Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurter Kunstsommer
 
Frankfurter Kunstsommer
0
App in die Off-Szene
Foto: Mirek Macke/ Kunstverein Familie Montez
Foto: Mirek Macke/ Kunstverein Familie Montez
Mit einem Sommerfest im Kunstverein Familie Montez startet der Frankfurter Kunstsommer durch. Mittels der Art FFM-App des Kulturamts verpasst man im Sommer kein Off-Szene-Event mehr.
Während das frühlingshafte Wetter bisher eher spärlich vorhanden war, sind die Planungen für das Sommerfest am 30. Mai schon voll im Gange. Im Kunstverein Familie Montez in der Honsellstraße findet dann nicht nur die Vernissage zur Sammlung Rausch statt, es gehören auch Performances, Live-Musik, eine Videolounge sowie der Rausch Saloon mit Bar und Grill zum Feierprogramm. Für Unterhaltung ist Ende Mai also von 18 bis 1 Uhr gesorgt. Dieses Sommerfest, das von Kulturdezernentin Ina Hartwig eröffnet wird, soll der Auftakt zum Frankfurter Kunstsommer sein. Darunter werden lauter Events der Off-Szene in den Sommermonaten Juni bis August subsumiert. Damit Interessierte da nicht die ein oder andere Ausstellung und Veranstaltung verpassen, hat das Kulturamt eine App entwickeln lassen, auf der man sortiert nach Tag oder Veranstaltungsort oder Kunstgenre genau sehen kann, was es in Frankfurt aktuell zu entdecken gibt. Bei der App geht es ganz gezielt um die Frankfurter Off-Szene und nicht um die großen Kunsthäuser.

Der Fachbereich Bildende Kunst des Kulturamts will zeigen, was die Kunstszene der Mainmetropole jenseits der Museen zu bieten hat und die Akteure besser miteinander vernetzen. Der Kunstsommer ersetzt die früheren Frankfurter Ateliertage, die alle zwei Jahre im November stattfanden.

„In Frankfurt existiert eine junge und innovative Kunstszene, die sich in zahlreichen Initiativen, freien Ausstellungsorten und Off-Spaces widerspiegelt“, so Ina Hartwig (SPD). „Dieses kreative Potential wollen wir mit dem Frankfurter Kunstsommer in den Fokus der Öffentlichkeit rücken.“ 

Die Art FFM-App dient als Informationsverzeichnis aller Veranstaltungen und Spielorte, die sich am Frankfurter Kunstsommer beteiligen. Interaktive Kalender- und Kartenfunktionen ermöglichen dem User, auf übersichtliche Weise das vielfältige Veranstaltungsangebot der freien Kunstszene für sich zu entdecken und seine persönlichen Favoriten zusammenzustellen. 

Die kostenlose App ist für iOS und Android verfügbar und wird kontinuierlich mit neuen Informationen versehen, so dass sie auch nach dem Sommer noch ihre Dienste leistet.
10. Mai 2017
nb/kus
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
"Dangerous Woman"-Tour unterbrochen
0
Ariana Grande-Konzert in Frankfurt fällt aus
Nach dem Selbstmordanschlag bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester, bei dem 23 Menschen ums Leben kamen, hat die Sängerin ihre Tour unterbrochen, das Konzert in Frankfurt entfällt. Tickets werden erstattet. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: promo
 
 
Die Skulpturen-Triennale 2017 zeigt unter dem Motto „Nah und Fern“ zwanzig zeitgenössische skulpturale Positionen, die Lust auf einen sommerlichen Ausflug nach Bingen an den Rhein machen. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Veranstalter
 
 
Mit Herz, Haut und Haaren Frankfurter
0
Wirtz feiert 10. Geburtstag
Noch bevor im Herbst sein neues Album veröffentlicht wird, feiert Daniel Wirtz auf seiner Wirtz 10 Jahre Tour einen runden Geburtstag. Das Finale steigt am 27.5. beim Heimspiel in der Jahrhunderthalle. – Weiterlesen >>
Text: Interview: Detlef Kinsler / Foto: Ina Bohnsack
 
 
 
Kostenloser Eintritt kommt gut an
0
25 Prozent mehr Kinder und Jugendliche im Museum
Seit dem 1. Januar können Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren die 16 städtischen Museen kostenlos besuchen. Der niedrigschwellige Zugang zur Kultur wird gut angenommen, wie eine Zwischenbilanz zeigt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
„Rot im Film“ im Deutschen Filmmuseum
0
„Verrucht und verROT“: Ausstellung und Kino
Das Deutsche Filmmuseum bietet seinen Besuchern ein besonderes Angebot an: Für 10 Euro kann man die Sonderausstellung „Rot im Film“ besuchen und hinterher einen Film aus der Rot-Reihe im hauseigenen Kino anschauen. – Weiterlesen >>
Text: ssh / Foto: Uwe Dettmar/Deutsches Filminstitut
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  559 
 
 

Twitter Activity