerksam machen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Ehemalige Unterkünfte von Roma auf der Industriebrache im Gallus © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1501