Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Lesung mit Michel Houellebecq im Schauspiel
 
Lesung mit Michel Houellebecq im Schauspiel
0
Ausweitung des Sprechanteils
Foto: tm
Foto: tm
Mittwochabend war der französische Schriftsteller Michel Houellebecq im Schauspiel zu Gast: Zu allererst hielt er einen einstündigen Monolog. Dafür, dass er eigentlich gar nicht auf die Bühne wollte, ein überraschender Auftritt.
"Man müsse es als Kompliment sehen", so die Moderatorin des Abends, Julia Encke, die Literaturchefin bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ist. Nach einer Stunde Monolog des Schriftstellers Michel Houellebecq, ohne dass die Moderatorin einlenkte, ist eine Erklärung hilfreich. Der Autor habe die Einladung lediglich angenommen, wenn er nur kurz auf die Bühne kommen müsse.

So sprach Houellebecq an diesem Abend über die europäische Literatur, die Verdrängung literarischer Gattungen durch den Roman, die Medien, Deutschland und Frankreich. Er saß vor einem ausverkauften Saal im Schauspiel Frankfurt, der größten Bühne Europas. Begleitet wurde er von der Literaturwissenschaftlerin und Houellebecq-Expertin, Agathe Novak-Lechevalier und der Dolmetscherin Marianne Crux.

Die Franzosen seien wieder zufriedener geworden, erzählte Houellebecq und prophezeite, dass es unter Emmanuel Macron bald wieder zu seinem Nationalstolz zurückfinden würde, wieder ein "arrogantes Volk" werde. Doch noch sei man in Frankreich nicht so weit, noch halte die Selbstgeißelung an. Immer wieder glimmt eine E-Zigarette auf, der Aschenbecher bleibt an diesem Abend leer. Die Beziehung zu Deutschland finde zu Lasten Frankreichs statt. Man spreche dort viel über Deutschland. Houellebecq selbst fühlt sich von den deutschen Medien besser aufgehoben als von den französischen. Erklären könne er sich das nicht genau. "In Deutschland hat man wohl erkannt, dass ich ein friedlicher Schriftsteller bin", so Houellebecq.

Houellebecq ist ein umstrittener Autor, dem unterstellt wird rassistisch, sexistisch, reaktionär und islamophob zu sein. Sein vorletztes, stark debattiertes Buch "Unterwerfung", aus dem am Mittwoch gelesen wurde, erschien in Frankreich im Januar 2015. Am selben Tag wurde ein islamistischer Terroranschlag auf die Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" verübt, bei dem zwölf Menschen starben. Die Satire-Zeitschrift kam am selben Tag mit ihrer Ausgabe heraus, auf deren Titelblatt sich eine Karikatur des Skandalautors befand. In "Unterwerfung" geht es um ein Frankreich der nahen Zukunft, das von einem muslimischen Staatspräsidenten gelenkt wird, der das Patriarchat und die Polygamie einführt.

Nach dem lebhaften Redebeitrag Houellebecqs blieben dem Schauspieler Wolfram Koch, der zurzeit als Richard III zu sehen ist, nur noch 20 Minuten für die Lesung der deutschen Fassung. Houellebecq signierte an diesem Abend keine Bücher - ließ sich jedoch von seinen innigsten Fans zu Selfies vor dem Seiteneingang des Schauspiels hinreißen, im Schutz der Polizei.
12. Oktober 2017
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Frankfurt ist in Aufbaustimmung und so kommt es, dass auch Thomas Bäppler-Wolf alias Bäppi zu einer Charityveranstaltung zugunsten des Wiederaufbaus des Goetheturms einlädt. Er hat dazu illustre Gäste zusammengetrommelt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
48. Deutsches Jazzfestival
0
Herzstück Sendesaal
Fünf statt drei Tage – am Mittwoch beginn das 48. Deutsche Jazzfestival in der Alten Oper mit einem Doppelkonzert des Hammond-Virtuosen Corey Henry. Der Sendesaal im Hessischen Rundfunk bleibt aber das Herzstück des Festivals. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Armin Zedler
 
 
Rebell(i)sche Studiobühne
0
Clowns zwischen Licht und Schatten
Nach erheblichen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten hat Radio-Legende Volker Rebell das Werkstattgebäude seines Vaters zur Studiobühne umfunktioniert. Am Samstag präsentiert er dort eine Künstler-Gala „für.alle.sinne". – Weiterlesen >>
Text: Volker Rebell / Foto: Frau Eva
 
 
 
Koreanisches Filmfest in Frankfurt
0
Project K: Killerinnen bitten zum Tanz
Mit rund zwei Dutzend Filmen meldet sich das koreanische Filmfest „Project K“ zurück, das inzwischen sein Domizil im Cinestar Metropolis fand. Die sechste Ausgabe startet heute am Mittwoch, den 18.10. um 19 Uhr. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Veranstalter
 
 
Am Sonntag sind die Jüdischen Kulturwochen gestartet. In Zeiten des grassierenden Rechtspopulismus ist die Frage nach einem vitalen jüdischen urbanen Leben umso virulenter. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski/Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  582 
 
 

Twitter Activity