eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: hr/Ben Knabe
Foto: hr/Ben Knabe

Jim McNeely & hr-Bigband

Herausforderung für alle Solisten

Für den Mai konnten gleich vier Livestreams mit der hr-Bigband angekündigt werden, für die Chefdirigent Jim McNeely eigens aus den USA anreiste, um die Leitung der Konzerte zu übernehmen und seine Musiker endlich wieder zu sehen.
Lang, lang ist’s her. Anfang Oktober 2020 konnte Jim McNeely das letzte Mal mit seiner hr-Bigband auftreten. Für jeweils zwei Konzerte unter dem Motto „Miles Davis 1960“ im hr-Sendesaal und im Stadttheater Gießen, zwar mit reduziertem Platzangebot zur Einhaltung des Hygienekonzeptes, aber doch vor Publikum. An solche Lockerungen ist im aktuellen Lockdown so schnell wohl nicht zu denken.

Trotzdem entschloss sich Chefdirigent Jim McNeely im fernen Golf von Maine für vier Wochen an den Main zu kommen, um wieder mit seinen „glorreichen Siebzehn“ (frei nach Wolfgang Sandner) aufzutreten, wenn auch „nur“ in Livestreams. Dafür nahm er sogar eine mehrtägige Quarantäne in Kauf. Der ursprünglich für den 30.4. angekündigte Auftritt von Lucy Woodward fand einen Tag später statt. Für den 14.5. werden Kompositionen eines modernen Meisters der Jazzgitarre, John Abercrombie, arrangiert.

Martin Scales ist der Solist des Abends. Am Samstag, 7. Mai bringt McNeely seine eigene Komposition „Barefoot Dances And Other Visions“ auf die Bühne, eine anspruchsvolle siebensätzige Suite und ein sehr persönliches Programm. Denn sechs Jahre nach seinem Amtsantritt bei der hr-Bigband schrieb er sie seinen Männern auf die Leiber und zwar so, „dass jeder der Solisten der Band in einem Rahmen platziert ist, der sowohl vertraut sowie herausfordernd sein sollte“ wie der Komponist erklärte.

Auf der US-Website All About Jazz hieß es, „Barefoot Dances …“ biete „viel zum Nachdenken und Verinnerlichen“. Und weiter: „Manche mögen die Musik zweideutig und anspruchsvoll finden, andere klar und gemäßigt. Wie auch immer das Urteil ausfällt: Was außer Frage steht, ist, dass McNeely ein Komponist von Weltklasse ist und die Frankfurt Radio Big Band ein Ensemble von Weltklasse.“
 
7. Mai 2021, 11.00 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
„Pop up HoRsT“
Freiräume schaffen
Uber diese Nachricht freuen sich alle, die im Juli 2020 die Schließung des Horst in den Adlerwerken zutiefst bedauert haben. Zwar haben die Betreiber noch keine neue Location gefunden, melden sich aber mit dem „Pop up HoRsT“ zurück in der Szene.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 22.15 Uhr
  • 101 Frankfurter Unorte – Frankfurts geheime Schätze Teil 1
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Italienisch-Stammtisch
    Grey | 20.00 Uhr
Kinder
  • Drunter und Drüber
    Theater Moller-Haus | 10.00 Uhr
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • DOTS – inspiriert durch die japanische Künstlerin Yayoi Kusama
    Kinderkunstschule Bad Homburg | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Das Parfum
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Wann solltest Du Zuhause sein?
    Theater & nedelmann | 20.00 Uhr
  • Im Namen des Overheadprojektors
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
Kunst
  • Step by Step: Schuh.Design im Wandel
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt
    Frankfurter Kunstverein | 11.00 Uhr
  • Ulla Hahn
    Arte Giani | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wallis Bird solo und Fortuna Ehrenfeld
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Tequila Terminators & Tigercage
    Nilkheimer Park | 19.30 Uhr
  • Das Acht Ohren Trio
    Weseler Werft – Sommerwerft | 20.00 Uhr