Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Historisches Museum Frankfurt © Stadt Frankfurt LUMEN
Foto: Historisches Museum Frankfurt © Stadt Frankfurt LUMEN

Historisches Museum Frankfurt

Zeitgenössische Kunst von Wanda Pratschke

Im Lichthof des Historischen Museums Frankfurt werden anlässlich ihres 85. Geburtstags Positionen zeitgenössischer Kunst von Wanda Pratschke präsentiert. Im Mittelpunkt steht die Bronze namens „Traum“.
Eine Frau, „deren Ausdruck von tiefer Melancholie geprägt“ ist; ihr Haar geschmückt mit einem Rosenkranz, der „dem Antlitz Anmut in fast elegischer Atmosphäre“ gibt – so beschreibt das Historische Museum Frankfurt die Bronze „Traum“ (2019) von Wanda Pratschke, die ab dem 19. April im dortigen Lichthof ausgestellt ist. Begleitet wird die Bronze von einer kleinen Skulptur, drei Reliefs sowie einer Zeichnung, die allesamt die große Arbeit „Traum“ thematisieren.

Anlass der Ausstellung ist der 85. Geburtstag der Künstlerin Wanda Pratschke. Sie wurde am 25. Februar 1939 in Berlin geboren, lebt seit 1961 in Frankfurt und studierte ab 1976 an der Städelschule Malerei und Bildhauerei. Seit 1980 ist Pratschke als freie Bildhauerin tätig, im Folgejahr gewann sie den Brunnenwettbewerb Sandhofpassage. Wiederum drei Jahre später wurde ihre große, stehende „Betty“ in den Wallanlagen aufgestellt und 2022 ihre „Unbesiegbare“ auf dem Campus der Goethe-Universität. Außerdem finden sich Werke von ihr am Rhein-Main-Flughafen, in Hofheim oder an der Hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden.

Nicht nur im Historischen Museum Frankfurt: Die Werke von Wanda Pratschke finden sich in der gesamten Region

Pratschke fokussiert sich in ihren künstlerischen Arbeiten auf den menschlichen Körper, manchmal in seiner vollen Gestalt, ein anderes Mal nur im Fragment. Sie fertigt sowohl Miniaturen als auch überlebensgroße Darstellungen an. Zumeist sind die Figuren weiblich; wahlweise liegen, stehen, sitzen oder kauern sie – „die Männer sind durchgefallen“. Es ist ein mitunter monatelanger, körperlich anstrengender Prozess: Als Material nutzt Pratschke vorrangig Gips und Bronze. Mit Beil und Spachtel bearbeitet sie diese, bis sie mit Form und Struktur des Modells zufrieden ist. Erst danach kann das Werk in Bronze gegossen werden.

Die Ausstellung im Historischen Museum wurde kuratiert von Susanne Gesser.

Info
Historisches Museum Frankfurt
„Traum“ von Wanda Pratschke
Saalhof 1, Frankfurt (Lichthof)
Di-So, 11-18 Uhr
 
19. April 2024, 11.41 Uhr
Sina Claßen
 
Sina Claßen
Studium der Publizistik und des Öffentlichen Rechts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2023 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Claßen >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Am Samstag findet nach über zehn Jahren zum ersten Mal wieder das Drachenbootfestival am Theodor-Stern-Kai in Frankfurt statt. Teams aus Deutschland, Europa und China paddeln um die Wette. Nun wird Kritk laut.
Text: Sina Claßen / Foto: Symbobild © Adobe Stock/kirill_makarov
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hafen 2 Jubiläumsfestival
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Jamie Lawson
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Muddi tanzt ab
    Zoom | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Das Rheingold
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Mein Lieblingsstück
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Die Fledermaus
    Papageno-Musiktheater am Palmengarten | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Alice hinter den Spiegeln
    Die Dramatische Bühne im Bethmannpark | 20.00 Uhr
Kunst
  • Volker Reiche
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Frankfurter Kirchenschätze
    Dommuseum Frankfurt | 11.00 Uhr
  • Helmut Dorner
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Kinder
  • Demokratie – Meine Stimme, unsere Rechte
    Historisches Museum | 14.00 Uhr
  • Hans im Glück
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Die Schöne und das Biest
    Kleine Bühne Bessungen | 15.00 Uhr
Freie Stellen