Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kolumne von Ana Marija Milkovic
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
4
Neue Denker braucht das Land
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Warum sind gedruckte Bücher dem Niedergang geweiht? Unsere Kolumnistin hat da eine ganz eigene Ansicht: Nicht enden wollende präsentierte Hässlichkeit im Buchformat beherrscht die Konsumräume.
Sechs Bücher sind anlässlich des Deutschen Buchpreises nominiert. Ich war zum ersten Mal im Literaturhaus dabei. Begleitet und interviewt wurden die nominierten Schriftsteller der Shortlist auf der Bühne von Journalisten. Eine von ihnen war Sandra Kegel, Redakteurin der FAZ. Kegel sollte den Anfang und dabei einen Fehler machen, der überwiegend Frauen passiert. Sie rechtfertigte sich. Grund ihrer Rechtfertigung war die Ansprache des Hauptgeschäftsführers des Börsenvereins, Alexander Skipis. Er äußerte sich in seinem Grußwort kritisch über Kegels kürzlich erschienenen Text "Ist das Buch am Ende?" Sichtlich bemüht versuchte er das mit allerlei „Fakten“ zu wiederlegen. Sandra Kegel erwiderte und meinte, eigentlich sei die Situation noch viel ernster.

Bücher werden durch eine gute Typografie und ein gutes Grafik-Design am Leben erhalten. Nicht nur die Leser, auch Skipis scheint sich über die Verhältnismäßigkeit nicht im Klaren zu sein. Eine schlechte Typografie behindert nun einmal den Lesefluss und den Kauf eines Buchs. Das sollte aber gerade beim Vorsitzenden des Börsenvereins des deutschen Buchhandels angekommen sein. Sein episches Grußwort sollte nur vom Thema ablenken, das er selbst in den Ring warf. Nicht nur Sandra Kegel schien irritiert. Dabei sind die ursächlichen Gründe für den Niedergang des Buches nicht neu.

Der Schriftsteller John Ruskin hielt bereits 1849 den Niedergang des Buches fest: "Stereotype Ungestaltheit, eingeschrumpfte Genauigkeit, verhungerte Akkuratesse, minuziöse Menschenfeindlichkeit." Der deutsche Literaturwissenschaftler Roland Reuss bezeichnete 2010 die digitale Entwicklung gar als Ort orthografischer Obdachlosigkeit. Das Denken und Lernen wird im digitalen Zeitalter willkürlich erschwert. Das steht der Vermittlung von Inhalten entgegen. Darüber liesse sich eben auch auf wissenschaftlicher Ebene diskutieren. Der Börsenverein wäre ein guter Gastgeber.

Anfang vergangenen Jahrhunderts konzentrierte sich die Moderne in ihrer Ästhetik und Technik an der Zweckrationalität. Architektur, Grafik und Typografie wurden weiterentwickelt mit dem Ziel, den Nutzern den Zugang zu einer neuen Welt zu erleichtern. Ziel war Lebenszeit sowie Ressourcen zu sparen. Heute verkehrt sich die Demokratie in der blanken Bereitstellung ihrer technischen Mittel ins Gegenteil. Wir verlieren Zeit und Ressourcen und kommen nicht zum Ziel. Heute glauben die meisten, ein gedrucktes Buch sei eine gedruckte Datei.

Wäre tatsächlich das Buch dem Untergang geweiht, wäre es auch um die kulturellen Errungenschaften Europas schlecht bestellt. Um das Ausmaß der Verwahrlosung zu erkennen, reicht mir ein Gang in die Buchhandlung Hugendubel: Nicht enden wollende präsentierte Hässlichkeit im Buchformat finde ich in diesem austauschbaren Konsumtempel.

