Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Nach 60 Jahren wieder eine Frau ausgezeichnet
 

Nach 60 Jahren wieder eine Frau ausgezeichnet

0

Lessing-Preis 2017 geht an Vizepräsidentin der HfG Offenbach

Foto: Felicitas von Lutzau
Foto: Felicitas von Lutzau
Nach sechs Jahrzehnten wird erstmals wieder eine Frau mit dem Lessing-Preis ausgezeichnet. In diesem Jahr wird die an der HfG Offenbach lehrende Professorin Juliane Rebentisch geehrt.
Mit dem Lessing-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg wird in diesem Jahr die Philosophin und Professorin Juliane Rebentisch ausgezeichnet, die Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung Offenbach lehrt. Seit 2014 hält sie dort auch die Position der Vizepräsidentin inne. In 2010 habilitierte sie an der Goethe-Universität. Rebentisch wird für ihre Arbeiten zu Ästhetik und Kunst, Gesellschaft und Politik mit dem auf 10 000 Euro dotierten Preis geehrt.

„Juliane Rebentisch forscht an den Grenzlinien von Politik, Gesellschaft und Ästhetik – und folgt in ihrem Denken dem Vorbild Lessings“, begründet Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien. „Sie ist eine wichtige Stimme in aktuellen Debatten.“ Somit geht der Lessing-Preis seit der Ehrung Hannah Arendts vor 60 Jahren erstmals wieder an eine Frau.

In der Preisbegründung heißt es, dass durch Rebentischs Studien klar wird, „auf welch riskante Weise die unsere Demokratie tragende Logik der Repräsentation und vor allem deren Legitimität zur Disposition steht.“ Sie untersuche nicht nur Frage, welche Wirkung die Kunst auf gesellschaftliche Wirklichkeit hat, sondern werfe auch ein helles Licht auf die Frage, wie sich Macht in Demokratien inszeniert und darstellt. Des Weiteren scheue sie als Wissenschaftlerin, die in eine interessierte Öffentlichkeit hineinwirkt, nicht, Kontroversen zu formulieren – ganz nach Tradition Lessings.

Der Lessing-Preis wird alle vier Jahre an Schriftsteller oder Gelehrte verliehen, die sich den Maximen der Aufklärung verpflichtet fühlen und das in ihrer Arbeit zum Ausdruck bringen, ganz im Sinne Lessings. Erstmals 1929 vom Senat anlässlich des 200. Geburtstages von Gotthold Ephraim gestiftet, gehört der Lessing-Preis zu den traditionsreichsten deutschen Kulturpreisen.
19. Dezember 2017
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Jubiläumsspielzeit „Flirting with Madness“
0
English Theatre flirtet zur Jubiliäumsspielzeit mit dem Wahnsinn
Das English Theatre Frankfurt feiert in der kommenden Spielzeit 40-jähriges Bestehen. Man möchte mutig sein: Waghalsigkeit und Wahnsinn sind auf der Bühne geplant, mit Stücken wie „One Flew over the Cuckoo’s Nest“, „The Effect“ und dem Musical „Sweeny Todd“. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: English Theatre Frankfurt
 
 
Am Freitag wurde Max Hollein mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der 50-jährige Direktor des Museum of Modern Art in New York leitete 15 Jahre die Schirn Kunsthalle, 10 Jahre war er zusätzlich für das Städel Museum und die Liebieghaus Skulpturensammlung zuständig. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Harald Schröder
 
 
Online-Ticket für den Zoo
0
Das lange Warten hat ein Ende
In der prallen Sonne mit gelangweilten Kindern mehrere Stunden vor dem Zoo anstehen – das gehört nun der Vergangenheit an. Seit dem gestrigen Donnerstag können die Tickets für den Zoobesuch im Vorhinein online erworben werden. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Harald Schröder
 
 
 
The Travelling Art Gallery: Kunst aus Südafrika
0
Barbara Lenhard: „Die Kunstszene in Südafrika ist wahnsinnig aktiv“
Die diesjährige Wanderausstellung The Travelling Art Gallery macht bis zum 23. Juni den ersten Stopp in Frankfurt. Mit einer zehntägigen Pop-Up-Ausstellung wird im Herzen der Innenstadt zeitgenössische Kunst aus Südafrika gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: TTAG/Riaan van Zyl
 
 
Fanfare Ciocarlia treten im „Das Bett" auf
0
Lebende Legenden des Balkan Brass
Mit schöner Regelmäßigkeit kommen Fanfare Ciocarlia auch nach Frankfurt und spielen am 17. Juni bereits zum dritten Mal hintereinander im „Das Bett". Das Bläserensemble vom Balkan genießt als Liveband einen legendären Ruf. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  656