Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Max Clouth © Robert Zolles
Foto: Max Clouth © Robert Zolles

Milchsackfabrik Frankfurt

Hoher Output: Max Clouth stellt „Entelecheia“ vor

Mit „Entelecheia“ stellt der Frankfurter Gitarrist Max Clouth sein neues Album vor. Mit einer eigens dafür zusammengestellten Band präsentiert er die Musik am 24. April bei „Jazz in der Milchsackfabrik“.
Als Max Clouth 2015 sein Album „Return Flight“ mit dem Max Clouth Clan präsentierte, bot er als Idee, was da stilistisch zu erwarten sei, die Formel „Indian Jazz Guitar“ an. Über die Jahre entwickelte Clouth, mit dem Schlagzeuger Martin Standke Nukleus des Projektes, das Konzept weiter. Heute heißt das Quartett Ragawerk (am 5.4. in der Romanfabrik zu sehen) und ist gleichermaßen inspiriert vom Mahavishnu Orchestra, Kraftwerk, Led Zeppelin, klassischer indischer Musik und zeitgemäßer Elektronik.

Da könnte man annehmen, eine solche stilistische Bandbreite genüge einem Komponisten, sich auszuleben. Aber mitnichten. „Ich habe auf der einen Seite einen ziemlich hohen Output, was Kompositionsskizzen angeht, die dann zu Kompositionen werden, wenn sie gespielt werden“, erklärt Clouth. „Auf der anderen Seite habe ich auch wahnsinnig viel Spaß daran, immer wieder mit anderen Konstellationen und anderen Leuten zu spielen.“

Max Clouth live bei „Jazz in der Milchsackfabrik“

Für „Entelecheia“ holte er sich neben alten Vertrauten wie Jan Hennig alias Kabuki (Modular-Synthesizer) und Tony Clark (Sitar, Shakuhachi) Schlagzeuger Bodek Jahnke und die beiden Embryo-Musiker Maasl Maier (Bass) und Marja Burchard (Vibraphon, Gesang) in Studio. Wie eine Suite sind die Tracks, mal sphärisch, mal groovig, zwischen den Polen „Aszendent” und „Deszendent“ montiert und werden präsentiert wie eine lange gemeinsame Reise von sechs Individuen in einem faszinierenden Zusammenspiel. Kein Wunder, dass Clouth von seiner „Traumband“ spricht.

Live präsentiert Max Clouth – dann allerdings mit Izabella Effenberg (Vibraphon, Array Mbira) und Charly Härtel (Bass) für Marja Burchard und Maasl Maier – „Entelecheia“ am 24.4. im Rahmen der Reihe „Jazz in der Milchsackfabrik“ in der Gutleutstraße 294.

Info
„Jazz in der Milchsackfabrik“: Max Clouth & Entelecheia, Ffm, Milchsackfabrik, Mittwoch, 24.4., 19 Uhr, Eintirtt 22,50 €, ermäßigt 14 € Die Ermäßigung gilt unter Vorlage des Ausweises am Ort für: Schüler: Innen, Studierende bis 28 Jahre, Auszubildende, Bürgergeld berechtigte Personen sowie Menschen mit einer Schwerbehinderung.
 
22. April 2024, 13.27 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Am Samstag findet nach über zehn Jahren zum ersten Mal wieder das Drachenbootfestival am Theodor-Stern-Kai in Frankfurt statt. Teams aus Deutschland, Europa und China paddeln um die Wette. Nun wird Kritk laut.
Text: Sina Claßen / Foto: Symbobild © Adobe Stock/kirill_makarov
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hafen 2 Jubiläumsfestival
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Jamie Lawson
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Muddi tanzt ab
    Zoom | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Das Rheingold
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Mein Lieblingsstück
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Die Fledermaus
    Papageno-Musiktheater am Palmengarten | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Alice hinter den Spiegeln
    Die Dramatische Bühne im Bethmannpark | 20.00 Uhr
Kunst
  • Volker Reiche
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Frankfurter Kirchenschätze
    Dommuseum Frankfurt | 11.00 Uhr
  • Helmut Dorner
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Kinder
  • Demokratie – Meine Stimme, unsere Rechte
    Historisches Museum | 14.00 Uhr
  • Hans im Glück
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Die Schöne und das Biest
    Kleine Bühne Bessungen | 15.00 Uhr
Freie Stellen