Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Gregor Praml, Paul Scheugenpflug (FÄZZ), Guiseppe Porrello (Gastone) © Wolfram Ziltz
Foto: Gregor Praml, Paul Scheugenpflug (FÄZZ), Guiseppe Porrello (Gastone) © Wolfram Ziltz

Wiedereröffnung der Romanfabrik

Ein Abend, an dem alles stimmt

Mit einer großen Kultur-Party ist die Romanfabrik in Frankfurt wiedereröffnet worden. Neben allerlei Musik gab es auch eine Auktion mit wertvollen Kunstwerken.
Groß waren die Erwartungen, und Gregor Praml hat sie am Wiedereröffnungsabend mehr als erfüllt und eindrucksvoll gezeigt, wohin die Reise der Romanfabrik gehen wird. Kulturdezernentin Ina Hartwig, die mit Verspätung eintraf, bemerkte: „Hier stimmt alles.“ Von Anfang an war klar, dass die Musik mit dem neuen künstlerischen Leiter Gregor Praml einen anderen Stellenwert bekommen wird. Zwar fühlt er sich ebenfalls den drei Säulen Text-Ton-Thema verpflichtet, die sein im Dezember 2022 unerwartet verstorbener Vorgänger Michael Hohmann zementiert hatte, doch Praml hat diesem bewährten Konzept bereits neues Leben eingehaucht.

Mit einem Solo am Kontrabass eröffnete der künstlerische Leiter den Abend, den er mit vielen Gästen abwechslungsreich gestaltete. Poetry Slammer Jan Cönig, einer der Macher der neuen Lesebühne „Lisa kommt nicht“ gab eine Kostprobe. Auch das Frankfurter Jazz Collective FÄZZ stellte sich vor. Mit „FÄZZ am Freitag“ wird die sympathische Band künftig alle zwei Monate in der Romanfabrik zu hören sein. Unterbrochen wurden die Acts von einer Kunstauktion, bei der hochkarätige Werke versteigert wurden.

Kunstauktion in der Romanfabrik: Fast 20 000 Euro ersteigert

Multitalent Praml zeigte, dass er als Auktionator durchaus über entsprechende Fähigkeiten verfügt. Versteigert wurden Arbeiten von Barbara Klemm, Thomas Bayrle, Tobias Rehberger, Ingrid Honneth, Freddy Langer, Moni Port und Philipp Waechter. Auch Vermieter Ardi Goldman ließ sich nicht lumpen und ersteigerte zwei Arbeiten, die in der Romanfabrik und damit für die Besucherinnen und Besucher zugänglich bleiben werden. Fast 20 000 Euro kamen bei der Auktion zusammen, eine Geldspritze, die die Romanfabrik für ihre Zukunftspläne sicher gut gebrauchen kann.

Gute Nachbarschaft pflegt die Romanfabrik mit der Jungen Deutschen Philharmonie, die zwei herausragende Solisten schickte: Mehmet Leon Capar (Cello) und Konstantin Kappe am Piano. Singer/Songwriterin FEE hat ihre Schreibblockade überwunden und präsentierte melancholische Songs. Guiseppe Porrello (Gastone) machte den Abschluss, die Buchmesse mit dem Gastland Italien ist schon in Sichtweite. Wie schön, dass an einem solchen Abend eine spontane musikalische Allianz zustande kommt: Porello, Praml und FÄZZ taten sich für den letzten Act zusammen. Michael Hohmann hätte es bestimmt gefallen.

Info
Romanfabrik, Frankfurt, Hanauer Landstraße 186, Infos zum Programm finden Sie hier.
 
22. April 2024, 09.36 Uhr
Jasmin Schülke
 
Jasmin Schülke
Studium der Publizistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2021 Chefredakteurin beim Journal Frankfurt. – Mehr von Jasmin Schülke >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Am Samstag findet nach über zehn Jahren zum ersten Mal wieder das Drachenbootfestival am Theodor-Stern-Kai in Frankfurt statt. Teams aus Deutschland, Europa und China paddeln um die Wette. Nun wird Kritk laut.
Text: Sina Claßen / Foto: Symbobild © Adobe Stock/kirill_makarov
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hafen 2 Jubiläumsfestival
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Jamie Lawson
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Muddi tanzt ab
    Zoom | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Das Rheingold
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Mein Lieblingsstück
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Die Fledermaus
    Papageno-Musiktheater am Palmengarten | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Alice hinter den Spiegeln
    Die Dramatische Bühne im Bethmannpark | 20.00 Uhr
Kunst
  • Volker Reiche
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Frankfurter Kirchenschätze
    Dommuseum Frankfurt | 11.00 Uhr
  • Helmut Dorner
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Kinder
  • Demokratie – Meine Stimme, unsere Rechte
    Historisches Museum | 14.00 Uhr
  • Hans im Glück
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Die Schöne und das Biest
    Kleine Bühne Bessungen | 15.00 Uhr
Freie Stellen