eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Uwe Dettmar
Foto: Uwe Dettmar

Städtische Bühnen

Magistrat soll Neubauvarianten prüfen

Neubau ja – aber wo? Um eine Entscheidung in der Standortfrage der Städtischen Bühnen treffen zu können, sollen nun die bestehenden drei Optionen detailliert – auch im Hinblick auf den Klimaschutz – geprüft werden. Eine weitere soll in die Gespräche mit aufgenommen werden.
Abriss und Sanierung der Städtischen Bühnen sind längst beschlossen, weiterhin ungeklärt sind bislang jedoch die Fragen nach dem Wann, Wie und vor allem nach dem Wo. Um dahingehend weitere Schritte gehen zu können, müssen laut Stadt noch offene Fragen geklärt werden. In einem aktuellen Vortrag an die Stadtverordneten heißt es nun, drei Neubauvarianten sollen einer „abschließenden detaillierten Bewertung“ unterzogen werden. Während zwei Möglichkeiten – ein Neubau am Osthafen oder am Opernplatz – bereits vom Tisch sind, soll eine weitere in die Prüfungen und Gespräche aufgenommen werden.

Zu prüfen sind laut Magistrat nun die sogenannte Spiegelvariante mit Schauspiel in den Wallanlagen und Oper am Willy-Brandt-Platz. Ferner besteht die Option eines Neubaus der Doppelanlage am Willy-Brand-Platz sowie die „Kultur-Meilen“-Variante. Diese sieht einen Neubau der Oper auf dem Sparkassenareal an der Neuen Mainzer Straße vor, das Schauspiel verbliebe am Willy-Brandt-Platz. Neu ist eine umgekehrte Variante bei dem das Schauspiel an die Neue Mainzer Straße ziehen und die Oper am bisherigen Standort bleiben würde. Im Fall der „Kulturmeilen-Version“ müsse die Stadt jedoch zunächst klären, zu welchen Konditionen das Grundstück an der Neuen Mainzer Straße erworben werden könnte. 

Der Fokus bei der Bewertung aller Versionen soll vor allem auf den Umwelt-, Klima- und Nachhaltigkeitsgesichtspunkten und den Auswirkungen auf die Wallanlagen liegen. Außerdem soll geprüft werden, inwiefern das Eingangsbauwerk samt denkmalgeschütztem Wolkenfoyer in den Neubau integriert werden kann. Weitere Schritte seien Verhandlungen mit dem Bund und dem Land Hessen über eine mögliche Kostenbeteiligung sowie die Vorbereitung von mindestens einem internationalen Architekturwettberb. Letzterer können dann erst nach einer Grundstücksentscheidung final vorbereitet und ausgelobt werden.
 
31. März 2022, 12.21 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Das Freiluftkino findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt und kehrt erneut in den Innenhof des Alten Polizeipräsidiums zurück. Neben diversen Kinohighlights soll es auch ein musikalisches Begleitprogramm geben. Auftakt ist am 30. Juni.
Text: sfk / Foto: Freiluftkino Frankfurt
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen