eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Gier frisst: Vertrauen

Künstler stellt die Gesellschaft auf die Probe

Das Wort „Vertrauen“, gelegt aus tausenden Ein-Cent Stücken, ist ab Donnerstag unkommentiert und ungeschützt auf dem Platz vor der Katharinenkirche in der Innenstadt zu sehen: Ein Test der Moral.
„Vertrauen“ steht ab Donnerstag, 17. Juli, für zwei Wochen aus tausenden Ein-Cent-Stücken geschrieben. Zu sehen ist das Wort vor der Katharinenkirche auf der Zeil. Gelegt wird das Kunstwerk von dem Künstler Ralf Kopp, der mit dem Experiment „Gier frisst“ einen Versuch zum Umgang mit Geld in der Gesellschaft startet. Jeder Buchstabe ist etwa ein Meter tief und rund einen halben Meter breit. Theoretisch könnte Jeder einfach zugreifen und wäre um ein paar Euro reicher. Denn das Kunstwerk wird zwei Wochen lang ungeschützt dort liegen. Wie das Ergebnis aussehen soll, hat Kopp schon mal anhand einer Montage getestet.

Der Künstler Ralf Kopp ist gespannt auf die Reaktionen der Passanten: „Ich frage mich, was passiert, wenn Menschen Geld im öffentlichen Raum erblicken. Werden sie es aufheben oder sogar weiteres Geld dazu legen? Ist das Vertrauen größer als die Kraft des Geldes oder ist die Gier stärker?“ Der Künstler wird das Schicksal des Geldes verfolgen. Was er mit dem Ergebnis macht, wisse er noch nicht.

Frankfurt ist Startpunkt des Experiments. Als Bankenstadt ringe und werbe sie immer wieder um das Vertrauen in die Finanzmärkte. Viele weitere Städte sollen folgen. „Ich könnte mir vorstellen, das Wort 'Demokratie' mit Geldstücken vor den Bundestag zu legen“, sagt Kopp. Dann hieße das Projekt in Berlin: „Gier frisst: Demokratie“.

Begleitet wird die Aktion von einer Ausstellung in der Katharinenkirche, die weitere Kunstwerke zum Thema „Geld“ zeigt.

>> Gier frisst: Vertrauen, auf dem Platz vor der Katharinenkirche, an der Hauptwache, Eröffnung der Ausstellung und Start des Experiments ab dem 17. Juli, 12 Uhr.
 
16. Juli 2014, 11.00 Uhr
viz
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
John Cale in der Batschkapp
Das Chaos heilen
Mit „Mercy“ hat John Cale sein erstes Album seit zehn Jahren veröffentlicht. Jetzt tourt die Velvet Underground-Legende mit den neuen Songs und sicher auch einigen Klassikern durch Deutschland und kommt auch nach Frankfurt in die Batschkapp.
Text: Torsten Groß/Domino Records; Übersetzung: red / Foto: Madeleine McManus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
4. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Alles 90er & 2000er
    Batschkapp | 23.00 Uhr
  • Edição Especial
    Stanley | 20.00 Uhr
Kunst
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 11.00 Uhr
  • Julian Heuser
    Filiale | 11.00 Uhr
  • Ewiges Eis
    Museum Sinclair-Haus | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Anna Karenina
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Eintracht Frankfurt – Hertha BSC Berlin
    Deutsche Bank Park | 15.30 Uhr
  • Folgen der Pandemie – Ansätze im Umgang mit Einsamkeit
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
  • | Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Mitglieder der Jungen Deutschen Philharmonie
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Shelter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • 10 Odd Emotions
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Der kleine Wettersamstag
    Wetter- und Klimawerkstatt Offenbach | 12.00 Uhr
  • Die Schneekönigin
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Jim Knopf und Lucas der Lokomotivführer
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Maria Emília y Grupo
    Frankfurter Hof | 20.00 Uhr
  • Jasper van't Hof & Tony Lakatos
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • Bring Me The Horizon
    Festhalle | 18.30 Uhr
Freie Stellen