Bildung setzt Wissen in der Entstehung und im Umgang voraus. Würde unsere Gesellschaft damit beginnen, dem digitalen Zeitalter kulturell durch Wissen und fachlichem Knowhow zu begegnen, säßen wir nicht ständig neuen Marketingkonzepten und Zahlenkolonnen auf! Neues Denken könnte diesen Niedergang des Buches aufhalten. Neue Köpfe braucht das Land. Es wird Zeit, auf kultureller Ebene damit zu beginnen!
2. Oktober 2017
Ana Marija Milkovic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 2.10.2017, 21:52 Uhr:
Ronald ! Applaus ! Donnernder Applaus ! Sie sind der Erste,der das erkannt hat,das mit der Distanz von Wladivostok nach Hawaii. Na ja ! Ich habs halt mal so proklamiert. Bis heute nacht ging es ja gut. Wir müssen unbedingt auf Journal Frankfurt mal einen ordentlichen Schoppen trinken.
$aluti
Don Michele
iL Padrino
 
Ronald M. Filkas am 2.10.2017, 21:26 Uhr:
Ob ausgerechnet der Börsenverein des deutschen Buchhandels (man beachte: BÖRSE!) für die Rettung des Buches „ein guter Gastgeber“ wäre, sei mal dahingestellt, auch wenn er der Veranstalter der Buchmessen in Frankfurt und Leipzig ist. Diesem Anlegen könnte eher die Stiftung Buchkunst (übrigens auch auf der Buchmesse vertreten) mit ihrer Wahl der „Schönsten deutschen Bücher“, die es immerhin seit 1966 und so seit über 50 Jahren gibt, entsprechen!

Der selbst ernannte „letztlebende[r] Frauenrechtler zwischen Wladivostok [sic!] und Hawaii“ übrigens meint wahrscheinlich die kürzere Distanz von Wladiwostok aus in östlicher Richtung …
 
Michael Risse am 2.10.2017, 14:07 Uhr:
Im Grundgesetz,Artikel 5, steht:Eine Zensur findet nicht statt !
Ihr habt eben meine Korrektur des Wortes von "Buchvormat" zu Buchformat (siehe oben,den fettgedruckten Einleitungssatz ,gelöscht. Also zensiert ! Spielverderber,ohne Sinn für Humor 1
Ich geh jetzt zum Mittagessen,mit korrespondierenden Weissweinen!
 
Michael Risse am 2.10.2017, 14:01 Uhr:
Aha,weiter unten stehts dann richtig !
Gut,also mit folgendem Satz tue ich mich auch schwer:
Zitat:"Bildung setzt Wissen in der Entstehung und im Umgang voraus. "
Sehr geheimnisvoll ! Können Ihro Gnaden diese Sentenz bitte mal näher erläutern.
Ich will aber nicht meckern !
Michael Risse,uralter Frankfurter Kaufmann & letztlebender Frauenrechtler zwischen Wladivostok und Hawaii.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Frankfurt ist in Aufbaustimmung und so kommt es, dass auch Thomas Bäppler-Wolf alias Bäppi zu einer Charityveranstaltung zugunsten des Wiederaufbaus des Goetheturms einlädt. Er hat dazu illustre Gäste zusammengetrommelt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
48. Deutsches Jazzfestival
0
Herzstück Sendesaal
Fünf statt drei Tage – am Mittwoch beginn das 48. Deutsche Jazzfestival in der Alten Oper mit einem Doppelkonzert des Hammond-Virtuosen Corey Henry. Der Sendesaal im Hessischen Rundfunk bleibt aber das Herzstück des Festivals. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Armin Zedler
 
 
Rebell(i)sche Studiobühne
0
Clowns zwischen Licht und Schatten
Nach erheblichen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten hat Radio-Legende Volker Rebell das Werkstattgebäude seines Vaters zur Studiobühne umfunktioniert. Am Samstag präsentiert er dort eine Künstler-Gala „für.alle.sinne". – Weiterlesen >>
Text: Volker Rebell / Foto: Frau Eva
 
 
 
Koreanisches Filmfest in Frankfurt
0
Project K: Killerinnen bitten zum Tanz
Mit rund zwei Dutzend Filmen meldet sich das koreanische Filmfest „Project K“ zurück, das inzwischen sein Domizil im Cinestar Metropolis fand. Die sechste Ausgabe startet heute am Mittwoch, den 18.10. um 19 Uhr. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Veranstalter
 
 
Am Sonntag sind die Jüdischen Kulturwochen gestartet. In Zeiten des grassierenden Rechtspopulismus ist die Frage nach einem vitalen jüdischen urbanen Leben umso virulenter. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski/Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  582 
 
 
 
No Sex in the City
Ana Marija Milkovic hat als Architektin klare Ansichten über das Antlitz Frankfurts. Hier schreibt sie regelmäßig darüber.

Twitter Activity