Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
 
Green City Guide
0
Der grüne Leitfaden durch die Stadt
Foto: Norbert Mueller
Foto: Norbert Mueller
In Mainz kam er super an – jetzt gibt es ihn auch für Frankfurt: den nachhaltigen Stadtführer „Green City Guide“. Mit 18 Autoren hat Daniela Mahr dafür Tipps für Shopping, Essen und Freizeit zusammengetragen.
Die Nachfrage nach biologischem Anbau, regionalen Produkten und Nachhaltigkeit ist ungebrochen. Frankfurt hat in dieser Hinsicht einiges zu bieten. Ob Cafés, Restaurants, Geschäfte oder Vereine – viele Angebote beschäftigen sich mit diesen Themen. Einen Überblick verschafft nun ein neuer, nachhaltiger Stadtführer, sozusagen ein grüner Leitfaden durch die Stadt. Daniela Mahr hat den „Green City Guide“ gemeinsam mit 18 Autoren erstellt. Monatelang recherchierte das Team im Internet und machten sich dann auf, um alle Angebote selbst zu testen – inkognito versteht sich. Das gleiche machten sie bereits in Mainz, hier gibt es den „Green City Guide“ schon länger. „In Frankfurt war es allerdings mehr Arbeit, die Stadt ist einfach größer“, so Mahr.

Die Idee entstand durch das Filmfestival „Reflecta“, das sich das Leitmotiv „Rethink Your World“ auf die Fahne geschrieben hat. Das rief Mahr 2005 in Madrid ins Leben. Denn die 35-Jährige studierte in Spanien Philosophie und Soziologie. In ihre Abschlussarbeit beschäftigte sie sich mit dem Philosophen Paul-Michel Foucault. Seine Weltanschauung hat auch Bezug zum Festival. So ist auf der Website ein Auszug von Mahrs Abschlussarbeit zu lesen. "Reflecta macht sich zur Aufgabe, die Neugierde in uns zu wecken und zu fördern. Ganz nach Foucault verstehen wir unter Neugierde eine Besorgnis, eine Sorgfalt, die man auf das Existierende und das, was existieren könnte, richtet." Nach dem Studium fing Mahr an, sich mit Kulturarbeit zu beschäftigen. „Anfangs war ich das Küken, das nur mitgearbeitet hat“, erzählt sie. Inzwischen ist Mahr eine erfahrene Festivalleiterin und Herausgeberin – denn den „Green City Guide“ bringt der „Reflecta“-Verein selbst heraus, Mithilfe des Ventil Verlags aus Mainz. Das Filmfestival gibt es schon seit einigen Jahren auch in Deutschland. In diesem Jahr findet es zum vierten Mal im Rhein-Main-Gebiet statt, vom 27. bis 29. November sogar in Frankfurt, im Mousonturm. „Ich kümmere mich momentan um die Festivals in Spanien und Deutschland“, berichtet Mahr, die zwar seit einem Jahr in Frankfurt lebt, aber oft pendeln muss.

Der grüne Stadtführer ist in Stadtteile gegliedert. Zu jedem Viertel gibt es neben Tipps auch einen Kartenausschnitt, der einen Überblick verschafft sowie ein Interview mit einem wichtigen Initiator der Nachhaltigkeitsdebatte, der beurteilt die Situation in Frankfurt in Bezug auf grünes Leben und gibt persönliche Tipps. Im Westend werden unter anderem der Weltladen „Aktion Weltmarkt“ und der „Bachbäcker“ vorgestellt, der auf Natursauerteig und Saatenbrote setzt – und seine Rohstoffe aus der Region bezieht. Eine Seite weiter findet man ein Interview mit Joerg Weber, Vorstand der Bürger AG für nachhaltig Wirtschaften in FrankfurtRheinMain. Viele tolle und interessante Geschichten seien so entstanden. Besonders Gordon Vajen sei Mahr dabei im Gedächtnis geblieben. Der Leiter des Theaterhaus Frankfurt hat das kulturelle Bildungsprojekt „In Fechenheim geht die Sonne auf“ ins Leben gerufen. „Trotz seiner Position ist er nicht aus Fechenheim weggezogen, sondern engagiert sich für den Stadtteil – der ja auch sozialer Brennpunkt ist“, sagt Mahr.

