eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo

Gesprayte QR-Codes

Kostspieliges Kunstwerk

Um Fußgänger auf eine Ausstellung aufmerksam zu machen, hat die Schirn in der Innenstadt QR-Codes gesprayt, über die man auf ihre Website geleitet werden soll - ohne Genehmigung. Eine kostspielige Angelegenheit.
Die Schirn Kunsthalle geht ungewöhnliche Wege. Am Samstag wird die Ausstellung des amerikanischen Künstlerehepaares Ed und Nancy Kienholz gezeigt. Dafür hat sich die Schirn eine außergewöhnliche Werbeaktion ausgedacht. In der Innenstadt wurden QR-Codes auf die Bürgersteine gesprayt, mit deren Hilfe man, eingescannt mit dem Handy, auf eine Internetseite gelangt. Das Werk „Ozymandias Parade“ ist mit einer Umfrage gekoppelt, deren Ergebnis Einfluss auf die Ausstellungsmotive haben wird und vereint alle für die Kienholz´schen Werke typischen Merkmale: kleinere dreidimensionale Arbeiten, konzeptuelle Werke, aber auch raumfüllende Tableaus zu den Themen Krieg, Macht und Regierung. Die Frage liest sich simpel: Sind Sie mit Ihrer Regierung zufrieden? Mit diesem Werk kreiert das Künstlerpaar eine universelle Möglichkeit zur Kritik am Apparat Staatsmacht. Ob der auf dem Kunstwerk auftretende General, der sinnbildlich auf dem armen Steuerzahler reitet, nämlich ein Yes oder ein No auf der Stirn trägt, wird auf Grund der Umfrageergebnisse entschieden. Problem der Werbeaktion ist nicht nur, dass die Codes so verzerrt sind, dass kaum ein Handy fähig ist sie zu erkennen, sondern auch, dass sie wohl auch von jemandem entfernt werden müssen. Da sie ohne Genehmigung vom Straßenbauamt gesprayt wurden, ist das Ergebnis illegal und muss wieder entfernt werden. Fraglich nur, von wem? „Die Codes auf der Zeil sind auf meinen Auftrag hin bereits von der FES entfernt worden und die Übrigen will die Schirn selber entfernen. Ob das tatsächlich passieren wird, werden wir dann sehen müssen“, so Peter Postleb, Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. Die Kosten für die bereits von der Stadt entfernten Graffitis werde die Schirn aber übernehmen müssen.
 
18. Oktober 2011, 12.04 Uhr
Corinna Hunger
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Open Ohr-Festival als Livestream
Nah bei der Familie
So wie auf dem Bild werden wir dieses Pfingsten das Open Ohr nicht erleben können. Die Freie Projektgruppe hat keine Mühen gescheut, das Festival 2021 nicht ausfallen zu lassen und es zumindest als Livestreams anzubieten.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Jüdisches Museum online
    Jüdisches Museum | 00.00 Uhr
  • Museum Sinclair-Haus online
    Museum Sinclair-Haus | 00.00 Uhr
  • Museum für Kommunikation online
    Museum für Kommunikation | 00.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Shared Reading Kurs
    Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main | 19.30 Uhr
  • Online-Café-Karussell – Ich stelle euch meinen Vater vor
    AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Beratungs- und Fachstelle | 14.30 Uhr