Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Goethe-Uni erinnert an ihre jüdischen Stifter
 

Goethe-Uni erinnert an ihre jüdischen Stifter

0

Kistenweise Geschichte

"36 Stifter für eine Idee" heißt die Ausstellung, mit der die Goethe-Uni an ihre Gründer erinnert. Im Mittelpunkt stehen die Stifter jüdischer Herkunft. Studenten haben die Schau kuratiert.
Eine freie Universität – ohne staatliche Finanzierung, ohne Konfessionsgrenzen, begründet von Bürgern und offen für alle – dieser liberale Ansatz war im Jahr 1914 eine Innovation. Die Frankfurter Goethe-Universität war nicht nur die erste und einzige Hochschule des Deutschen Reiches, an der Juden ohne Beschränkung lehren durften, ihre Gründung hat sie auch 36 Bürgern jüdischer Herkunft zu verdanken – der Mehrheit der insgesamt 60 Stifter. Dazu zählen große Namen wie der Immunologe Paul Ehrlich, die Industriellen Arthur von Weinberg und Wilhelm Merton, die Bankiers Rothschild, Speyer und Budge.

Zum Jubiläumsjahr gibt es im Präsidiumsbau der Goethe-Universität eine Ausstellung, die an die jüdischen Stifter erinnert. Entstanden ist die Schau im Rahmen einer Reihe von Lehrveranstaltungen am Historischen Seminar, gemacht wurde sie von Studenten. Im Laufe von drei Jahren waren insgesamt etwa 120 Studierende involviert, zu dem finalen Kern der Kuratoren gehören sieben von ihnen, angeleitet von dem Dozenten Torben Giese. „Die Ausstellung zeigt, wie man Lehre praktisch werden lassen kann“, sagt Uni-Sprecher Olaf Kaltenborn. "Das ist eine Rückkehr zu den Wurzeln der Universität." Die Studenten suchten das Thema selbst aus, recherchierten und überlegten sich ein eigenes Ausstellungskonzept – und zwar eines in der "Nullobjektsprache".

Das bedeutet, dass man auf das verzichtet, was üblicherweise eine Ausstellung ausmacht: nämlich musealisierte Exponate, Überreste aus der Vergangenheit. Dennoch gibt es etwas zu sehen. Jedem der jüdischen Stifter wird ein Tisch gewidmet, auf dem ein Porträt und eine kurze Biografie zu sehen sind. Jeden Tisch ziert eine Leseleuchte, dazu gibt es einen Stuhl, der im Idealfall sogar einen historischen Bezug zu der jeweiligen Persönlichkeit hat. So stammt etwa der Stuhl zu dem Arzt Siegmund Auerbach aus dem Neurologischen Institut. Die Tische sind zu Berufsgruppen angeordnet: Juristen, Banker, Wissenschaftler, Industrielle. In Videos stellen die Studenten die Stifter persönlich vor.

In der Mitte der Ausstellung findet der Besucher Stapel von weißen Pappwürfeln vor: Die sogenannten Wissensinseln markieren zum einen die historischen Meilensteine auf dem Weg zur Gründung der Stiftungsuniversität, zum anderen widmen sie sich den übrigen 24 Stiftern nicht-jüdischer Herkunft. Durch die lose Anordnung der Exponate ist kein bestimmter Weg vorgegeben. Zudem hat das Konzept der Nullobjektsprache zum Ziel, dass die Besucher angeregt werden, ihre sonst passive Haltung zugunsten einer Interaktion aufzugeben. Tätig werden dürfen die Besucher, indem sie selbst zu der Kisten-Installation beitragen. Auf kleineren Würfeln können sie ihre Meinung zur Universität schreiben und der Ausstellung hinzufügen.

>>> „36 Stifter für eine Idee“ ist bis zum 26. Oktober im PA-Gebäude (Präsidium und Administration) auf dem Campus Westend, Grüneburgplatz 1, zu sehen. Öffnungszeiten: Montags bis freitags 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.
9. April 2014
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
„Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum
0
Altern ist relativ
Die Ausstellung „Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum beleuchtet verschiedene Aspekte des Alterns. Der Besuchersansturm auf die vielfältige Schau ist enorm. Besonders junge Menschen scheinen dem Thema zugeneigt. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Weltkulturen Museum
 
 
Mit dem Erwerb von neun Werken des Künstlers Maximilian Klewer schließt das Städel Museum eine Lücke in der Kunstgeschichte. Seine Werke waren fast vergessen, finden durch die Initiative seiner jüngsten Tochter und mit der Unterstützung des Städel Museums nun aber wieder Beachtung. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Maximilian Klewer / Städel Museum
 
 
Der Magistrat wird voraussichtlich am Montag, den 17.12., beschließen, dass Effi Rolfs, die Direktorin des Theaters „Die Schmiere“, und der Schriftsteller Bodo Kirchhoff 2019 mit der Goetheplakette ausgezeichnet werden. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Tanja Leonhardt
 
 
 
Funny van Dannen im Mousonturm
0
Terminänderung bei Funny van Dannen
Aus gesundheitlichen Gründen muss der Liedermacher Funny van Dannen die Konzerte vom 13.12. bis zum 22.12. seiner Tour verschieben. Bereits gekaufte Tickets behalten für die jeweiligen Nachholkonzerte ihre Gültigkeit. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Jaro Suffner
 
 
Sofia Papazoglou im Omikron
0
Griechischer Blues
Im urigen Kellergewölbe in der Bockenheimer Schlossstraße kann man in der Taverna Omikron nicht nur kulinarische Köstlichkeiten, sondern immer auch wieder Livemusik genießen wie jetzt am Sonntag von der Sängerin Sofia Papazoglou. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Spyridon Asonitis
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  637 

Twitter Activity