eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Kommando zurück beim D3

Hans Romanov kehrt mit dem Yachtklub zurück an den Main

Der Yachtklub auf einem Boot am Mainufer ist legendär. Das lag vor allem an Clubmacher Hans Romanov. Nun hat er sein Schiff von den D3-Machern zurück – und will neben dem Yachtklub noch einen weiteren Namen etablieren.
Im November 2012 war Schluss mit dem Yachtklub. Das Boot, hatte er zwei Monate zuvor traurig verkündet, sei verkauft worden – neue Menschen würden sich nun darum kümmern. Bis zum April wurde der alte Lastkahn kräftig umgebaut, die neuen Betreiber Farid Boughriba, Bastian Bernhagen und Volker Ebert tauften ihn auf den Namen D3. Innenarchitektin Vincenza Liguori hatte im wahrsten Sinne klar Schiff gemacht und dem ganzen Raum klarere Linien gegeben, einen goldenen Anstrich und eine große Terrasse.

Die soll nun auch bei Hans Romanovs Neustart integriert werden. Vorne der "Kleine Yachtklub", hinten in Richtung Alte Brücke das "Elbe Seebad". Herr Romanov will ansonsten gar nicht viel ändern, das – so sagt er – sollen nicht zuletzt seine Gäste mit "ihren Individualismen" besorgen. Besonders freut er sich, dass die D3-Macher ordentliche Damen-Toiletten eingebaut haben, das sei im früheren Yachtklub schon "eine mittlere Kastastrophe" gewesen.

Mit dem Yachtklub kehrt Hans Romanov auch endlich wieder zum Wasser zurück. Mit dem auf der MS Wodan angesiedelten "Sacramento" hatte er es zwischenzeitlich zweimal wieder versucht – wohl wegen behördlicher Auflagen und Differenzen mit der Schiffeignerin. Ansonsten tat sich Hans Romanov bis Mitte 2015 im Neglected Grassland in der Innenstadt um.

In vertraute Gewässer rudert er Anfang April zurück: Da soll der kleine Yachtklub wieder an der Mainpromenade Anker legen. Der soll nicht nur abends und nachts geöffnet sein: Auch ein einen Mittagstisch soll es wieder geben. Wie auch schon einst im alten Yachtklub soll es kleine Speisen geben, zum Beispiel Tapas.

Unser Foto zeigt Hans Romanov an Deck des Yachtklubs im September 2012 (wie auch die im Bau befindliche EZB im Hintergrund verrät).

 
26. Januar 2016, 11.57 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Open Ohr-Festival als Livestream
Nah bei der Familie
So wie auf dem Bild werden wir dieses Pfingsten das Open Ohr nicht erleben können. Die Freie Projektgruppe hat keine Mühen gescheut, das Festival 2021 nicht ausfallen zu lassen und es zumindest als Livestreams anzubieten.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Jüdisches Museum online
    Jüdisches Museum | 00.00 Uhr
  • Museum Sinclair-Haus online
    Museum Sinclair-Haus | 00.00 Uhr
  • Museum für Kommunikation online
    Museum für Kommunikation | 00.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Shared Reading Kurs
    Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main | 19.30 Uhr
  • Online-Café-Karussell – Ich stelle euch meinen Vater vor
    AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Beratungs- und Fachstelle | 14.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Mareike Krügel
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Impro_Ring Frankfurt #3
    Gallus Theater | 19.30 Uhr
  • Galli Theater Wiesbaden online
    Galli Theater Wiesbaden | 00.00 Uhr