eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Foto: Städel Museum, Frankfurt am Main
Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Foto: Städel Museum, Frankfurt am Main

Städel Frankfurt

Kunst wirkt nicht allein

Die Frankfurter Fotografin und Mäzenin Ulrike Crespo hinterlässt dem Städel Museum mehr als 90 herausragende Werke der Klassischen Moderne und der internationalen Nachkriegskunst.
„Es ist eine Kollektion, für die sich jedes Museum die Finger lecken würde.“ Städel-Direktor Philipp Demandt ist sichtlich berührt von der Schenkung. Das hat zwei Gründe: Zum einen sind es natürlich die herausragenden Arbeiten – darunter Werke von Wassily Kandinsky, Franz Marc, Otto Dix, Max Ernst, Jean Dubuffet – zum anderen ist es auch die Tatsache, dass Demandt Ulrike Crespo kannte. Als Menschenfreundin bezeichnet er die Mäzenin, die mit ihm bereits zu Lebzeiten über ihr Vermächtnis gesprochen hat und überzeugt davon war, dass Kunst nicht allein wirkt, sondern der ganzen Gesellschaft zugänglich sein muss. Und aus diesem Grund würdigt das Städel Museum die Geste der Schenkung nun mit einer Sonderausstellung.

Unter dem Titel „Zeichen der Freundschaft“ werden ausgewählte Arbeiten aus dem Vermächtnis in einen Dialog mit Werken aus der Städel-Sammlung treten. Insgesamt sind 72 Werke zu sehen, 44 davon stammen aus dem Nachlass von Ulrike Crespo. Diese Sammlung schließt Lücken, sagt Demandt und meint damit beispielsweise Lücken, die 1937 durch die Beschlagnahme von Kunstwerken durch die Nationalsozialisten gerissen wurden.

Die Schau ist nach Werkgruppen chronologisch in sieben Kapitel gegliedert und beginnt mit den wichtigsten Neuzugängen, den Werken der Bauhauslehrer Oskar Schlemmer, Paul Klee, Lyonel Feininger und László Moholy-Nagy. Oskar Schlemmers Aquarell zur „Bauhaustreppe“ (1931) ist eines der herausragenden Werke, ebenso, wie das farbenprächtige, expressive Aquarell anonymer Großstadtmenschen von Otto Dix. Ein weiteres wichtiges Werk ist „Grätenwald“ von Max Ernst, das der Surrealist 1927 geschaffen hat. Es kombiniert klassische Malerei mit experimentellen Verfahren. Ein einzelnes Kapitel ist Jean Dubuffet gewidmet, der ein großes Interesse an schroffen Materialen hatte. Zwei Werke aus der Sammlung Crespo werden mit grafischen Arbeiten aus dem eigenen Bestand gezeigt.

Die Werke, die Ulrike Crespo dem Städel vermachte, waren ursprünglich Teil der Sammlung ihres Großvaters Karl Ströher, der die Firma Wella zu einem Weltkonzern gemacht hat. Ströher hatte zunächst Werke der deutschen Romantik erworben, bevor er sich nach dem Zweiten Weltkrieg der Klassischen Moderne zuwandte. Alle Werke sind auch in einem Album in der Digitalen Sammlung zugänglich. Außerdem können sich Besucherinnen und Besucher die nicht ausgestellten Werke auf Papier im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorlegen lassen.

>> Die Ausstellung ist bis zum 6. März 2022 zu sehen. Alle Infos unter www.staedelmuseum.de
 
24. November 2021, 12.20 Uhr
Jasmin Schülke
 
Jasmin Schülke
Studium der Publizistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2021 Chefredakteurin beim Journal Frankfurt. – Mehr von Jasmin Schülke >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Unter dem Motto „Wie die Welt in den Club kam“ geht es am Montagabend im Zoom Club um das Konfliktthema „Kulturelle Aneignung“. Gespräche, Performances, eine Diskussionsrunde sowie Live-Musik sollen die Grenzen und Tabus dieses Themas erörtern.
Text: sfk / Foto: Essay Recordings
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. September 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Poetry Slam
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Das Gesicht des Bösen
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Musikstadt Frankfurt
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Mit Köpfen und Körpern: Christa von Schnitzler zum 100. Geburtstag
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Klimagourmet-Ausstellung
    Zentralbibliothek mit Musikbibliothek Stadt Frankfurt am Main | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Isabelle Faust, Tabea Zimmermann, Antoine Tamestit und junge Solisten und Bläser des Chamber Orchestra of Europe
    Johanniskirche | 19.45 Uhr
  • Jérôme Pernoo, Ivan Karizna, Anastasia Kobekina, Bruno Philippe und Jérôme Ducros
    Casals Forum | 21.15 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lettuce
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Schimmerling
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • The HoRsT Sessions
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lettuce
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Schimmerling
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • The HoRsT Sessions
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Freie Stellen