Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Frankfurter Allgemeine Zeitung
 

Frankfurter Allgemeine Zeitung

3

FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher verstorben

Frank Schirrmacher, einer der fünf Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, ist am Donnerstag, 12. Juni, verstorben. Der 54-Jährige zeichnete unter anderem für das Feuilleton der Zeitung verantwortlich.
FAZ-Mitherausgeber Werner D'Inka bestätigte die Nachricht dem Journal Frankfurt. Er soll einem Herzinfarkt erlegen sein. Schirrmacher wurde 1959 in Wiesbaden geboren. Schirrmacher kam 1984 als Hospitant zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im folgenden Jahr kam er zum Feuilleton der Zeitung. 1989 folgte er Marcel Reich-Ranicki nach - als Leiter der Redaktion "Literatur und literarisches Leben". Von 1994 an wirkte er als Herausgeber der Zeitung. Bekannt wurde er auch durch zahlreiche Buchveröffentlichung, in dem er die Überalterung der Gesellschaft (Das Methusalem-Komplott) oder die Auswirkungen des Informationszeitalters auf den Alltag (Payback) thematisierte. Das Feuilleton der FAZ öffnete er in den vergangenen Jahren einem breiteren Publikum und gab auch kritischen Gastautoren ein Forum. Werner D'Inka: "Wir sind geschockt und sprachlos über diese Nachricht."
12. Juni 2014
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
am 13.6.2014, 13:48 Uhr:
Schon im Altertum,in fast allen Kulturen wurde versucht ,den allzufrühen Tod der schon in jungen Jahren tüchtigen
und fähigsten Köpfe,und damit waren nicht nur und immer Krieger gemeint,sich zu erklären,so wie :"Wen die Götter lieben,den rufen sie zu sich".Wenn ich sehe was für Pfeifen hier munter bis ins höchste Alter rumrennen,Unsinn verzapfen,nichts,aber auch gar nichts beitragen zum Gemeinwohl in jeder Hinsicht,dann macht mich das mehr wütend als traurig. Dieser gute Kopf starb mindestens 30 Jahre zu früh.Wulff aber lebt.
Michael Risse,Frankfurter Kaufmann
 
Alexander Cartier am 12.6.2014, 21:38 Uhr:
Seinem persönlichen Methusalem-Komplott hat er nun jedenfalls erfolgreich vorgebeugt.
 
Thomas Szymanski am 12.6.2014, 18:31 Uhr:
"Ja, wieder verlässt uns einer der "Großen und Tüchtigen Journalisten", den ich immer ganz oben beim Zeitungskopf vorfand. - Traurig, traurig, solch einen Nachricht, die zeigt, dass ein Mensch mitten aus dem Leben gerufen wird, und zwar mit nur 54 Jahren, denn ich werde dieses Jahr 57, nicht viel älter, und auch wissend, plötzlich kann es vorbei sein. - Ja, so schnell geht das. - Auch mein Vater ging damals viel zu früh von uns, was man nie vergisst. Alles Gute für seinen Familie.
Herzlichst, Thomas Szymanski, Puppenspieler ,Schauspieler und Leiter vom
"Frankfurter Puppentheater"
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Bei Bauarbeiten wurde erneut eine Weltkriegsbombe in Frankfurt gefunden. Noch am Donnerstagbabend wurde die Bombe im Ostend gesprengt, weil eine Entschärfung nicht möglich war. Die Autobahn A661 war deshalb vorübergehend gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Kampfmittelräumdienst (Archivbild)
 
 
Social-Media Projekt #was_ich_will
0
Gemeinsam für ein positives Körperbild
Mädchen und junge Frauen präsentieren sich gerne auf Social-Media-Kanäle, doch nicht jeder Kommentar, den sie dort bekommen, ist positiv. Das Social-Media-Projekt #was_ich_will soll Betroffene ermutigen, sich zu akzeptieren wie sie sind. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: ms
 
 
Die Brauerei Binding startet auch dieses Jahr die Aktion „Die Frankfurter Originale“. In drei Kategorien stehen jeweils fünf Finalisten zur Wahl. Bis zum 9. Dezember 2018 kann nun jeder im Internet seinen Favoriten wählen. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © DAS STUDIO Andreas Fuchs
 
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
And the winner is Otto
Am vergangenen Sonntag ging unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic in die Brotfabrik anlässlich der Sondermann Veranstaltung. Wen sie dort getroffen und was sie da erlebt hat, schreibt sie in ihrer Kolumne. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: © Oliver Maria Schmitt
 
 
Vier Stunden nach der ersten Warnung ist die Gefahr in den westlichen Stadtteilen Griesheim und Nied vorbei, die Feuerwehr konnte nach einem Chemieunfall Entwarnung geben. In den frühen Morgenstunden waren im Industriepark Griesheim giftige Salzsäuredämpfe ausgetreten. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © nb (Symbolbild)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1455 

Twitter Activity