Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Jonathan Bloom
Foto: © Jonathan Bloom

Literatur-Tipp

Zeruya Shalev liest im Schauspiel Frankfurt

Den Debütroman „Nicht ich“ der israelischen Schriftstellerin Zeruya Shalev gibt es nach 30 Jahren nun auch auf Deutsch. Am 4. Februar liest Shalev im Schauspiel Frankfurt daraus vor.
In Deutschland wurde Zeruya Shalev, das ging seinerseits noch, unter anderem durch die hymnische Besprechung ihres Romans „Liebesleben“ in der Fernsehsendung „Das literarische Quartett“ zur Bestsellerautorin. Das war im Jahr 2000. Shalev, 1959 in einem Kibbuz am See Genezareth geboren, erzählt darin von der Liebe einer jungen Frau zu einem älteren Mann, die in einer emotionalen Abhängigkeit mündet.

Nun ist endlich auch Zeruya Shalevs Debütroman in deutscher Übersetzung erschienen, der in Israel vor 30 Jahren erschien und dort zum Teil auf wütende Reaktionen stieß: „Nicht ich“ ist der sprachlich und formal zerrissene innere Monolog einer Frau, die nach sieben Jahren Ehe ihren Mann und ihre kleine Tochter für ihren Geliebten verlässt und an dieser Entscheidung zu zerbrechen droht. Der Roman, so hat Shalev es in einem Interview gesagt, ist nicht von seiner Handlung getragen, sondern vom Seelenzustand seiner Hauptfigur. Und wie stets bei Shalev, die im Januar 2004 beim Anschlag eines Selbstmordattentäters verletzt wurde, schwingt im Hintergrund die Bedrohungslage in Israel mit, was den Roman umso beklemmender macht.

Info
Zeruya Shalev, Literatur, Ffm: Schauspiel Frankfurt, Neue Mainzer Straße 17, 4.2., 18 Uhr, Eintritt: 26 €
 
2. Februar 2024, 07.00 Uhr
Christoph Schröder
 
Christoph Schröder
Christoph Schröder studierte in Mainz Germanistik, Komparatistik und Philosophie. Seine Interessensschwerpunkte liegen auf der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und dem Literaturbetrieb. Er ist Dozent für Literaturkritik an der Goethe-Universität Frankfurt. – Mehr von Christoph Schröder >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um die Hauptwache entstand die Hip-Hop-Kultur in Frankfurt. Passend dazu können sich Interessierte dort jetzt auf eine musikalische Reise der elektronischen Musik und des Raps begeben.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen