Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 
Lesung im Yachtklub
1
Oben ohne auf dem Main
Mehr Körperlichkeit - das ist das Schlagwort der Autorin Cia Torun, die derzeit mit ihrem Roman Motoren der Unschuld auf Tour ist. Am Montagabend macht sie im Yachtklub Station.
Für die kurdische Nachwuchsautorin ein Heimspiel - sie liest im Yachklub, und zwar: oben ohne. Mit von der Partie ist das Frankfurter Duo The Oh Oh Ohs, das ein elektronisches Live-Set mit Licht-Effekten zu Toruns Texten erstellt hat. „Wir treten alle drei topless auf. Das habe ich zwar schon bei meinen letzten Lesungen und Performances, zum Beispiel in Berlin, gemacht. Dieses Mal wird alles aber noch viel abgefahrener“, verspricht die Schriftstellerin. Der Frankfurter Kameramann Pietro Fiore will die Performance filmen, das Nackedei-Spektakel soll im Großformat auf die dunklen Wogen des Mains projiziert werden.

„Motoren der Unschuld“ erzählt die Geschichte einer traumatisierten Frau mit dem unendlichen Wunsch nach sexueller Befreiung – verpackt in ein lyrisches Roadmovie. Die junge Kurdin Lara wächst in den Bergen Anatoliens, einer radikal-christlichen deutschen 200-Seelenprovinz und der glühenden Metropole Istanbul auf. Bald schon begibt sich Lara auf eine (Entdeckungs-)Reise durch Deutschland, Kurdistan, der Türkei und Amerika und findet Gefallen an körperlicher Befreiung in verschiedensten Nuancen.

Torun bepackt die Story prosaisch mit einer sinnlichen Sprache, politischen Thesen und amerikanischen Redewendungen, die an Songtexte der 90er-Jahre erinnern. Die Frankfurter Band Oh Oh Ohs kreiert zu den Texten ausgeklügelte Klangbilder zwischen Raumkunst, Elektro, Riot und Klassik. Die Veranstaltung wird mit Sicherheit einer der letzten Höhepunkte der Yachtklub-Ära unter Klub-Betreiber Hans Romanov sein. Das beliebte Boot am Mainufer wurde von den Eigentümern verkauft und ist nur noch bis Ende Oktober „onmain“. Romanov himself wird nach der Performance an den Plattentellern drehen.

>> Cia Torun and the Oh Oh Ohs
Yachtklub Frankfurt, Alte Brücke, Sachsenhäuser Seite
Montag, 1. Oktober 2012, 20 Uhr
1. Oktober 2012
Rebecca Berg
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Günter Yogi Lauke am 10.10.2012, 16:37 Uhr:
TOPLESS! Is gut...soll wohl vom Buch ablenken???
(Denn sie wissen schon, was sie tun?)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn zeigt "Richard Gerstl. Retrospektive"
0
Österreichs erster und unbekanntester Expressionist
Die Schirn Kunsthalle zeigt eine Retrospektive Richard Gerstls: Ein Maler, der es selbst posthum schwer hatte für sein überschaubares Lebenswerk wertgeschätzt zu werden. Dabei ist er Österreichs erster Expressionist. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Leopold Museum, Wien
 
 
Zurück bleibt ihre Schwester Gisela Getty
0
Autorin Jutta Winkelmann gestorben
Ihre Schwester Gisela Getty berichtete in der vergangenen Woche vom Wandern in eine andere Welt: Nun ist Jutta Winkelmann auf die andere Seite gegangen. Die Autorin verstarb am Donnerstagmorgen. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Harald Schröder
 
 
Fast jeder kennt Bilder von René Magritte: Seine Pfeife, die keine Pfeife ist, Männer mit Melonen und immer wieder absurd aufgefächerte Wirklichkeiten. Der Unterbau ist komplex – auch den zeigt derzeit die Schirn. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Privatsammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
 
 
 
Nominierte Filme im Kinoprogramm
0
Oscarzauber im Deutschen Filmmuseum
Sonntagnacht werden in Los Angeles die begehrten Academy Awards verliehen. Wer die nominierten Filme noch nicht kennt, hat ab Donnerstag im Deutschen Filmmuseum die Chance, ausgewählte Kandidaten zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Filmszene aus "Arrival"
 
 
Peter Doherty in der Batschkapp
0
Wenn Mikrofonständer fliegen lernen
Je später der Abend, desto weniger die Gäste. Bei Peter Doherty war am Montag in der Batschkapp weniger "Fuck forever" als viel mehr "Wait forever" angesagt. Einige Fans bekamen den Rocker nicht mehr zu sehen. Eine Chronik des Wartens. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: tm
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  546 
 
 

Twitter Activity