Ebenso werden ganz unterschiedliche Initiativen, Vereine und Organisationen vorgestellt. Darunter die Energiegenossenschaft „Greenpeace Energy“, „Greentimes“, die gesundes und regionales Bio-Essen nach Hause liefern oder der „N-Klub“, ein Netzwerk der Nachhaltigkeitsbranche. Mahr konnte auch selbst von der Arbeit profitieren. „Ich bin ja noch neu in der Stadt, da entdeckt man vieles.“ Einer ihrer Lieblingsläden sei etwa der Smoothie-Laden „Wir essen Blumen“ geworden. „Die Smoothies sind so lecker“, schwärmt Mahr. Auch sei sie froh, dass sie Freunden und Bekannten nun eine andere Seite von Frankfurt zeigen könne, als die „graue Bankenstadt“. „Alle sind überrascht davon, wie grün und schön Frankfurt ist“, sagt sie.

Die nächsten nachhaltigen Stadtführer sind schon im Planung. Erst steht Wiesbaden auf dem Programm, danach Köln. Jetzt heißt es aber zuerst, die Frankfurter Ausgabe zu vermarkten. Erhältlich ist der „Green City Guide“ für 11,50 Euro im Buchhandel sowie direkt über „Reflecta“ (www.reflecta.org) oder dem Ventil Verlag. Und natürlich gibt es die Gelegenheit, das Buch beim Filmfestival „Reflecta“ im Mousonturm zu kaufen, beziehungsweise beim parallel stattfindenden Handmade-/Second-Hand-/Upcycling-Markt.

>> „Green City Guide“, 11,50 Euro, verlegt von Reflecta e.V und dem Ventil Verlag

>> „Reflecta Filmfestival“, 27. bis 29. November im Mousonturm
8. Oktober 2015
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Crippled Black Phoenix im Bett
0
Laute Gitarren verstärken Emotionen
Als progressiv im Geiste begreifen sich die Musiker von Crippled Black Phoenix, aber als Teil der Prog-Rock-Szene verstehen sich die Briten aber nicht. Am Donnerstag kommen CBP ins Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Zsolt Reti
 
 
Erstes Close-Up-Theater Frankfurts
0
Magische Momente im Black Rabbit
Gut versteckt am Eschenheimer Tor befindet sich das Nah-Zauber-Theater von Remo Kell: Nur 20 Zuschauer finden im Black Rabbit Platz und können pro Abend dabei sein, wenn Kell seine beeindruckenden Tricks zeigt. Wir waren bei einer Vorstellung dabei. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Harald Schröder
 
 
Zum zweiten Mal können Besucher sich die Ateliers im Atelierfrankfurt anschauen. Die Künstler öffnen drei Tage lang die Türen ihrer Ateliers. Und Party-Stimmung soll auch aufkommen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Atelierfrankfurt
 
 
 
Ausstellungsreihe Tropical Underground
0
Tropische Untergründe und ein ganz anderes 1968
Gleich mehrere Institutionen widmen sich einem ganz anderen Umschwung – nämlich die Gegenkultur zur Militärdiktatur in Brasilien. Zentral sind dabei Fotografien von Eduardo Viveiros de Castro im Weltkulturen Museum. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Nils Bremer
 
 
Zum fünften Mal veranstaltet der Kunstgewerbeverein in Frankfurt am Main e.V. mit „M. 17“ eine Verkaufsausstellung für außergewöhnliches Design. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Hendrike Roers
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  587 
 
 

Twitter Activity