Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Nach 60 Jahren wieder eine Frau ausgezeichnet
 

Nach 60 Jahren wieder eine Frau ausgezeichnet

0

Lessing-Preis 2017 geht an Vizepräsidentin der HfG Offenbach

Foto: Felicitas von Lutzau
Foto: Felicitas von Lutzau
Nach sechs Jahrzehnten wird erstmals wieder eine Frau mit dem Lessing-Preis ausgezeichnet. In diesem Jahr wird die an der HfG Offenbach lehrende Professorin Juliane Rebentisch geehrt.
Mit dem Lessing-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg wird in diesem Jahr die Philosophin und Professorin Juliane Rebentisch ausgezeichnet, die Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung Offenbach lehrt. Seit 2014 hält sie dort auch die Position der Vizepräsidentin inne. In 2010 habilitierte sie an der Goethe-Universität. Rebentisch wird für ihre Arbeiten zu Ästhetik und Kunst, Gesellschaft und Politik mit dem auf 10 000 Euro dotierten Preis geehrt.

„Juliane Rebentisch forscht an den Grenzlinien von Politik, Gesellschaft und Ästhetik – und folgt in ihrem Denken dem Vorbild Lessings“, begründet Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien. „Sie ist eine wichtige Stimme in aktuellen Debatten.“ Somit geht der Lessing-Preis seit der Ehrung Hannah Arendts vor 60 Jahren erstmals wieder an eine Frau.

In der Preisbegründung heißt es, dass durch Rebentischs Studien klar wird, „auf welch riskante Weise die unsere Demokratie tragende Logik der Repräsentation und vor allem deren Legitimität zur Disposition steht.“ Sie untersuche nicht nur Frage, welche Wirkung die Kunst auf gesellschaftliche Wirklichkeit hat, sondern werfe auch ein helles Licht auf die Frage, wie sich Macht in Demokratien inszeniert und darstellt. Des Weiteren scheue sie als Wissenschaftlerin, die in eine interessierte Öffentlichkeit hineinwirkt, nicht, Kontroversen zu formulieren – ganz nach Tradition Lessings.

Der Lessing-Preis wird alle vier Jahre an Schriftsteller oder Gelehrte verliehen, die sich den Maximen der Aufklärung verpflichtet fühlen und das in ihrer Arbeit zum Ausdruck bringen, ganz im Sinne Lessings. Erstmals 1929 vom Senat anlässlich des 200. Geburtstages von Gotthold Ephraim gestiftet, gehört der Lessing-Preis zu den traditionsreichsten deutschen Kulturpreisen.
19. Dezember 2017
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Konstanze Runge tritt Nachfolge an
0
Das Ikonen-Museum bekommt eine neue Kuratorin
Das Ikonen-Museum im Deutschordenshaus am Sachsenhäuser Ufer hat eine neue Kuratorin: Konstanze Runge tritt die Nachfolge von Richard Zacharuk an, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand gegangen ist. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Interkulturelles Orchestra-Konzert im Hochbunker
0
Klänge des Gedenkens
In der jüdischen Gedenkstätte im Hochbunker wird am 25. August das Konzert Klänge der Erinnerungen des One Earth Orchestra veranstaltet. Dieser Ort hat historisch eine ganz besondere Bedeutung, denn einst stand dort die größte Synagoge Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Unsplash/Larisa Birta
 
 
Interkeltisches Folkfest in Hofheim
0
Vielfalt im Einklang
Zum 13. Mal geht das Festival über die Bühnen der Stadt Hofheim am Taunus. An drei Tagen von Donnerstag bis Samstag kann man auf vielen Konzerten überprüfen, was der Veranstalter meint, wenn er ein Interkeltisches Folkfest ausruft. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Trio Яeveal
 
 
 
Podiumsdiskussion über Rechtsradikalismus
0
Was können wir von Adorno lernen?
Am gestrigen Dienstag veranstaltete das Kulturdezernat eine Podiumsdiskussion in der Evangelischen Akademie, welche die Aktualität Adornos in den Fokus rückte. Ausgangspunkt der Diskussion war Adornos Vortrag aus dem Jahr 1967, der nun neu veröffentlicht wurde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Suhrkamp/Facebook
 
 
Die Fliegende Volksbühne hat Turbulenzen im Landeanflug: Aufgrund baulicher Verzögerungen muss die für den 19. September geplante Eröffnung des Theaters im Hirschgraben verschoben werden. Grund dafür ist ein Schimmelbefall im Gebäude. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Theaterchef Michael Quast © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  662